Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Feuilleton


1. / 2. März 2008, Philharmonie Berlin

Konzerte mit den Berliner Philharmonikern (Dohnányi) und dem DSO (Metzmacher)



Dürers Melancholia - ein Verweis zu Birtwistles THE SHADOW OF NIGHT, das Christoph von Dohnányi mit den Berliner Philharmonikern am 1. März 2008 aufführte



Melancholie und Aufbruch

Harrison Birtwistle hat ein dick besetztes, ausladendes Stück geschrieben. Heißt THE SHADOW OF NIGHT, klingt wunderschön, und "handelt" melancholisch; man gerät in eine merkwürdige Stimmung, doch es macht nicht depressiv. Geistige Grundlage ist nachstehendes (und von Reinhard Lüthje übersetztes) John-Dowland-Gedicht:
"In Dunkelheit will ich leben,
Sorge soll der Boden sein;
das Dach Verzweiflung, das von mir
all das freundliche Licht abschirmen soll;
die Wände aus schwarzem Marmor,
der auch benetzt noch weinen soll,
meine Musik seien höllisch schrille Töne,
die mir den erquickenden Schlaf fernhalten sollen.
So mit meinem Jammer vermählt
und in mein Grab gebettet,
lass mich lebend sterben,
bis dass der Tod mich aufnimmt."


Melancholie ist mysteriös. Es gibt keine Antworten auf sie. Sie ereilt uns dann, wenn (eine) Menschlichkeit im Spiele war und ist. Sie will das Grübeln. Sie ist nicht auf eine "Lösung" aus. Sie schwert den Leib. Sie regt das Herzblut an; sie lässt die Herzen freilich überhaupt nicht höher schlagen. Sie macht Farben dunkel. Sie umkaltet den, der sich von ihr bemanteln lässt, als sternenklare Nacht. Sie hat kein Ziel. Sie ist nur da. Sie bleibt, gottlob, nicht hängen. Sie will wieder weg. Sie ist wie'n Riesenrochen. Und nur Hobbytaucher haben richtig Angst vor ihr...

+

Strawinskys populärstes Werk, LA SACRE DU PRINTEMPS, zielt auf ein anderes Extrem: den manifest gemachten Lebenswillen.


LA SACRE DU PRINTEMPS wird oft vertanzt, wie jüngst zum Beispiel in der Choreografie von Nils Christe am Theater Kiel - Foto (C) Olaf Struck


Dieses grauenhafte Ritual - ein Mensch würde geschlachtet - impliziert die archetypischste von allen Gläubigkeiten: die Naturgewalt (dieses gedachte Hohe/Höhere) mit etwas Lebendem versöhnlich(er) zu stimmen als sie ist. Auf dass es, beispielsweise, eine gute Ernte gibt o. s. ä.

+ + +

Unvergesslich-eindringliche Interpretationen dieser beiden Werke lieferten am letzten Wochenende die Berliner Philharmoniker (Christoph von Dohnányi) sowie das Deutsche Symphonie-Orchester (Ingo Metzmacher).


a. so. - red / 3. März 2008
ID 00000003728
1. / 2. 3. 2008, Philharmonie Berlin:

Birtwistle: THE SHADOW OF NIGHT

Strauss: EIN HELDENLEBEN

Berliner Philharmoniker
Dirigent: Christoh von Dohnányi

+

Ives: ORCHESTRAL SET NO. 2

Ravel: KONZERT FÜR KLAVIER UND ORCHESTER G-DUR

Strawinsky: LA SACRE DU PRINTEMPS

Hélène Grimaud, Klavier
Deutsches Symphonie Orchester Berlin
Dirigent: Ingo Metzmacher

Weitere Infos siehe auch:





  Anzeige


MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ANTHOLOGIE

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KRITIKEN

NEUE MUSIK

PORTRÄTS

PROMOTION

ROSINENPICKEN
Glossen zu Theater & Musik von Andre Sokolowski




Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2016 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de