Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



CD-Besprechung

TANNHÄUSER

PentaTone classics
PTC 5186405




Auch dieses Mal betrifft das schlagendste der Argumente FÜR den Kauf des neuen Wagner-Zyklus-Mitschnitts auf CD den Chor und das Orchester - diesmal hat Nicolas Fink den Rundfunkchor Berlin voreinstudiert; Marek Janowski dirigiert das RSB!!

Und dieser Tannhäuser - mit einer einzigen (und dafür überwältigenden [sängerischen]) Ausnahme - besticht vor allem im "Gesamtklang". Insbesondere der zweite Akt mit seinem sog. Einzug der Gäste und dem sog. Sängerkrieg kann diesbezüglich punkten. Die Gefühlswallungen treten ausgerechnet dann, mitunter schweißtreibend, zutage, wenn der Chor einsetzt und sich im Zuge seiner Gruppenraserei beträchtlich und auch aggressiv-bestürzend auszuleben trachtet - dieses funktioniert nun auch, wie schon in live, zu Hause unterm Kopfhörer. Auch zieht, wie eh und je, Janowski an den unerwartbarsten (Geheim-)Stellen das Tempo an, sodass im Ganzen eine sehr modere, um nicht gar zu sagen radikale Sichtweise auf Wagners hörselbergisch-thüringisches Opus auszumachen war und ist.

Außer im Fall von Nina Stemme, die zwar schön laut singt, aber mitnichten diesem irrlichternen Abgesang "ihrer" Elisabeth im dritten Akt gerecht wird, gibt es wenig Grund zur Freude, was die fragwürdige Liste der SolistInnen betrifft - - nur Einer (wie schon oben angedeutet) ragt haushoch übers Kollegium hinaus: Es ist dies Christian Gerhaher, dessen Verinnerlichung "seines" Wolframs eine [nicht nur sängerische] Sensation darstellt - nicht nur, dass man bei ihm sogar die interpunktionellen Satzzeichen akustisch zu vernehmen meint, begreift man ebenso, emotional und intellektuell, weshalb er diese Rolle wohl zu singen und zu sprechen derart in der Lage ist; da wusste/weiß halt wer, was er da machte...

Mit Bianca Reim war überdies die Hirten-"Nebenrolle" zwingend großartig besetzt! Zum Immer-wieder-Reinhör'n!!

Eine plattentechnisch gut geschnittene wie endgemischte Produktion.


Andre Sokolowski - 5. Februar 2013
ID 6536
Richard Wagner: TANNHÄUSER, WWW 70
Dohmen, Smith, Gerhaher, Stemme, Prudenskaya, Sonn, Reim u. a.
Rundfunkchor Berlin (Einstudierung: Nicolas Fink)
Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Dirigent: Marek Janowski
[Live-Mitschnitt vom 5. Mai 2012 (Philharmonie Berlin)]
PTC 5186405 / DSD Formal
CD-Neuveröffentlichung: Januar 2013



Siehe auch:
http://www.pentatonemusic.com


TANNHÄUSER live! (5. Mai 2012, Philharmonie Berlin)



  Anzeigen:




MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Konzerte + Musiktheater

CASTORFOPERN

CD / DVD

FREIE SZENE

INTERVIEWS

LEUTE MIT MUSIK

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski




Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de