Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Neue Musik

Das Meer

wie'n Spiegel

glatt wie tot


CIRCULATING OCEAN
von Toshio Hosokawa

Toshio Hosokawa (geb. 1955)



Apocalypse Now besticht durch seinen Helikopterangriff mit Musik von Wagner. Diese Szene hat den Film berühmt gemacht: Von ganz weit hinten nähert sich die Staffel. Rotationsgeräusche werden hörbar. Und "Walkürenritt", jener von Wagner. Noch ist freilich nichts zu sehen. Nur der grüne Ozean mit seinen Wellen, seiner gelben Gischt. / Filmschnitt // Kilgore, der Helikopterkommandant, schaut sich die Bucht von oben an. Um ihn herum der Helikopterlärm. Kilgore muss schreien. Und man hört ihn, wie er sich über die Wellen unten echauffiert. Es sei, meint er, die einzige der Stellen wo die Wellen derart hoch und "tragend" sind. Er spielt damit auf Lance, den jungen Surfer, an. Der sitzt ganz brav mit 'nem MG bewaffnet bei Kilgore. Kilgore & Lance. Lance soll für ihn, Kilgore, hinunter auf die Welle. Wellenreiten. Ihn dann, Lance, zu sehen, also live zu sehen, ist der Traum Kilgores. Ja, das versüßt ihn momentan wohl diesen Krieg. Sie starten durch. Zum Angriff!



Meeresansichten - kann sein - sind immer gleich...


Warum fall'n mir ausgerechnet diese Filmsequenzen Coppolas jetzt ein? warum gerade im Zusammenhang mit Circulating Ocean??

Der z.Z. hier in Berlin tätige Komponist Toshio Hosokawa hat das halbstündige Bild für Großorchester (Circulating Ocean) vor zwei Jahren schon geschrieben, und die Wiener Philharmoniker unter Valeri Gergiew führten es erstmals bei den Festspielen in Salzburg auf. Am Sonntag nun legte das DSO bekennend nach. Es stellte das Werk ganz am Anfang seines Sinfoniekonzerts, in dem dann außerdem noch Mozart, Brahms geboten wurde. Kent Nagano dirigierte.

+ + +

So was irre Schönes - Circulating Ocean - hab' ich nie gehört:

Auf einen Ton (scheinbar) basieren die Bewegungen, Entwicklungen, Zirkulationen in dem Stück. Es ist in Abschnitte gegliedert. Diese heben sich jedoch nicht voneinander ab, durch keinerlei Zäsur. Das All-Machende ist die Welle. Sie ist immer da, selbst wenn sich (scheinbar) nichts bewegt. Das wogt, wogt immerfort, heran... hinweg... heran... hinweg... Ein "wasserdichtes" Phänomen an sich. Die Welle da sie kommt und geht, und wie sie über Alles - alles um uns her - "obsiegt". Ebbe und Flut. Auch als Notturno - nachts wo ja das Meer am unheimlichsten ist - konnte ich mir die Wasserwoge bildlich vorstellen, von Dämmerung zu Dämmerung.
Das Meer wie'n Spiegel glatt wie tot.

Ein Hauch. Einhauchen. Lüfte. Wind...

Das Unberechenbarste wird ereilig überm Horizont. Streift sich heran, wird Macht. Das Aufgehen der Elemente. Sturmesbrausen. Dauert auch nicht lange, schafft Verwüstungen wohin es donnert, flacht hinan.

Das Meer wie'n Spiegel glatt wie tot, wie vorher halt.

Es hätte auch als Filmmusik zu Shining oder Ähnlichem getaugt. Das Wellige des Stückes könnte ja auch psychologisierend angedacht gewesen sein, als Introschübe alles Sinnlichen, des Seelischen an sich. Wie wunderbar!!


Andre Sokolowski - 8. Januar 2007
ID 2899
DEUTSCHES SYMPHONIE-ORCHESTER (Philharmonie Berlin, 06.01.2007)
Hosokawa: Circulating Ocean
Mozart: Violinkonzert G-Dur KV 216
Brahms: Dritte Sinfonie
Gil Shaham, Violine
Deutsches Symphonie Orchester Berlin
Dirigent: Kent Nagano

Weitere Infos siehe auch: http://www.dso-berlin.de




  Anzeigen:






MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

FREIE SZENE

INTERVIEWS

KRITIKEN

LEUTE MIT MUSIK
Porträts

MUSIKFEST BERLIN

NEUE MUSIK

OPERN
Premieren

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

RUHRTRIENNALE

YOUNG EURO CLASSIC



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de