Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Feuilleton


Konzerthaus Berlin, 25. August 2006,

FREIHEIT FÜR DIE OHREN!

Saisoneröffnung mit dem Konzerthausorchester




Los geht's!

Mit einem großen Orchesterfest unter dem Slogan FREIHEIT FÜR DIE OHREN! ließ es das Konzerthausorchester Berlin (vormals Berliner Sinfonie-Orchester) unter seinem neuen Chef Lothar Zagrosek kräftig krachen. Die Bestuhlung im Parkett des großen Saals wurde entfernt, so eine Art von Proms-Stimmung stellte sich allerdings bei den recht steif und ungelenk umherstehenden neugierigen Zuschauern, auch Zuhörern natürlich, nicht, das heißt noch nicht so richtig ein; so etwas müsste wohl noch Schule machen, dass sich die Verklemmtheit deutschen Rezipiententums so nach und nach verzieht und frischwindig-bereitwillige Ungezwungenheit die Seelen der Konzertbesucher mannigfacher als wie jetzt (jetzt noch) erhebt.


Lothar Zagrosek, neuer Chefdirigent des Konzerthausorchesters Berlin


Es waren drei Programmabteilungen des bis nach Mitternacht geplanten Großfestes zu absolvieren; im Teil 1 (dem offiziellen) gab es das:

Wie zu erwarten war, konnte und wollte Chef Zagrosek wohl nicht unerinnert lassen, dass vor Hunderten von Jahren Webers FREISCHÜTZ hier uraufgeführt gewesen war; der Schinkelbau auf dem Gendarmenmarkt war früher ja mal eine Schauspielstätte; bis zum Kriegsbeginn hatte zum Beispiel Gustav Gründgens hier als Intendant der deutschen NS-Staatstheater seinenWirkungsplatz, um einen unrühmlichen Fall der Fälle aus der traditionsbeladenen Geschichte dieses Hauses zu erwähnen; als er (dieser Schinkelbau) dann in den Achtzigern durch die Regierenden der DDR zu einem klassizistisch nachempfundenen Konzerthaus wiederauf-und umgebaut wurde, bekam dann Ost-Berlin für's BSO (bis dahin hauslos) sowie alle anderen umherstreunenden Spitzen-DDR-Orchester endlichhin ein Podium, das sich mit der hochmodernen "Stiefschwester" im unweit westlicher gelegenen Berliner Tiergarten in adäquater Weise messen lassen konnte; die Akustik war zwar immer schon, für manch Gastierenden, ein nicht zu überhörendes Problem, aber im Ganzen - heute sehen/hören wir es ohne jeden Zweifel - ist das Schinkel'sche Konzerthaus aus dem kulturellen Hauptstadtleben nicht mehr wegzudenken. Doch wir schweifen ab... Zu Webers FREISCHÜTZ-Ouvertüre also: Das Orchester musiziert sie mit brachial-beängstigender Wut, ja und man ahnt, dass dieser FREISCHÜTZ weniger als allererstes Stellvertreterbeispiel musikalischer "Romantik" à la Spitzweg (diesem nachromantiklichen Biedermeier) zu begreifen ist, nein, in dem FREISCHÜTZ schlummern Abgründe und Tiefen allerschlimmster Art.


Konzerthaus Berlin - damals hieß es Königliches Schauspielhaus: Hier wurde am 18. Juni 1821 DER FREISCHÜTZ von Carl Maria von Weber uraufgeführt.


Von Thomas Kessler war danach das für den Rapper Saul Williams geschriebene und durch die Zürcher Uraufführung schon bekannte Poem SAID THE SHOTGUN TO THER HEAD - ganz sicher auch als ausgestreckte Hand Zagroseks für den Abonnentennachwuchs rein symbolisch zu versteh'n - zu hören, und es heimste neben ein paar bockigen altväterlichen Buhs den größten Beifall dieses Abends ein.
Zum Ende gabs die Schlussszene aus Wagners DIE WALKÜRE 1. Akt; Martina Serafin (Sieglinde) schwang sich hier in himmelgleicher Offenbarung zu fast spielerisch geglückten Höhen bei zugleichem allerfeinstem Textverständnis - Burkhard Fritz (Siegmund) hatte es da naturgemäßer Weise etwas schwer, denn sein Tenor, der mehr dem Lyrisch-Leiseren entspricht, kann da kaum mithalten; und es war dennoch rührend zu beobachten, wie Serafin & Fritz trotz alledem das "Traumpaar" dieses Abends warn.
Mehr Oper im Konzerthaus! Den Saisonauftakt müsste man als ein solches Zeichen deuten.


Andre Sokolowski - red / 26. August 2006
ID 2620
Orchesterfest zur Saisoneröffnung des Konzerthausorchesters Berlin am 25. August 2006

Teil 1
Weber, FREISCHÜTZ-Ouvertüre
Kessler, SAID THE SHOTGUN TO THE HEAD
Wagner, DIE WALKÜRE (1. Akt, 3. Szene)
Saul Williams
hardCHOR "ELLA"
Martina Serafin
Burkhard Fritz
Konzerthausorchester Berlin

Dirigent: Lothar Zagrosek

Teil 2
Dvorak, Sinfonie AUS DER NEUEN WELT (1. Satz)
Publikumsorchester
Dirigent: Lothar Zagrosek

Teil 3
Musik zum Tanzen... in allen Sälen des Hauses
DJ Rogall
Band Kolophon
Konzerthausorchester Berlin

Dirigenten: Lothar Zagrosek und Heinz Schunk

Weitere Infos siehe auch: http:/www.konzerthaus.de






  Anzeigen:




MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Konzerte + Musiktheater

CASTORFOPERN

CD / DVD

FREIE SZENE

INTERVIEWS

LEUTE MIT MUSIK

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski




Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de