Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



CD-Besprechung

SIEGFRIED

PentaTone classics
PTC 5186408




Seit paar Tagen ist der Siegfried auf dem Markt - das sind drei tontechnisch vorzüglich produzierte und gescheit geschnittene SA-CD. Das hörerische Raumerlebnis hat etwas Grandioses; und obgleich man merkt (und weiß), dass Dirigent Marek Janowski - wie zuvor bei Rheingold und Walküre - ein in Großbesetzung aufgestelltes Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin als volltönendes Großereignis präsentiert(e), könnten doch vor allem seine kammermusikalisch fast schon aufs Besessene herausgearbeiteten Abschnitte und Stellen langzeithafter Weise das Erinnerungsvermögen zwischen linkem/rechtem Ohr ausschweifend-gern bemühen.

Dieser sog. Zweite Tag des Bühnenfestspieles von Wagner hat dann auch und sowieso die "lichtesten" Momente. Bis auf das hysterisch zugespitzte Schlussduett von Siegfried und Brünnhilde (Stephen Gould hört sich da noch am amständigsten an, während die enerviererischen Vibrationsanfälle der zwar leicht und locker ihre Spitzentöne rausschleudernden aber sonst schier unerträglich ihre Weisen abgewummt habenden Violetta Urmana schier zur Weißglut bringen; beide übrigens weit über dem Zenit ihrer sängerischen Möglichkeiten angelangt) wird man da wahrlich fündig noch und noch. Ja und Janowski, wie es scheint, geht fast dann mit der Lupe an die Sachen ran: Waldweben, Waldvöglein, Wanderers Her- und Wegritt usw.

Christian Elsner (Mime) ist die Sensation der Aufnahme! Bei seinem "Hersagen" des erzputzigen Textes, den man Wort für Wort versteht, eröffnen sich mit einem Male Welten, die der Hörer (trotz erfahrener Librettokenntnis) so noch nicht bisher erlebt zu haben meinte. Ähnlich, was dann Textverständlichkeit sowie Gestaltungsweise anbelangen, kommt hier Jochen Schmeckenbecher (Alberich) gut weg. Und auch Matti Salminen (Fafner), der sich noch viel aasiger und ungeheuerlicher anhört als in seiner Dresdner Fafner-Interpretation mit dem Janowski vor Jahrzehnten, brennt sich singulär in das Gedächtnis.

Grauenvoll klingt nach wie vor, wie Tomasz Konieczny (Wanderer/Wotan) seinen Text "aufsagt".

Dann singen noch die Damen Anna Larsson (tiefe Erda) sowie Sophie Klußmann (hoher Waldvogel).



Bewertung des Orchesters:    


a. so. - 8. November 2013
ID 7348
Richard Wagner: SIEGFRIED, WWW 86c
Konieczny, Gould, Urmana, Larsson, Salminen, Schmeckenbecher, Elsner, Klussmann
Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Dirigent: Marek Janowski
[Live-Mitschnitt vom 1. März 2013 (Philharmonie Berlin)]
PTC 5186408 / DSD Formal
CD-Neuveröffentlichung: November 2013



Siehe auch:
http://www.pentatonemusic.com


http://www.andre-sokolowski.de

Zu den 20 EXEMPLARISCHEN WAGNERKRITIKEN
(Buch anklicken!)



  Anzeigen:








MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Konzerte + Musiktheater

CASTORFOPERN

CD / DVD

FREIE SZENE

INTERVIEWS

LEUTE MIT MUSIK

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski




Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de