Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Besprechung


Quand la mer monte...

" Wenn die Flut kommt"

ein Film von Gilles Porte und Yolande Moreau

Frankreich/Belgien 2004 93 Minuten

Ventura-Film

...bring mich zum Tanzen mein Prinz

Irène (Yolande Moreau) tingelt mit ihrem Ein-Frauen-Stück „Sale Affaire“ (Eine schmutzige Geschichte) durch Nordfrankreich, belgisches Grenzgebiet. Sie spielt das Bühnenstück, die Geschichte einer Mörderin, mit einer Vogel-Maske, vor ländlichem Publikum in Stadthallen und Altersheimen. Tragisch-komisch kommt die vertrackte Suche nach der „großen Liebe“ rüber, die jeweils mit dem Tod des untreuen Liebhabers endet.
Pro Vorstellung wählt Irène aus den ZuschauerInnen einen Mann aus, holt ihn als „Küken“ auf die Bühne.
In einem der Provinznester trifft sie auf Dries (Wim Wallaert). Erst repariert er ihr Auto, dann gibt er abends das „Küken“, sie befreunden sich. Dries fängt schnell Feuer und kommt nun zu allen weiteren Vorstellungen von ihr. Von Auftritt zu Auftritt macht der Gelegenheitsjobber und Großpuppenbauer immer verliebtere Samt-Augen.
Irène nimmt es hin, genießt es. Man ahnt, dass es eine Frage der Zeit sein wird, bis was passiert. Da Irène spöde zu ihm ist, bleibt erstmal unklar, wozu es kommen kann, aber Dries legt sich ziemlich ins Zeug.
Bis sie sich versieht, tourt Irène mit Dries durch die Normandie. Sie fährt in ihrem eigenen Wagen, für Requisite benötigt sie wenig: die skurile Vogel-Maske, einen Stuhl und ihren Schminkkoffer. Auf den Fahrten mißbraucht sie schonungslos „La Traviata“. Auch Dries geht diese Musik auf die Nerven. „Hörst du nichts anderes?“ fragt er - und erträgt es geduldig, als sie verneint.


Ventura-Film

Irène, die mit ihren roten Zöpfen aussieht wie eine gealterte Pipi Langstrumpf im Sackgewand läßt ihn warten. Sie hat Mann und Kind und weiß nicht so sehr, wie weit sie gehen will. Die Tristesse der Hotelzimmer und die täglichen Anrufe ihres Mannes verzögern den Prozess einer Hinwendung. Doch sein Blick bringt auch sie zum Schmelzen.

Ventura-Film

Der Film ist nachgebaut. Jahrelang tourte Regisseurin und Hauptdarstellerin Yolande Moreau mit diesem Stück durch die Lande. Fernab vom Massentourismus erfährt man von weitem Land und einfachen Leuten.

Der Titel des Films „Quand la mer monte“ könnte Nichtkundigen auch den Beginn einer Naturkatastrophe ankündigen, ist aber das berühmte Chanson von Roul De Godewardsveld, „Le Grand Rouls“, dem musikalischen Lokalmatador. Das Lied, für Karneval gut geeignet, war sein größter Erfolg im Jahre 1968. Der gewichtige und große (120 kg, 1.92 m) Nordfranzose nahm sich 1977 das Leben.
„Steigt die Flut, fehlt mir der Mut“, sang er. „Bei Flut ging sie wandern, mit einem Andern“. Es geht, um was auch sonst, um die Liebe – und ihre Abwesenheit.

Irène zieht weiter. Dries kommt hinterher und merkt sofort was los ist. Irène hat eine neue Frisur. Bei Frauen heißt das: Veränderung. Dries wird zynisch. „Du machst Dir keine Zöpfe mehr? Ah ja, wenn das Fest vorbei ist, wird der Baum weggeworfen.“
Und so endet dieser poetische Film, der auch „Frankreich, mon amour“ heißen könnte, mit dem Ende der Affäre. Ausgeschmust.




Ventura-Film

In dem in Frankreich mehrfach ausgezeichneten Erstlingsfilm von Gilles Porte Yolande Moreau und Gilles Porte (Prix Louis Delluc 2004, César Award 2005) geht es um die Schlichtheit und Schönheit der Normandie, um die rauhe Herzlichkeit der Menschen, die da leben im Grenzgebiet zu Belgien: Da wird getrunken, getanzt und gelacht, gesponnen, geliebt und gearbeitet, so wie man das nur in Frankreich tut. Und wie immer spielt die Liebe mit.
Das „Roadmovie“ der besonderen Art ist ein kleiner feiner Film für Frankophile.


Hilde Meier - Red.-Berlin / 12. Juni 2006
ID 00000002447
WENN DIE FLUT KOMMT
Quand la mer monte...
ein Film von Gilles Porte und Yolande Moreau

Frankreich/Belgien 2004
93 Minuten, 35 mm, Farbe
Französisch mit dt. Untertiteln
Verleih: Ventura Film


Weitere Infos siehe auch: http://www.ventura-film.de






 

FILM Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

FEUILLETON
Beiträge zu Film und Festivals

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de