Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Feuilleton


7. Januar 2009, Deutsches Symphonie Orchester Berlin

BRUCKNERS DRITTE (Urfassung)

Dirigent: Herbert Blomstedt


Gilt wohl als die angesehenste Instanz in Fragen Bruckner-Sinfonien: HERBERT BLOMSTEDT

Buckners "Wagner-Symphonie"

Davon las ich zum ersten Mal:

Dass BRUCKNERS DRITTE als die sogenannte "Wagner-Symphonie" - diesen Begriff hat Bruckner sicher nicht in seine Partitur geschrieben; also irgendso ein Welt- und Sinfonieerklärer hatte sich zu dem Begriff vor was weiß ich wie vielen Jahren mal verleiten lassen, ja und seither würde dieser im Bewusstsein (meinem bisher nicht) herexistieren - auch bekannt sein soll. Nun gut. Vergessen wir das schnell. Für mich ist BRUCKNERS DRITTE - BRUCKNERS DRITTE. Also::

Bruckner war ja etwas wunderlich. So wunderlich zum Beispiel, dass er mächtig geil auf einen Orden war. Als er den - Bruckner jobbte auch gelegentlich als Staatsbeamter - endlich kriegte, war er glücklich und zufrieden; es gibt Dutzende von Fotos, die den Bruckner mit dem Orden zeigen. / Aber Bruckner komponierte halt auch: 9 (10) Sinfonien. Eine toller als die andere. (Der Führer hörte sie sehr gern; in Bruckners Sinfonien geht es ziemlich planvoll, lautstark zu - halt wie man sich dann "gut gemachte" Feldzüge so denkt; und also gilt der Bruckner schon als Deutsch; und es gibt Dirigenten - und wir nennen keine Namen - , die den Bruckner derart "deutsch" dann spielen, dass es einem nur speiübel werden kann...) // Ja, Bruckner hatte merkwürdige Minderwertigkeitskomplexe. Irgendwie fühlte er sich dann Andern gegenüber klein und mickrig. Was im Falle Wagner, beispielsweise, zu der sehr befremdlichen Geschichte führte, dass er (Bruckner) ihn (W.) eines Tages mal in Bayreuth aufsuchte, um ihn (Wagner) die Dritte Sinfonie - er (Bruckner) hatte sie ihm (Wagner) vorher schon per Post geschickt, damit der (Wagner) in sie rein schau'n sollte, also ob er (Wagner) seine (Bruckners) Dritte Sinfonie auch mögen wollen würde, ehe er (B.) sie ihm (W.) dann dedizierte; und so hatte Bruckner seine Dritte Sinfonie unter dem Arm... - zu überreichen; siehe Scherenschnitt.

Links steht Wagner, rechts duckt Bruckner - sehr berühmter Scherenschnitt über die Widmungsangelegenheit von BRUCKNERS DRITTER

Und von den Bruckner-Sinfonien, also fast von allen, gibt es jeweils zwei, drei Fassungen; bei manchen mehr, bei manchen weniger. Bruckner war nie zufrieden mit dem eignen Zeugs:::

Und Herbert Blomstedt - wohl zur Zeit DIE angsehenste Institution in Fragen Bruckner - ließ nun mit dem Deutschen Symphonie Orchester, dem er schon seit Jahren (durch die Aufführung der Bruckner-Sinfonien) treu verbunden ist, die URFASSUNG von BRUCKNERS DRITTER hören::::

Klingt gewaltig vielmotivig; und die ganzen W.-Zitate, die B. später in den beiden Folgefassungen der DRITTEN tilgte, sind hier eben alle "ehrlich" drin. Aber sie stören überhaupt nicht. Sie sind derart abgefremdet und verändert, dass der Hörer erst beim nächsten, also "hörenderen" Konsumieren jener DRITTEN, sie als W.-Zitate nachweislich erkennen würde; doch wen schert das überhaupt:::::

Die URFASSUNG von BRUCKNERS DRITTER hat etwas (es klingt idiotisch, aber anders auch nicht zu erklären) Hochmodernes. Alles, was dann vom Orchester in den Saal gestrahlt wird, hat man so, also bei allen andern Bruckner-Sinfonien, nicht/noch nie gehört. Es sind da Stellen, wo man einfach in sich aufzuckt und sich fragt: So toll, so neu klingt Bruckner? / Blomstedt weiß, warum er ständig nur die URFASSUNG der DRITTEN dirgiert; da ist er einsam und auf weiter Flur allein. Ich kenne keinen anderen, der diese URFASSUNG je darbrachte. // In jeder Hinsicht: ein grandioser Abend! // (Vorher spielte Pianist Leif Ove Andsnes mit dem DSO das 23. Klavierkonzert von Mozart; Blomstedt gilt ja auch als einer der weltbesten Mozart-Dirigenten...)


DSO-Konzert am 7. Januar 2009 (Philharmonie Berlin)
Mozart: KLAVIERKONZERT A-DUR KV 488
Bruckner: SINFONIE NR. 3 D-MOLL (URFASSUNG)
Leif Ove Andsnes, Klavier
Deutsches Symphonie Orchester Berlin
Dirigent: Herbert Blomstedt


Andre Sokolowski - red. / 9. Januar 2009 http://www.andre-sokolowski.de
ID 00000004161

Weitere Infos siehe auch: http://www.dso-berlin.de





 
MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ANTHOLOGIE

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KRITIKEN

NEUE MUSIK

MUSIKFEST BERLIN

PORTRÄTS

PROMOTION

ROSINENPICKEN
Glossen zu Theater & Musik von Andre Sokolowski




Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2016 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de