Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 2

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Sachbuch

Von "stink-

normalen"

Vögeln





Bewertung:    



Man muss keineswegs Frühaufsteher sein oder ein großer Vogelliebhaber, um an diesem Buch Freude zu haben. Wer in der Stadt lebt und ein paar Vögel in seiner Umgebung wohlwollend betrachtet, ist bereits für dieses Buch prädestiniert. Da singt und pfeift und hüpft es vor unserer Tür, obwohl wir mitten in der Stadt wohnen. Verkehr brandet durch die Straßen, und es gibt wenig Natur. Und doch gibt es Vögel, die sich dieser Situation anpassen, und von diesen Vögeln berichtet uns Caroline Ring.

Da ist die Rede von Amseln und vom Grünspecht, von Mauerseglern und Nachtigallen, und sogar der Uhu ist wieder in die Stadt gezogen. Zu jedem Vogel ist ein bestimmter Ort angegeben, wo Caroline Ring ihre Recherchen angestellt hat. Berlin, Hildesheim und Bamberg, Mainz, Weimar, Güstrow oder Bochum. Caroline Ring hat die gesamte Republik bereist.

Beispiel Nachtigallen in Berlin: Vielleicht ist der Vogel uns zuvor nur im Kunstmärchen Des Kaisers Nachtigall von Hans Christian Andersen begegnet, doch heute finden wir ihn durchaus am Stadtrand, sogar in der Hauptstadt wieder, und dort singt die Nachtigall ihre langen und lauten Lieder.


"Auch ich bin gesegnet mit meiner ganz persönlichen Nachtigall, die mich in den Schlaf singt. Irgendwo da draußen flötet und gluckert sie glasklar ihre Melodien, die nach Einbruch der Dunkelheit bis an mein Fenster wallen. Sie trällert, pfeift und schäkert, stundenlang. Am liebsten würde ich keinen Augenblick davon verpassen. Wie ist es möglich, dass die Natur etwas so Zauberhaftes hervorgebracht hat wie den Gesang einer Nachtigall? Am Abend öffne ich das Fenster weit, damit ich ihn sofort höre, wenn ich mitten in der Nacht wach werde." (Wanderer zwischen den Welten, S. 23)


Die Autorin liebt Vögel und kann uns mit dieser Vogelliebe anstecken. Ausgesprochen spektakulär stellt sie die Vogelwelt in Hildesheim dar. Der verschwundene Infanterist wird das Kapitel zum Thema Uhu überschrieben, und mit viel Humor beschreibt die Autorin, wie die Uhuküken als große, weiche Flauschbälle vom Dom herunterrollen und auf diesem Weg das Nest verlassen. Tatsächlich verletzen sich die Tiere selten dabei und wandern noch etwas unbeholfen zunächst als „Infanterist“ durch den Kreuzgang der Anlage. Wer also zur rechten Zeit in Hildesheim ankommt, der kann die kuriosen Uhuküken bestaunen. Die Tiere werden von den Eltern gefüttert. Und auch die erwachsenen Uhus, die im Nistkasten oben im Dom hausen, sind einen Besuch in Hildesheim wert.

Fast schon zum Fluch können dagegen Nilgänse werden. Die schönen Tiere fühlen sich bei uns fast zu wohl und beziehen manchmal sogar Schwimmbäder. Das ist insofern fatal, da ihr Kot die Wasserbecken und Liegewiesen stark verschmutzt, und so müssen Strategien entworfen werden, um die Tiere aus diesen Freizeiteinrichtungen zu vertreiben. Das geschieht z.B. in Frankfurt am Main und ist nicht ganz einfach.

Aber nicht jeder Vogel kann sich in der Stadt so wohl fühlen. In meiner Kindheit, die ich im Ruhrgebiet verbrachte, war der Spatz so ziemlich der einzige Vogel, den ich zu sehen bekam und den ich kannte. Sich vorzustellen, dass der Spatz bei uns heute stark bedroht ist und aus den Städten verschwindet, ist schon erstaunlich. Die Autorin schildert uns die Situation in München, wo eine Spatzenkolonie, die eigentlich die größte in der Stadt war, durch die Baumaßnahmen zur zweiten Stammstrecke der S-Bahn zerstört wird. Die Spatzen verschwinden, und wir merken es nicht einmal, weil wir sie immer für so selbstverständlich gehalten haben.

Wer Haubenlerche, Höckerschwan, Kohlmeise oder Nebelkrähe nicht kennt, der kann diese anhand der Zeichnungen der Autorin identifizieren. Die Beispiele der Vögel sind interessant und vielseitig gewählt, und fast jeder von uns wird auf bekannte Tiere stoßen, auch wenn er kein Vogelkundler ist. Selbst die Stadttaube, die eigentlich eher zu den ungeliebten Zeitgenossen zählt, wird von der Autorin in ihrem Verhalten beschrieben, und sie weckt in uns vielleicht doch einen Funken Sympathie für diese doch im Grunde originellen Tiere.

Zum Schluss im Dämmerungschoral gibt es noch mal eine kurze Einschätzung zur Situation unserer Umwelt in Bezug auf die Vögel. Da kommen leider unsere Hauskatzen sehr schlecht weg, weil zumindest viele Freigänger die Nester der Vögel räubern, in einem Ausmaß, dass es zu ernsten Verlusten kommt. Das höre ich als Katzenliebhaberin nicht gern, aber es ist wohl so, dass man sich in städtischen Gegenden auch mit diesem Problem auseinandersetzen muss.

Für mich ist es ein tolles Buch, was die Liebe zur Natur dezent und unkompliziert ermöglicht. Ich habe ein neues Wort gehört, und das heißt "Biolärm". Tatsächlich gibt es Menschen, die den Gesang der Nachtigall oder anderer Singvögel als unangenehm empfinden und ihn als Ruhestörung bewerten. Das ist schade, aber vielleicht würde diesen Mitbürgern durch die Lektüre das Herz geöffnet, wenn sie sich die witzigen wie faszinierenden Geschichten durchlesen. Und wer Lust hat, der kann natürlich die übersichtlichen Reisen der Autorin nachfahren und z.B. in Hildesheim die Uhus treffen.


Ellen Norten - 16. November 2022
ID 13913
Verlagslink zum Sachbuch Wanderer zwischen den Welten


Post an Dr. Ellen Norten

Buchkritiken



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeige:


LITERATUR Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

AUTORENLESUNGEN

BUCHKRITIKEN

DEBATTEN

ETYMOLOGISCHES
von Professor Gutknecht

INTERVIEWS

KURZGESCHICHTEN-
WETTBEWERB
[Archiv]

LESEN IM URLAUB

PORTRÄTS
Autoren, Bibliotheken, Verlage

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal





Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2022 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de