Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 2

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Krimi

Groteske

Zeugen





Bewertung:    



Kristine Hartung, die Tochter einer hohen dänischen Politikerin, wird entführt. Ein Jahr später existiert von dem Mädchen zwar immer noch keine Spur, aber der Täter hat den Mord an der Vermissten gestanden. Deshalb soll das Mädchen für tot erklärt werden, obwohl seine Leiche bisher nicht gefunden wurde. Der Mörder kann sich an die genaue Stelle, wo er die Leiche vergraben hat, nicht mehr erinnern.

Fall geklärt? Doch dann hätte das Buch höchstens fünfzig Seiten. Also gibt es unerwartete Ereignisse. Eine neue Mordserie erschüttert Kopenhagen, und neben den Opfern stehen stumme Zeugen; handgefertigte Kastanienmännchen. Was diese eigentlich niedlichen Figuren besonders unheimlich macht, ist die Tatsache, dass sie Fingerabdrücke des Entführungsopfers tragen. Kristine hatte vor ihrem Verschwinden tatsächlich Kastanienmännchen gebastelt und sogar am Straßenrand verkauft. Hatte der Mörder also die kleinen Kobolde in weiser Voraussicht auf seine Verbrechen schon vor der Entführung der Politikertochter erworben, oder lebt diese entgegen aller Erwartungen noch und bastelt neue Kastanienmännchen?

Dieser Frage könne die beiden Ermittler Kommissarin Naia Thulin und ihr Partner Mark Hess zunächst nicht nachgehen, da sie mit der aktuellen bestialischen Mordserie beschäftigt sind.



„Es kann nicht anders sein, als dass der Täter ihre Schmerzen gesehen hat, während er sie ihr zufügte. Hätte er sie nur totschlagen wollen, dann wäre das sehr schnell gegangen. Sie muss im Verlauf mehrmals ohnmächtig geworden sein, und meine Vermutung ist, dass sie ungefähr zwanzig Minuten misshandelt worden ist, ehe der Schlag ins Auge kam, der dazu führte, dass der Tod eintrat.“ (S. 69)


So beschreibt der Gerichtsmediziner nüchtern den ersten Tathergang. Dem Opfer wurde zudem die rechte Hand amputiert. Wo das Körperteil geblieben ist, bleibt offen. Auch die folgenden Morde laufen nach einem ähnlichen Muster ab, dabei nimmt die Zahl der Amputationen mit jedem neuen Opfer zu. Darin als auch durch die am Tatort anwesenden Kastanienmännchen zeigt sich ein Zusammenhang. Aber offenbart der Mörder dabei auch eine Botschaft? Es könnte sein, und Søren Sveistrup lässt den Leser bei jeder neuen Spur mitfiebern. Und eines scheint sich herauszukristallisieren: Wie sooft liegt der Schlüssel in der Vergangenheit – Ereignisse, die die Beteiligten fast schon vergessen hatten…

*

Bisher hat sich Søren Sveistrup als Drehbuchautor einen Namengemacht. Die von ihm präsentierte Kommissarin Lund dürfte manchem Fernsehzuschauer bekannt sein. Sein Roman Der Kastanienmann entspricht den typischen Nordic-Noir Romanen, düstere Thriller, die in Skandinavien eine lange Tradition zeigen. Hiermit ist dem Autor ein gelungenes Debüt in diesem Genre gelungen.



Ellen Norten - 21. Februar 2020
ID 12011
Verlagslink zum Kastanienmann


Post an Dr. Ellen Norten

Buchkritiken



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeige:


LITERATUR Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

AUTORENLESUNGEN

BUCHKRITIKEN

DEBATTE

ETYMOLOGISCHES
von Professor Gutknecht

INTERVIEWS

KURZGESCHICHTEN-
WETTBEWERB
[Archiv]

LESEN IM URLAUB

PORTRÄTS
Autoren, Bibliotheken, Verlage

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal





Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2020 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de