Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 2

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Lebenshilfe

Sterben

zu zweit






Bewertung:    



Irvin D. Yalom & Marilyn Yalom geb. Koenick kannten sich 74 Jahre, 65 Jahre davon waren sie miteinander verheiratet. Am 20. November 2019 wurde das Paar durch den Tod der Literaturwissenschaftlerin, Geschlechterforscherin und feministische Sachbuchautorin Marilyn getrennt. Irvin, einer der angesehensten Psychotherapeuten Amerikas und Klassiker der existentiellen Psychotherapie, lebt seitdem allein in Palo Alto Kalifornien.

Als den beiden klar wurde, dass die Krebserkrankung von Marilyn zum Tode führen würde, begannen sie ein gemeinsames Buch zu schreiben. Abwechselnd schildern sie ihre Erlebnisse, ihre Gefühle und ihre Gedanken angesichts des nahenden Todes. Der Tod macht umso weniger Angst, je erfüllter das Leben zuvor war. Es gibt kein zu frühes oder zu spätes Sterben, Sterben sollte man zum richtigen Zeitpunkt. Marilyn helfen diese Mantras der existenziellen Psychotherapie. Irvin, der mit diesen Mantras in unzähligen Therapiestunden unzähligen Patienten geholfen hat, helfen sie oft nicht. Die Trauer um den baldigen Verlust seiner Frau kann er manchmal nicht bewältigen. Beide erzählen sie dem Leser die Geschichte einer ungewöhnlichen Liebe und herausragenden intellektuellen Beziehung, spannend ist dabei die jeweils anderen Perspektiven zu sehen. In einer Art gegenseitiger Sterbehilfe diskutieren sie zusammen und jeweils mit sich selbst die existentiellen Themen des Menschseins. Irvin D. Yalom hat in seinen millionenfach verkauften Romanen die ungewöhnlichsten Konstellationen aufgestellt, um sich z.B. Nietzsche oder Schopenhauer zu nähern. Auf die Konstellation, dass sich zwei Menschen unmittelbar auf den eigenen Tod vorbereiten müssen, ist er nicht gekommen. Das kann man sich nicht ausdenken. Gerade deshalb ist das Buch so berührend, es bringt dem Leser dazu über die existenziellen Dinge des Lebens sehr intensiv nachzudenken. Literatur in seiner besten Form!



Steffen Kühn - 19. Dezember 2021
ID 13364
Verlagslink zu Unzertrennlich


Post an Steffen Kühn

http://www.hofklang.de

Buchkritiken



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeige:


LITERATUR Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

AUTORENLESUNGEN

BUCHKRITIKEN

DEBATTEN

ETYMOLOGISCHES
von Professor Gutknecht

INTERVIEWS

KURZGESCHICHTEN-
WETTBEWERB
[Archiv]

LESEN IM URLAUB

PORTRÄTS
Autoren, Bibliotheken, Verlage

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal





Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2022 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de