Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Feuilleton


29. März 2009, Konzerthausorchester Berlin

DIE VÖGEL von Werner Braunfels

Dirigent: Lothar Zagrosek


Werbefoto zu der Werner-Braunfels-Oper DIE VÖGEL, die im Konzerthaus Berlin durch das hauseigene Konzerthausorchester sowie den Ernst-Senff-Chor und namhaften Gesangssolisten am 28. und 29. März 2009 (in einer konzertanten Operninstallation) zur Aufführung gelangte. - Foto (C) www.konzerthaus.de

Nicht etwa Hitchcocks VÖGEL sind gemeint gewesen

Denn: "Zwei Männer" - lesen wir auf der betriebsinternen Website des Konzerthauses Berlin - "verlassen aus Überdruss am heruntergekommenen Gemeinwesen ihre Stadt. Um eine bessere Weltgegend zu finden, vertrauen sie sich der vorausschauenden Gabe der Vögel an. Den König der Gefiederten bringen sie schließlich dazu, zwischen Himmel und Erde eine neue Stadt zu errichten. Bei Aristophanes schafft das Wolkenkuckucksheim seinen Bewohnern Glück. Bei Braunfels birst es unter dem Ansturm der Elemente. Die Vögel preisen den Gott, den sie vorher bekämpften, die Männer kehren wieder zu den Menschen zurück. Geläutert wohl."

Aha.

Und weiter steht da: "Der spektakuläre Publikumserfolg der Vögel bei ihrer Uraufführung 1920 machte Braunfels zu einem der meist gespielten Komponisten seiner Zeit. Hitler forderte den Halbjuden auf, eine Hymne für die nationalsozialistische Bewegung zu schreiben, Braunfels weigerte sich und wurde 1933 all seiner Ämter enthoben. Obwohl der Komponist 1945 rückwirkend äußerte 'dass sich während der Arbeit an diesem Stück in der Welt das Abbild seiner Handlung wiederholte: auf diese wirklichkeitsfremde, großmannssüchtige Aktion eines zu anderen Dingen geschaffenen Volkes der Zusammenbruch durch die Strafe Gottes', rät er den Zuschauern 'sich völlig dem luftigen Phantasiespiel, das ihnen vorgeführt wird, hinzugeben und auch in ernsteren Augenblicken sich bewusst zu bleiben, dass alles hier ein Spiel, ein Gleichnis ist. Wer etwas vom Drama in den Vögeln suche, der ginge fehl'."

Aha, aha.

Nun, lange Rede kurzer Sinn:

Lothar Zagrosek (eine weltbekannte Koryphäe und Instanz hinsichtlich der Entdeckungen sowie Enthüllungen verschmähter Komponisten der "Entarteten Musik") ist absoluter Hauptakteur und -initiator einer schier sensationell zu nennenden Aufführung von den Braunfels-VÖGELN; selbige hatte er schon vor fünfzehn Jahren mit dem RSB für seine Decca-Reihe (mit "Entarteter Musik") auf Platte aufgenommen. Jetzt und hier ließ er es, also mit den Braunfels-VÖGELN, richtiggehend krachen im Konzerthaus am Gendarmenmarkt, in dessem Großen Saal man sich mit einem Schlag nicht mehr so ganz zurecht zu finden sann wie etwas vorher, denn: Der Raum war völlig umgebaut. Und im Parkett gingen die Sitzreihen bis hin zum 1. Rang, also steilauf nach oben. Das Orchesterpodium war erweitert worden, und es nahm noch zusätzlich zum Aufsatz ein paar Meter im "verkleinerten" Parkett in Anspruch. Platz genug für eine Großmaschinerie an Instrumenten sowie zwischenrein gestellten sieben unterschiedlich hohen Säulenpodien für die singenden Solisten. Über diesem fulminanten Großplatz eine riesige Ellipse, die als Leinwand für auf sie zu projizierende Kunstmalereien sowie Videobildnissen von Volker März zu dienen hatte. Hinter/unter ihr die Sitz- und Stehbänke für den agierenden Ernst-Senff-Chor. Viele, viele, viele große Instrumente, eine Windmaschine beispielsweise usw. usf. / Man glaubt ja wirklich nicht, dass diese Braunfels-VÖGEL, also wenn man dieses Riesenaufgebots an "Material" gewahr wurde, je in den Opernhäusern, wo sie jemals szenisch liefen (München, Köln, Wien, Genf etc. pp.), dortselbst so wirken wollen könnten wie dann jetzt und hier:

