Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 2

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Krimi

Kann man

einen Mörder

lieben?





Bewertung:    



Ein Thriller lebt vom wohligen Schauer, von grotesken Bluttaten und perfiden Morden. Bei der Masse der Neuerscheinungen, in denen Gewaltakte in ihrer Brutalität fast inflationär zunehmen, muss sich der Autor immer wieder neue abstruse und qualvolle Tötungsmethoden ausdenken. Stephan Ludwig ist dieses in seinem neunten Fall um die Ermittler Claudius Zorn und den dicken Schröder gelungen. Das Opfer sitzt nackt und eingepudert mit ungelöschtem Kalk in seiner eigenen überhitzten Limousine. Und jeder seiner Schweißtropfen verwandelt das Pulver in eine beißende Chemikalie, die Haut und Gewebe einfach wegätzt.


"Piral bäumte sich auf, das Klebeband um seine Handgelenke straffte sich. Die Haut löste sich von Armen und Beinen, hing in Fetzen über den dampfenden Augenbrauen. Weiterer Staub wirbelte auf, als seine nackten Füße auf den Boden trommelten. Er warf sich mit aller Gewalt zu Seite, prallte mit dem Kopf gegen die Seitenscheibe. Ein dumpfer Knall dröhnte durch den Wagen. Blut strömte über sein mit stinkenden Blasen bedecktes Gesicht, rann über das beschlagene Fenster." (Zorn - Tod um Tod, S. 9)


Es gibt ernstzunehmende Gründe für die Inszenierung der bestialischen Tat. Schritt für Schritt kommen wir dem Mörder und seinem Motiv auf die Spur. Dabei lernen wir Menschen kennen, die an einer weit in der Vergangenheit liegenden Tat beteiligt waren; eine Jugendbande, die in Venedig in den 1970er Jahren arglose Touristen ausnahmen und die es dann zu mehr Gewalt drängte. Dabei stellt sich die Frage nicht nach dem Warum. Für die jungen Kriminellen besteht der Reiz darin, Macht und die Sucht nach Reichtum gierig bis zum Exzess auszuschöpfen. Und es gibt deren Opfer, die auch bis heute das Blutbad nicht vergessen können.

Ludwig versteht es, eindrucksvolle Charaktere zu zeichnen, deren Handlungen für den Leser zwar nicht gutzuheißen aber in einigen Fällen zumindest nachvollziehbar sein können. Und so stellt sich am Ende tatsächlich die Frage, ob man den Täter eines perfiden Mordes trotzdem lieben könnte?

Ein spannendes und auch nachdenklich machendes Buch mit vielen Nebenschauplätzen, einem Plot, der sich nur langsam abzeichnet, und dass bei aller Brutalität die Menschlichkeit nicht aus den Augen verliert. Die Freundschaft zwischen Zorn und Schröder und deren Erschütterung durch die Ermittlungen sind dabei ein wichtiger Aspekt, und das starke Band zwischen Schröder und Zorns fünfjährigem Sohn Edgar verleiht dem Buch fast einen sentimentalen Gegenpaart.



"Schröder breitete stumm die Arme aus. Edgar zögerte kurz, dann trat er vor, schlang die Arme um Schröder und schmiegte sich an seinen Hals. Zorn beobachtete, wie Schröder seinen Sohn hin und her wiegte, kämpfte jetzt ebenfalls mit den Tränen und überlegte einmal mehr, was die beiden verband. Telepathie vielleicht? [...]
Nee, dachte Zorn. Das ist keine Telepathie oder irgendwelcher anderer esoterischer Quatsch. Es ist Liebe. Einfach nur Liebe." (S. 407)


Ellen Norten - 8. Januar 2020
ID 11921
Verlagslink zum Zorn-Thriller


Post an Dr. Ellen Norten

Buchkritiken



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeige:


LITERATUR Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

AUTORENLESUNGEN

BUCHKRITIKEN

INTERVIEWS

KURZGESCHICHTEN-
WETTBEWERB
[Archiv]

LESEN IM URLAUB

PORTRÄTS
Autoren, Bibliotheken, Verlage

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal





Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2020 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de