Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 2

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Essen & Trinken

Wiener

Küche





Bewertung:    



Sie planen eine Reise nach Wien und wollen nicht nur Theater und Museen besuchen, sondern auch gut essen? Das Verlangen ist berechtigt und hat in der österreichischen Hauptstadt eine bessere Chance, befriedigt zu werden, als in allen europäischen Städten, Paris eingeschlossen. Garantien freilich gibt es in Wien ebenso wenig wie anderswo. Auch hier kann man herbe Enttäuschungen erleben, wenn man sich nur auf seinen Instinkt verlässt. Tipps sind schon vonnöten, wenn man sich nicht plötzlich mit einem Wiener Schnitzel aus der Fritteuse oder einem Kaiserschmarrn aus der Tiefkühlpackung konfrontiert sehen möchte.

Deshalb eins vorweg: Vergessen Sie Sterne und Hauben. Die alternative Stadtzeitung mit dem wortspielerischen Titel Falter bringt alljährlich einen kleinformatigen Lokalführer - WIEN wie es isst - heraus, der die eingeführten Restaurantführer für die gefüllte Börse in jeder Hinsicht in den Schatten stellt.

Der größte Vorteil: Mehr als 100 Seiten Register erlauben die Suche der Lokale nach den unterschiedlichsten Kriterien, so etwa nach Nationalküchen, nach Essen am Sonntag, nach Mitternacht, im Grünen, mit Mittagsmenü, rollstuhlgerecht. Aufgelistet sind die Adressen in der Reihenfolge der 23 Wiener Gemeindebezirke und innerhalb dieser nach Kategorien wie Imbisse, Szenelokale, Würstelstände und wiederum Nationalküchen von Balkan bis Vietnamesisch. Für jeden Bezirk werden die angeblich Besten vorangestellt. Die Beschreibungen sind konzise, faktenreich und frei von poetischen Ergüssen, Tagesspezialitäten werden exemplarisch genannt, die Preisklasse ist durch Symbole markiert. Charakteristisch erscheint, dass etwa unter den Besten im 1. Bezirk das eher schlichte Gasthaus Reinthaler aufgeführt und als „schnöselfrei und authentisch“ gekennzeichnet ist, nicht aber das auffällige „The Bank“ im Hyatt, das immerhin, sogar samstags, erstaunlich günstige Plats du Jour anbietet.





Und wer denn doch nicht auf den Gault Millau verzichten will? Die deutlich kleinere Zahl von Lokalen ist hier nicht nach Bezirken, sondern alphabetisch geordnet. (Wer forscht eigentlich, außer fürs Kreuzworträtsel, nach einem Restaurant, das mit F beginnt?) Den Reinthaler sucht der Hungrige vergebens. Dafür begegnet er mit wenig Veränderungen den Platzhirschen der vergangenen Jahre. Wobei Wien im Vergleich mit den übrigen Bundesländern gar nicht so atemberaubend da steht wie man mit Blick auf die Verteilung der Bevölkerung und des Kapitals denken möchte. Unter den Aufsteigern des Jahres machen sich die Wiener rar. Und zum Feinschmecker des Jahres wurde – Surprise, Surprise! – HM King Charles III. gewählt. Sein Vorgänger war Kaiser Tobias Moretti.

Bewertung:    


Thomas Rothschild – 29. Dezember 2022
ID 13980
https://www.falter.at/lokalfuehrer


Post an Dr. Thomas Rothschild

Buchkritiken

ROTHSCHILDS KOLUMNEN



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeige:


LITERATUR Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

AUTORENLESUNGEN

BUCHKRITIKEN

DEBATTEN

ETYMOLOGISCHES
von Professor Gutknecht

INTERVIEWS

KURZGESCHICHTEN-
WETTBEWERB
[Archiv]

LESEN IM URLAUB

PORTRÄTS
Autoren, Bibliotheken, Verlage

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal





Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2023 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de