Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 2

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Geburtstag

Milan

Kundera

wird 90



Milan Kundera, 1980 | Foto: Elisa Cabot (Bildquelle: Wikipedia)


Der in Brünn geborene Milan Kundera, der 1975 nach Frankreich emigriert ist und seit 1993 französisch schreibt, gilt zwar nicht übereinstimmend, aber doch für viele Kritiker und Leser als einer der überragenden Schriftsteller des 20. Jahrhunderts. Mit seiner Mischung aus modellhaften Geschichten und essayistischen Reflexionen hat er viel zum Verständnis des vergangenen Jahrhunderts beigetragen.

Kunderas Entwicklung lässt sich an den Titeln seiner Romane ablesen. Auf den Understatement-Titel des ersten Romans Der Scherz, der jedoch das die Handlung auslösende Motiv und zugleich einen der zentralen Gedanken des Buchs benennt, folgten die ironisch- oder paradox-poetischen Titel von Das Leben ist anderswo (eine Parole des Pariser Mai 68) bis zur unerträglich oft zitierten oder paraphrasierten Unerträglichen Leichtigkeit des Seins, mit der Kundera im deutschsprachigen Raum seinen verspäteten Durchbruch erlebte. Die nächsten Romane trugen lakonische Titel, die ins Zentrum philosophischer Fragestellungen zielen: Die Unsterblichkeit, Die Langsamkeit, Die Identität, Die Unwissenheit, Das Fest der Bedeutungslosigkeit. Es mag diese Prätention sein, die Peter Hamm einmal veranlasste, von Kunderas Werk als „Trivialliteratur für Intellektuelle“ zu sprechen. Das ist ätzend formuliert, aber es ist nicht ganz falsch. Wer Kundera liest, weiß, was ihn erwartet: Moderne im Schongang, ein philosophischer oder psychologischer Einfall, der in eine klar strukturierte Handlung gekleidet wurde, Intelligenz ohne Sentimentalität. Bei Kundera gerät man nicht in den Verdacht, ein Anhänger naiver Fabulierfreude zu sein. Übergroße Anstrengung wird dem Leser dennoch nicht abverlangt.

In den sechziger Jahren, als er noch nicht über die Grenzen der Tschechoslowakei hinaus bekannt war, lehrte Kundera, damals keine vierzig Jahre alt, an der angesehenen Prager Filmschule FAMU Literatur. Schon damals hatte er ausgeprägte Vorlieben, schon damals wurde er nicht müde, mit didaktischem Eifer für seine Prioritäten zu werben, die dem Dogma des Sozialistischen Realismus, damit aber auch der in Deutschland etwa von Marcel Reich-Ranicki propagierten Ästhetik entgegengesetzt waren. Kunderas Vorbilder sind Diderot, Rabelais, Cervantes, Sterne, Fielding, Kafka, Musil, Broch, Gombrowicz, García Márquez. Mit ihnen argumentiert er in mehreren Essaybänden, sie dienen ihm zur Illustration seiner allgemeinen Grundsätze.

Was man an literaturtheoretischem Rüstzeug benötigt, um Kunderas Werk zu analysieren, hat der Autor selbst geliefert. In jüngster Zeit ist es still geworden um einen der Großen der europäischen Literatur. Seine Themen scheinen in Vergessenheit zu geraten. Der Roman, den er noch auf Tschechisch geschrieben hat, der aber erschienen ist, als sich Kundera bereits im Exil befand, heißt Das Buch vom Lachen und Vergessen. Wer aber, über die inflationär beschriebenen Straflager hinaus, etwas über den Stalinismus begreifen will, muss neben Der Komplize von György Konrád und Ein Grabmal für Boris Dawidowitsch von Danilo Kiš Der Scherz von Milan Kundera lesen. Für vermeidbare Unwissenheit gibt es keine Entschuldigung.

Heute wird Milan Kundera 90 Jahre alt. Wir gratulieren.

Thomas Rothschild – 1. April 2019
ID 11318

Post an Dr. Thomas Rothschild

Porträts

THEATER-THEMEN



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeige:


LITERATUR Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

AUTORENLESUNGEN

BUCHKRITIKEN

INTERVIEWS

KURZGESCHICHTEN-
WETTBEWERB
[Archiv]

LESEN IM URLAUB

PORTRÄTS
Autoren, Bibliotheken, Verlage

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal





Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2019 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de