Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 2

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Ausstellungskatalog

Die tschechische

Surrealistin





Bewertung:    



Der Prager Frühling ist nicht aus dem Nichts entstanden. Für die politischen Veränderungen des Jahres 1968 wurde im kulturellen Leben der Jahre davor der Boden bereitet. Vorbildliche Kulturzeitschriften in Prag und anderen Städten Böhmens und Mährens sowie Buchpublikationen erinnerten an die in den Jahren des Stalinismus marginalisierte Vorkriegsavantgarde, an den „Poetismus“, die tschechische Spielart des Surrealismus, und die zwar linke, aber wie ähnliche Formationen in der Sowjetunion gerade deshalb ausgeblendete Künstlergruppe Devětsil. In diesem Zusammenhang erlebten neben Dichtern auch die bildenden Künstler Jindřich Štyrský (der übrigens zugleich Dichter war) und Marie Čermínová, die sich als Künstlerin Toyen nannte, eine Renaissance.

Jetzt widmet die HAMBURGER KUNSTHALLE Toyen eine bis zum 13. Februar 2022 laufende Ausstellung, die zuvor in der Prager Nationalgalerie zu sehen war und von Hamburg ins Musée d’Art Moderne nach Paris übersiedelt, wo Toyen lange Zeit gelebt hat und wo sie begraben ist. Der Hirmer Verlag hat zu der Ausstellung einen seiner prächtigen Katalog mit umfangreichen Texten, die ihn zu einer konkurrenzlosen Monographie aufwerten, herausgegeben. Er sollte in der Lage sein, Toyen auch in Deutschland jenen Stellenwert zu beschaffen, den sie verdient. Denn sie ist im Land, vor dessen Besetzung sie schon 1939 in den Untergrund fliehen musste, sträflich unbekannt, und zwar nicht, weil sie eine Frau ist – sie teilt das Schicksal mit dem 1942 mit 42 Jahren verstorbenen Jindřich Štyrský –, sondern aus politischen und chauvinistischen Gründen.

Die Bilder zeigen, wie Toyen nach gegenständlichen Anfängen sehr schnell zum Kubismus und zum Surrealismus fand. Fotos zeigen sie im Kreis der französische Surrealisten um Bréton, der sich sehr positiv zu ihr und ihrem Werk geäußert hat. Es gehört zu den Vorzügen von Ausstellung und Katalog, dass sie Toyens Werk nicht isoliert, sondern im Kontext des französischen und internationalen Surrealismus beschreiben und zeigen.

Den größten Teil der Exponate macht, vor den Graphiken und Collagen, die Malerei aus. Ein Kapitel ist aber auch der bemerkenswerten Buchgestaltungskunst Toyens gewidmet. Explizit politisch ist Toyen in ihren Bildern nur ausnahmsweise, dann aber, zum Beispiel in den Antikriegsbildern, pointiert und eindrucksvoll. So etwa, wenn sie den Krieg als monströse Vogelscheuche malt.

Toyen ist 1980 gestorben. Sie wurde 78 Jahre alt. Was besagt es über unseren Kulturbetrieb, dass sie in Deutschland, ganz ohne stalinistische Einmischung, ein Geheimtipp geblieben ist? Wie Štyrský und Teige, wie Werich und Voskovec.


Thomas Rothschild – 30. Oktober 2021
ID 13255
Hirmer-Link zum Ausstellungskatalog TOYEN


Post an Dr. Thomas Rothschild

Ausstellungen

Bücher

Museen

ROTHSCHILDS KOLUMNEN



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeige:


LITERATUR Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

AUTORENLESUNGEN

BUCHKRITIKEN

DEBATTEN

ETYMOLOGISCHES
von Professor Gutknecht

INTERVIEWS

KURZGESCHICHTEN-
WETTBEWERB
[Archiv]

LESEN IM URLAUB

PORTRÄTS
Autoren, Bibliotheken, Verlage

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal





Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2021 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de