Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Veranstaltungstipp

in memoriam WERNER SCHROETER

* 7. April 1945 in Georgenthal; † 12. April 2010 in Kassel




Kino Babylon:

Mit seinem Bericht über das Theaterfestival von Nancy disqualifiziert Werner Schroeter alle sich objektiv gebenden, nur sachlich bemühten oder auf modischen Appeal abgestellten TV-Reportagen.

Die "Generalprobe" wird zum Schlüsselfilm für Schroeters bisheriges Werk; und für mich besteht kein Zweifel, dass dies der wichtigste, schönste und inspirierendste Film eines deutschen Regisseurs in diesem Jahr ist. (Eckhart Schmidt, Süddeutsche Zeitung 1980)

Die "Generalprobe" erscheint wie ein vertrautes Zwiegesprüch zwischen Künstler und Theater - einem Medium, dem Schroeter nicht müde wird Fragen zu stellen: nach der Liebe, dem Tod, der Heimat und dem Krieg. Die gezeigten Theatermomente scheinen Antwort zu geben , lassen Aufschlüsse über den Zustand der Welt und die Situation des beharrlich Fragenden zu. Die stummen Körperschreie von Pina Bausch, Reinhild Hoffmann oder Kazuo Ohno werden zum Kommentar, reden von Erstarrung, Kälte, Einsamkeit aber auch von Sehnsucht und Zärtlichkeit. (Doris Schrenner)


- - -

Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz:

Wenige Wochen ist es her, dass seine Inszenierung von QUAI WEST bei uns Premiere hatte. Gekämpft hatte er gegen die Schwere des Stoffes, die Einsamkeit der Figuren und die Maßlosigkeit ihrer Monologe. Denn Werner Schroeter liebte die Welt und die Menschen auf ihr mit einer Art existentieller Sentimentalität, die immer auf der Suche nach dem Schönen im Häßlichen war. Im Gespräch konnte er überraschen, wenn er die Sprechblasen von Donald Duck mit der Lyrik Paul Celans verglich. Sein Wissen über Musik, Malerei und Literatur war gewaltig. Staunenswert seine Kenntnisse über Landschaften und Sprachen. Werner Schroeter wird uns unvergesslich bleiben – mit seinem großartigen Humor, seiner Sanftmut und dieser für ihn so typischen zarten Handgeste, mit der er alle Sünden beiseite zu wischen schien. Und das meinte wirklich: alle.



Pressemitteilungen - 3. Mai 2010
ID 00000004618
Kino Babylon, 07.05.2010, 20, 22, 23:30 Uhr
Filmnacht Werner Schroeter
(Ab 23:30 eine Auswahl seltener Filme von Werner Schroeter, von Mitternacht bis in in den frühen Morgen. Geplant sind die Filme "Bomberpilot", "Salome", "Der Tod der Maria Malibran", "Willow Springs", "Goldflocken", "Neapolitanische Geschwister", "Tag der Idioten", "Eikka Katappa" und "Diese Nacht").
http://www.babylonberlin.de


Volksbühne Berlin, 09.05.2010, 15 Uhr
In Memoriam Werner Schroeter
Texte, Filme und Gespräche von und mit Freunden des am 12. April 2010 verstorbenen Künstlers
http://www.volksbuehne-berlin.de


Siehe auch:





 

FILM Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

DVD

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

FEUILLETON
Beiträge zu Film und Festivals

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2018 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de