Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 2

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Kinder- und Jugendbuch

Und zum

Abschluss ein

syrisches

Keksrezept





Bewertung:    



Das Thema des Tages ist im Kinderbuch angekommen. Flüchtlinge haben bei uns eine neue Heimat gefunden. Und sie stellen eine Herausforderung dar: die Begegnung mit den Fremden, mit dem Fremden. Da dieses Buch vor dem Ausbruch des Krieges in der Ukraine und der neuen Flüchtlingswelle entstanden ist, sind es Menschen aus der arabischen Welt, namentlich aus Syrien, aus Afghanistan, die als Beispiel dienen und zu Wort kommen.

Kinderbücher hatten stets auch einen pädagogischen Impuls. Mein buntes Zuhause mit dem Untertitel Über Fremdes und Vertrautes soll zur Toleranz erziehen, ankämpfen gegen Fremdenfeindlichkeit, die Kinder schon sehr früh in ihrer Umgebung wahrnehmen und sich anzueignen gefährdet sind. Ein ehrenwertes Unterfangen also. Aber ist es auch gelungen?

Die ersten Seiten sind mit ganzseitigen Bildern gefüllt, die genau das zeigen, was der Untertitel verspricht: Fremdes und Vertrautes. Kinder, die rodeln oder Sandburgen bauen, Ostereier suchen oder über einen Markt spazieren, Hochzeitspaare und Musikanten. Der zweite Teil des Buchs ist textlastig. Hier nehmen die Bilder maximal knapp eine halbe Seite ein. Sie wurden von Mariana Lepadus beigesteuert und haben den Charakter naiver Kinderzeichnungen. Da gibt es zwar eine Menge zu sehen, aber künstlerisch – gestehen wir es ein – bleiben sie hinter dem Standard zurück, den moderne Kinderbücher etabliert haben.

Die Texte stammen von verschiedenen Autoren. Da gibt es auch für die erwachsenen (Vor)Leser Überraschungen. Gregor Gysi erzählt ausgerechnet von Weihnachten und schwärmt vom Lied Stille Nacht. Das ist vertraut, allzu vertraut. Hätte der Prominente, der einen großen Teil seines Lebens in der DDR verbracht hat, nicht auch etwas Fremdes vorstellen können? Zum Beispiel die Jugendweihe als Gegenstück zur Konfirmation. Sie ist ja nicht ausgestorben. Sogar in Deutschland gibt es sie noch. Die von weiter her kommen, berichten von Erlebnissen in ihren Herkunftsländern. Dabei gewinnt man allerdings manchmal den Eindruck, als sprächen sie eher zu den Eltern als zu den Kindern. Auf die Jahreszeiten aufgeteilt ist von Bräuchen und Festen die Rede, vom Fasching, vom Kindergeburtstag, von Ostern, vom Erntedankfest, von Silvester. Da das Buch von der Evangelischen Kirche mitinitiiert wurde, hat das einen unübersehbaren Drall ins Religiöse. Der Erste Mai kommt da nicht vor. Der ist den Herausgebern wohl allzu fremd.


Thomas Rothschild – 11. März 2022
ID 13508
Verlagslink zu Mein buntes Zuhause


Post an Dr. Thomas Rothschild

Bücher

ROTHSCHILDS KOLUMNEN



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeige:


LITERATUR Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

AUTORENLESUNGEN

BUCHKRITIKEN

DEBATTEN

ETYMOLOGISCHES
von Professor Gutknecht

INTERVIEWS

KURZGESCHICHTEN-
WETTBEWERB
[Archiv]

LESEN IM URLAUB

PORTRÄTS
Autoren, Bibliotheken, Verlage

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal





Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2022 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de