Und das Konzerthausorchester Berlin - nach seinem Spiel der Braunfels-VÖGEL untersucht - ist eine absolute Wucht in Wundertüten! Hält man es für möglich?

Die Musik ist wie ein Rausch. Die meiste Zeit, bis auf so paar rezitative Einsprengsel, hat man den hörerischen Eindruck, dass das alles eintaktig verläuft. Ein einziger und rauschartiger Fluss und Guss, der sich da plötzlich in den merkwürdiger Weise (durch den Umbau scheinbar) lichtdomigen Saal erströmt. Ein leichter Hall und Nachhall ist zu spüren, und er wirkt, als würde einen eine Art von Frühlingshauch erfassen... was ja auch nicht übel zu den Braunfels-VÖGELN passt, denn:: Ist es nicht gerade Frühling, und wonach wir so sehr lechzen; und die Zugvögel sind alle wieder da:::

Ja, Marisol Montalvo zwitschert eine Nachtigall, dass es mir meinen Kopf so hin und her verdreht... ich suche ständig, wo das Zwitschern her kommt, und es narrt mich ungemein, und ich will gar nicht aufhören, nach Marisol Montalvo's Nachtigall zu spähen; Vögelchen, wo kommst du her, wo eilst du hin?

Auch Jochen Kupfer muss genannt sein! Und sein Wanderer-und-Wotan-Baß fügt sich als Idealbesetzung für den Wiedhopf, den er schmalschwingender Weise deklamiert und singt; ich kriege nachträglich hiervon noch eine Gänsehaut.

Auch alle anderen: superb!!

Braunfels' Musik, zu der ich bisher keine rechte Meinung hatte (Ersterfahrungen mit ihr per des TE DEUMS sowie der JEAN D'ARC), beginnt mich peu à peu in allen meinen Sinnen zu ergreifen, nein, wer hätte das gedacht, dass sie mich plötzlich derart packt!!

Zagroseks Großtat.


Walter Braunfels: DIE VÖGEL - Eine konzertante Operninstallation
Konzeption / Regie: Sabrina Hölzer
Video / Malerei: Volker März
Videoherstellung: Jürgen Salzmann
Bühne: Jan Schröder
Licht: Jeannot Bessière
Besetzung:
Jeffrey Francis Tenor (Hoffegut)
Joachim Goltz Bass (Ratefreund)
Marisol Montalvo Sopran (Nachtigall)
Anna Prohaska Sopran (Zaunschlüpfer)
Jochen Kupfer Bariton (Wiedehopf)
Konrad Jarnot Bariton (Prometheus)
Thomas Jesatko Bariton (Adler/Stimme des Zeus)
Christoph Sökler Bariton (Rabe)
Ulrike Helzel Mezzosopran (1. Drossel)
Ernst Senff Chor
(Choreinstudierung: Ralf Sochaczewsky)
Konzerthausorchester Berlin
Dirigent: Lothar Zagrosek
Aufführungen am 28. und 29. März 2009 im Konzerthaus Berlin


Andre Sokolowski - red. / 30. März 2009 http://www.andre-sokolowski.de
ID 4252

Weitere Infos siehe auch: http://www.konzerthaus.de





  Anzeige


MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ANTHOLOGIE

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KRITIKEN

NEUE MUSIK

MUSIKFEST BERLIN

PORTRÄTS

PROMOTION

ROSINENPICKEN
Glossen zu Theater & Musik von Andre Sokolowski

YOUNG EURO CLASSIC



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2016 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de