Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Deutsches Kino

Die Gesichter

des Architekten



Bewertung:    



Baumeister Solness ist ein altes Ibsen-Stück von 1892, wo ein norwegischer Bauunternehmer die Hauptrolle spielt. Gut möglich, dass das Drehbuchautor/Regisseur Michael Klette (der auch vom Theater kommt) kurz in den Sinn geraten war, als er für seinen Film nach einem Titel suchte: Solness


"Solness führt noch immer eines der angesehensten Architekturbüros, aber kreativ ist er schon lange nicht mehr. Er schart begabte junge Menschen um sich, lässt sie für sich arbeiten. Er beutet sie aus, tritt mit ihnen in den Wettbewerb. Er weiß, er wird es nicht ewig durchhalten; die Jungen werden ihn irgendwann besiegen, demütigen, triumphieren.

Sein Privatleben liegt auf Eis. Seit dem Tod seiner beiden Kinder hat sich seine Frau Aline emotional immer weiter von ihm entfernt. Die Ehe steht vor dem Scheitern. Im Moment der Krise bricht die 22jährige Architekturstudentin Hilde Wangel in sein Leben. Wie aus dem Nichts. Golden glänzt ihr Haar im Gegenlicht der Sonne, eine mädchenhafte Erscheinung, unschuldig wie ein Botticelli-Engel.

Hilde, der Solness zehn Jahre zuvor ein Königreich und ein Schloss versprochen haben soll, fordert die Einlösung dieses Versprechens. Solness erinnert sich nicht mehr an das junge Mädchen von damals. Aber Hilde bleibt und dringt mehr und mehr in Solness‘ Leben ein."


(Quelle: solness.de)




Hilde will zu Solness | (C) Basis-Film Verleih Berlin


Solness´nordländische Kirche | (C) Basis-Film Verleih Berlin


Thomas Sarbacher als Solness | (C) Basis-Film Verleih Berlin


Die Attraktion dieses fast schon surrealistisch anmutenden und doch wiederum "realen Filmmärchens" ist der sich selbst und uns, die Zuschauer, in seinem hochrasanten Alterungsvollzug des Solness weder körperlich noch psychisch schonende Thomas Sarbacher! Dessen Gesicht ist Landschaft pur - es ist so schön und schroff wie die von unzähligen Fjorden durchgetälerten norwegischen Gebirgszüge, die von 'nem altmodisch dahinrumpelnden Propellerflugzeug (gleich zu Filmbeginn) von oben ins Visier genommen werden...

Harald Solness hatte eine Art von nordländischem Kirchenbau zu Babel - als er höchstwahrscheinlich noch als Weltstararchitekt gegolten haben sollte - einst entworfen. Aus der Zeit stammt seine Erstbegegnung mit der Norwegerin Hilde. In diversen Rückblenden ist sie als vielleicht Vierzehnjährige, die einsam und verloren einer Party mit Erwachsenen beiwohnt, gezeigt; mehrdeutig auslegbare Filmsequenzen lassen einen etwaigen Sexualmissbrauch im Nachhinein vermuten - alles bleibt jedoch im Fortverlauf der Handlung nebulös, unaufgeklärt... Jetzt (im ganz aktuell-"realen Filmmärchen", das auf Berliner Wohnungsbaustellen, in Solness' Loft-Wohnung und Solness' Firma sowie in Berliner Kneipen, Clubs und Absteigen von Kamermamann Ralf Noack und den zwei Cuttern Beatrice Babin und Till Ufer brutalnüchtern, farbverrauscht und hektisch-aufgekratzt gedreht sowie geschnitten wurde) taucht sie plötzlich wieder auf:

Die Hilde Julia Schachts ist von verstörend-anziehender Suggestivkraft. Ihre Art zu sprechen und sich zu bewegen ist nordlichtern, sphärisch, nicht von dieser Welt.

Solness-Gattin Alina wird von Doris Schretzmayer aufs Imposanteste verkörpert.

André M. Hennicke spielt den alten Hausfreund des Familienrumpfs - als Neurologe Herdal konfrontiert er Solness mit der Tatsache eines real vorhandenen Gehirntumors; das war und ist (womöglich) auch der Grund gewesen, warum Solness sich partout nicht an das norwegische Mädchen, also das von früher, rückerinnern konnte.

Auch Robert Stadlober (als aus dem Kreis der Jungen Wilden rausfallender und zugleich herausragender Architekten-Eleve Jakob) überzeugt - Jakob stand kurz davor, eine Kirche in Warschau entwerfen zu können; Solness stellte seine Zeichnung vor Allen bloß, verbesserte und korrigierte sie und zog sich damit schlussendlicher Weise die Verachtung und den Hass nicht nur von Jakob sondern auch von allen Anderen im Kreis der Jungen Wilden zu...

Ein stark erschütterndes und auch bemitleidenswertes Psychogramm einen Karrieresturzes - - Solness' Ende freilich war (von Anfang an) eindeutig absehbar: ein kleinster Fehltritt vom Gerüst.

Sarbacher (nochmals): Super!!!!!


Andre Sokolowski - 24. Juni 2016
ID 9403
SOLNESS (D 2016)
Drehbuch und Regie: Michael Klette
Kamera: Ralf Noack
Schnitt: Beatrice Babin und Till Ufer
Szenenbild: Annette Lofy
Musik: Stefan Maria Schneider und Héctor Marroquin
Besetzung:
Solness ... Thomas Sarbacher
Hilde ... Julia Schacht
Herdal ... André M. Hennicke
Aline ... Doris Schretzmayer
Jakob ... Robert Stadlober
Katja ... Lise Risom Olsen
Knut ... Dieter Meier
Filmpremiere im Berliner Kino Hackesche Höfe: 23. Juni 2016

Weitere Infos siehe auch: http://solness.de


http://www.andre-sokolowski.de

Rosinenpicken



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



 

FILM Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

FEUILLETON
Beiträge zu Film und Festivals

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de