Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 2

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Krimi

Im Schatten

des Krieges





Bewertung:    



Leipzig im März 1920, die politischen Unruhen führen zum Kapp-Putsch, der auch in dieser Stadt in Straßenschlachten mündet. Bei den bewaffneten Auseinandersetzungen werden Unbeteiligte verletzt oder sogar getötet. Den Putschisten stehen Arbeiter und Spartakisten gegenüber. Weiße Garde, Reichswehr und Polizei versuchen für „Ruhe“ zu sorgen, wissen nich,t auf welche Seite sie sich schlagen sollen, um im Zweifelsfall auf das „richtige“ Pferd gesetzt zu haben. Anders Oberstleutnant von Herzberg, der seinem Gewissen folgt und seine Mitstreiter mit Distanz und Skepsis betrachtet.


"Ein Bürgerkrieg stand bevor. Er zweifelte nicht daran.
'An die Arbeit meine Herren!', blaffte der Oberst und wies zur Tür. Von Herzberg sah den Stabsoffizieren in die Gesichter, während sie zur Tür stelzten. Ein Vers von Heine über preußisches Militär fiel ihm ein: ‘Jede Bewegung ein rechter Winkel und in der Mitte der Eingefrorene Dünkel."
(Engel des Todes von Thomas Ziebula, S. 85)


Ungeachtet dessen treibt ein Serienmörder zeitgleich sein infames Spiel. Er schneidet seinen Opfern den Kopf ab und zerschlägt Bilder und Gegenstände, die mit der Fliegerstaffel im Ersten Weltkrieg in Verbindung stehen. Was sind seine Motive, und wie stehen die Toten miteinander in Verbindung? Kriminalinspektor Steiner ermittelt in seinem dritten Fall. Fatal dabei, der Kommissar leidet an seinen grauenhaften Erlebnissen im französischen Stellungskrieg, und der Täter kann seinen Kriegsdämonen ebenfalls nicht entfliehen. Thomas Ziebula versteht es, neben der spannenden Krimihandlung die Atmosphäre der Nachkriegszeit sehr vielschichtig rüberzubringen. Auch die komplizierten Machtverhältnisse werden plausibel, und der Alptraum des vorangegangenen Weltkrieges, der tiefe Schatten in der Gesellschaft hinterlassen hat, tritt in den Protagonisten nachvollziehbar zu Tage. Engel des Todes ist nicht nur ein packender Krimi, sondern auch eine Zeitreise ins Leipzig von 1920, bei der der abgedruckte alte Stadtplan als Orientierungshilfe dienen kann.


Ellen Norten - 30. März 2022
ID 13549
Verlagslink zum Krimi Engel des Todes


Post an Dr. Ellen Norten

Buchkritiken



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeige:


LITERATUR Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

AUTORENLESUNGEN

BUCHKRITIKEN

DEBATTEN

ETYMOLOGISCHES
von Professor Gutknecht

INTERVIEWS

KURZGESCHICHTEN-
WETTBEWERB
[Archiv]

LESEN IM URLAUB

PORTRÄTS
Autoren, Bibliotheken, Verlage

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal





Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2022 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de