Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



BERLINALE 2018

WETTBEWERB

Ága



Filme über die Inuit oder Tundra-Nomaden sind nun auch nicht mehr so selten – ich erinnere nur an den Goldenen Bären-Gewinner Tuyas Hochzeit von 2006 aus China, das Grönland-Generationendrama Inuk (2012) oder den deutschen Dokumentarfilm Die Hüter der Tundra von René Harder von 2015. Aber die bulgarisch-deutsch-französische Koproduktion Ága bietet noch einmal einen sehr speziellen Einblick in das Leben der Ureinwohner Jakutiens bzw. Sachas im ewigen Eis Nordostsibiriens nahe des Polarkreises.

Der Film beschreibt elegisch und detailreich den Alltag des Paares Nanook (Mikhail Aprosimov) und Sedna (Feodosia Ivanova), die alleine auf weiter, weiter, weiter, weiter Flur in ihrer Jurte aus Baumstämmen und Rentierfellen ein Leben führen wie Dutzende Generationen vor ihnen: Nanook stellt Fallen für kleines und großes Getier und durchbohrt das meterdicke Eis, um angeln zu können. Sedna bleibt meist in der Nähe der Jurte, kümmert sich um die selbstabgezogenen Felle und serviert meist eine einfache Brühe aus Fisch. Auch roher, eisgefrorener Fisch gehört zum kargen Speiseplan. Wenn es je Nachbarn gab, so sind diese offenbar schon vor einiger Zeit in größere Siedlungen und Städte umgezogen. Neben einem Husky gibt es keine Gesellschaft – das Paar hat nur sich. Besuche von Sohn Chena (Sergey Egorov) sind offenkundig mit großem Aufwand verbunden und daher selten.

Und dann gibt es noch Tochter Ága, die ihre Eltern verlassen hat, um Arbeit in der fernen Diamantenmine zu finden (ein gigantischer Tageabbau bei Udatschnaja – ein verstörender Anblick am Ende des Films). Ága ist als Thema für Nanook tabu. Aber er und Sedan tauschen ohnehin nur altbekannte Erinnerungen aus. Dabei gäbe es etwas Neues zu sagen. Doch Sedna erzählt weder Chena noch Nanook, wie krank sie tatsächlich ist. Erst als sie sich bereits vor Schmerzen krümmt, wagt sie es, Nanook in Form eines Traumerlebnisses einen Hinweis auf ihren Zustand zu geben. Der muss nun eine Entscheidung treffen und verlässt seine Welt, die so ganz anders ist als der große Rest.

Von einem solchen ethnologisch geprägten Film erwarten die Zuschauer famose Bilder – und die liefert Kameramann Kaloyan Bozhilov auch. Der bulgarische Regisseur Milko Lazarov hat für seine ruhige, aber akzentuierte und sensible Inszenierung mit den deutschen Ko-Produzenten Eike Goreczka und Christoph Kukula kongeniale Partner gefunden. Denn das Team der Firma 42film aus Halle (Saale) hat schon mit dem georgischen Regisseur George Ovashvili elegische, über Symbole und Zeichen funktionierende Filme wie Die Maisinsel geschaffen, der 2015 den Hauptpreis des Festivals in Karlovy Vary (Karlsbad) gewann. Die neueste Kooperation zwischen Ovashvili und 42film startet übrigens deutschlandweit am 29. März und bietet ebenfalls eine bildstarke, parabelhafte Geschichte.

Bewertung:    



Ága | (C) Kaloyan Bozhilov

Max-Peter Heyne - 25. Februar 2018
ID 10556
Weitere Infos siehe auch: http://www.berlinale.de


Post an Max-Peter Heyne

BERLINALE



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



 

FILM Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

DVD

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

FEUILLETON
Beiträge zu Film und Festivals

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2018 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de