Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 2

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Roman

„Das Dann ist

auf dem Weg.“





Bewertung:    



„Noch war Zeit umzukehren. Es würde ihn Haut kosten, aber sie würde wieder heilen. Vielleicht konnten Toubab deshalb so viele schreckliche Dinge tun: Die Leute schienen sie aushalten, ertragen und überleben zu können, sie wurden Augenzeugen von Grausamkeiten aller Art und wirkten doch unversehrt. Bis auf die Narben. Narben, die ihren Körper überzogen wie die Borke einen Baum. Doch die schlimmsten Narben waren jene, die man nicht sehen konnte, sie entstellten den Geist und quälten die Seele, bis man nackt wie am Tag der Geburt im Regen stand und flehte, die Tropfen mögen aufhören zu fallen.“ (Robert Jones Jr., Die Propheten, S. 90)

*

Der Sklave Amos betritt das respekteinflößende Herrenhaus der weißen Gutsherren, die unter seinesgleichen einfach Toubab genannt werden. Er möchte die Unzucht zwischen den jungen Stallburschen Samuel und Isaiah bestraft wissen. Vielleicht kann er durch seinen Verrat auch gleichzeitig die eigene Position beim Gutsbesitzer festigen. Amos beschwört einen unheilvollen Verlauf und neue Konflikte inmitten seiner Gemeinschaft herauf.

Der mosaikhaft dicht erzählte Debütroman Die Propheten des afroamerikanischen Autors Robert Jones Jr. besticht durch wechselnde Perspektiven. Es ist großes Kino, wie verschiedene Figuren das zentrale Geschehen aus ihren ganz eigenen Blickwinkeln beobachten und vorantreiben. Von der Gemeinschaft unterschätzte Sklavinnen, wie Maggie und Puah, gönnen den Stallburschen ihr Glück und stehen ihnen unauffällig und fürsorglich in der Not bei. Auch Adam ist Samuel und Isaiah zugetan. Er ist der heimlich mit einer Farbigen gezeugte Sohn des Hausherrn und sein Kutscher. Gutgläubig und arglos misstraut er der eigenen Sinneswahrnehmung, wenn er, wie viele andere Charaktere, durch ein Scheunenloch nächtliche Annäherungen zwischen den beiden wahrzunehmen glaubt:


„Im Dunkel der Hütte hatte er gesehen, wie sich Schatten bewegten, die sich nicht bewegen sollten. Als würden sie die dunklen Rhythmen schwankender Bäume nachahmen; das war ja nicht abwegig. Aber warum sollten sich auch die dunklen Abbilder der Türen oder Fenster oder Maueröffnungen bewegen, wenn diese selbst sich nicht rührten? Sein Verstand spielte ihm einen Streich. Das war alles. So etwas kam vor, wenn man einsam war. Die Wirklichkeit löste sich auf, und die Naturgesetze brachen ihre Versprechen, besonders zwischen Schlafen und Wachen, wenn die Grenze zwischen dem Hier und dem Dort am durchlässigsten war.“ (S. 398)


Essie, Gattin von Amos, versucht zwischen ihren Gatten und den Stallburschen zu vermitteln, hat jedoch eigene Sorgen. Wenn sie wieder einmal ein Neugeborenes versorgt, verschluckt ihre Erzählperspektive Wortendungen:


„Und jetzt schlepp ich diese Bürde aus Fleisch und Blut mit mir rum, und Amos sagt, ich muss sie lieben, weil Jesus das so will. Ein geringer Preis, sagt er. Aber wer bezahlt? Das sagt er nich, er kennt ja die Antwort.“ (S. 79)


Aus ihrer schwermütigen Sicht wird eindrücklich ein stimmungsvolles Kapitel wiedergegeben.

Bald werden Samuel und Isaiah von anderen Dienern gemieden. Fesselnd wird es, wenn Blickwinkel der weißen, privilegierten, selbstgerechten, gerne übergriffigen Gutsbesitzerfamilie den Roman prägen. Die Erzählstimmen von Ruth, Timothy und Paul werden in jeweils eigenen Kapiteln laut. Gutsherr Paul entscheidet sich dagegen, seine besten Sklaven, die sogenannten „Scheunen-Zuchthengste“, aufgrund ihrer Liaison miteinander zu verkaufen. Pauls Vetter James prophezeit:


„Dein Stolz wird noch mal dein Tod sein, Vetter.“ (S. 362)


Schikanierte Leibeigene pflücken auf der Halifax-Plantage nicht nur Baumwolle und schlagen Zuckerrohr. Ein mystisches Ereignis der Jahrhunderte alten Vergangenheit mobilisiert bald ungeahntes Brandpotenzial. Einige Aufseher beobachten bereits zuvor misstrauisch die mitunter einträchtige Harmonie der Sklavengemeinschaft. James, der die Sklaven bewacht, zollt ihnen so für ihre Gospelzusammentreffen Respekt:


„Er wünschte sich so weit weg von den Niggern wie möglich – außer, wenn sie sangen. Denn der Gesang von Niggern war etwas, was kein Weißer nachahmen konnte, nicht einmal solche wie er, die litten und unglücklich waren. Der Gesang in der Kirche war nur Vogelgezwitscher im Vergleich zu dem von den Niggern auf der Lichtung. Einhundert Wölfe, die in perfektem Einklang zusammen den Mond anheulten. Eine Flotte quietschender Schiffe auf See. Er stand gern zwischen den Bäumen und lauschte, manchmal wiegte er sich sogar im Rhythmus oder summte mit, auch wenn er sein Gewehr nie aus der Hand legte.“ (S. 462)


Erst gegen Ende werden Gefühle aus den Perspektiven der jungen Liebenden selbst in nach ihnen benannten Kapiteln wiedergegeben. Robert Jones Jr.‘s Romandebüt The Prophets (2021) stand in den USA auf der Shortlist für den National Book Award 2021. Simone Jakob fängt die schillernde Kraft des Bestsellers mit ihrer oft farbig-poetischen Übersetzung aus dem amerikanischen Englisch packend ein:


„Samuels zitternde Zungenspitze auf Isaiahs erwartungsvoller Brustwarze. Eine Vorstellung, bei der man unwillkürlich den Kopf hob und anbetungsvoll zum Himmel aufblickte. Eine Vorstellung wie etwas Zartes, Erblühendes, auf dem Tau zitterte wie in Vorfreude. Sie beruhigte die aufgewühlten Wasser und ließ sie klar werden. Ja. Eine Vorstellung, an der sich festzuhalten lohnte.“ (S. 500f.)


Ansgar Skoda - 19. August 2022
ID 13759
dtv-Link zu den Propheten von Robert Jones Jr.


Post an Ansgar Skoda

skoda-webservice.de

Buchkritiken



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeige:


LITERATUR Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

AUTORENLESUNGEN

BUCHKRITIKEN

DEBATTEN

ETYMOLOGISCHES
von Professor Gutknecht

INTERVIEWS

KURZGESCHICHTEN-
WETTBEWERB
[Archiv]

LESEN IM URLAUB

PORTRÄTS
Autoren, Bibliotheken, Verlage

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal





Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2022 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de