Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Besprechung


Kinostart: 11.10.2007

heimatklänge, vom juchzen und anderen gesängen

Ein Film von Stefan Schwietert

Ch/BRD, 2007


Der Groove der Melkmaschine - Swiss Blues


Trotz meiner sonst so guten guten Überredungskünste ist es mir nicht gelungen, sowohl meine österreichische, als auch meine bayerische Freundin ins zu Kino bewegen, um den neuen Dokumentarfilm des Schweizers Stefan Schietert Heimatklänge zu erleben. Angewidert von der Volksmusik, klare Ablehnung des Jodelns. Nun denn, selber schuld.


Christian Zehnder


Was hat Babygeschrei mit dem Echo eines Jodlers im Gebirge gemeinsam, was der Kopfton eines tuvinischen Nomaden mit der Bühnenshow eines Vokalartisten?, fragt der Regisseur am Anfang. Klare Antwort: Die Stimme. Der Titel seines Films mit dem schönen Untertitel, Vom Juchzen und anderen Gesängen, setzt sich aus Heimat und Klang zusammen, er spielt in der Schweiz.

In seinem neuen Werk stellt Stefan Schwietert, 45, die drei exzeptionelle Schweizer Stimm-ArtistInnen Erika Stucky, Christian Zender und Noldi Alder vor, die allesamt den „roots of communication" der Berge nachgehen: Dem Jodeln und Rufen, dem Schreien und Juchzen, der Arbeit mit dem Echo. Sie spannen die herrliche Schweizer Landschaft als Kulisse ein, um Geräusche und Instrumente zur Geltung zu bringen. Erfrischend unorthodox gehen sie an ein traditionelles Schweizer Kulturgut, Jodeln, heran und benutzen ebenso frech konventionelle Instrumente dafür, wie das Alphorn.
Noldi Alder, 54, stammt aus der bekannten Volksmusik-Dynastie Alder. Als „Alder Bube“ reiste er bereits als Kind mit seinem Vater und den Brüdern um die ganze Welt. Die alpenländische Vokalkunst soll traditionell ausgeübt werden, sagt sein Vater heute noch. Was soll man da werden? Seine Musikalität ist ein Geschenk für Noldi Alder, aber auch ein Paket, an dem er schwer zu tragen hat.

Er muss sich erst freischaufeln, bevor er sich, nach einem klassischen Violine-Studium, der zeitgenössischen Musik zuwenden kann. Den traditionelle Naturjodel, den er als „Sprache zwischen Mensch, Mensch und Natur“ beschreibt stellt er auf eine neue Ebene. Nach dem musikalischen Wandel seines Sohnes verstößt ihn der Vater nicht, beharrt dennoch auf dem Wert der traditionellen Form.

Noldi Alder, Erika Stucky
Trachtenvereins-Umzüge, Dirndl und Familienfeste mit Akkordeon- und Alphorn-Einsatz prägen das Schweizer Musikleben. Und wenn man mit James Last und Catharina Valente aufgewachsen ist, ist es ebenso so schwer, ein anderes Verhältnis zu Musik zu entwickeln.
Der 46-jährige Züricher Christian Zehnder, dritter Protagonist studierte Gesang, brach sein Gitarrenstudium ab. In einer Krankheitsphase waren freie Artikulation, einfach „Töne-von-sich-geben“ sein einziges Kommunikationsmittel.
Heute arbeitet der Stimmakrobat unter anderem als Filmkomponist, tritt - sehr ernsthaft und doch irgendwie verschroben - mit dem Bläser Balthasar Streif als Stimmhorn Duo auf und ist Lehrbeauftragter für Obertongesang.
So darf sein Ausflug in die Mongolei nicht fehlen, um schräge Töne auch über die endlosen hügeligen grünen Weiten schweben zu lassen und gemeinsam mit Normaden in Jurten den Kehlkopf-Gesang zu praktizieren.

Christian Zehnder, Tuwi

Es ist eine Wonne Erika Stucky, Noldi Alder und Christian Zehnder in Heimatklänge 81 Minuten lang zuzusehen, wie sie artikulieren, schreien, phrasieren, wie Geräusch und Klang Mund, Gesicht und Körper einnimmt. Auch die Schweiz hypnotisiert mit ihrer Schönheit: der beruhigende Sound einer Kuhglocke, verschneite, oder grasgrüne Landschaften, die Reinheit des Klanges in den Bergen, das Echo von Appenzell und Emmental, das zurückjodelt.

Im Film sagt der Musiker Noldi Alder, Protagonist der helvetischen Heimatklänge: „Wir können so frei sein. Wenn wir wüssten, wie frei wir sein könnten, würden wir zerplatzen.“

Nach den Musik-Dokus "A Tickle in the Heart" und "Accordeon Tribe" ist Heimatklänge wieder ein gelungener Film des Schweizer Filmemachers und Musikfilmspezialisten Stefan Schwietert, 45, der in Berlin und Basel lebt.

Der Film könnte durchaus länger sein.



Hilde Meier - red / 14. Oktober 2007
ID 00000003473
heimatklänge
Dokumentarfilm

Schweiz, Deutschland 2007

Kinostart 10. Okt 2007 (Ventura Film)

FSK keine Altersbeschränkung

Länge: 81 min
Format: 35mm, Dolby Digital, OV: CH-deutsch
Kamera: Pio Corradi
Ton: Dieter Meyer
Montage: Stephan Krumbiegel, Calle Overweg
Mischung: Jörg Höhne
Ton Design: Oswald Schwander
Filmmusik: Knut Jensen
Produzentinnen: Cornelia Seitler, Brigitte Hofer
Koproduzent:Thomas Kufus

Weltvertrieb: www.autlookfilms.com
Deutschland: Ventura Film www.ventura-film.de


Erika Stucky
http://www.erikastucky.com

Noldi Alder
www.folkmusic.ch

Christian Zehnder
www.stimmhorn.ch


Weitere Infos siehe auch: http://www.heimatklaenge.ch





 

FILM Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

FEUILLETON
Beiträge zu Film und Festivals

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de