Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 2

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Sachbuch

Bunte

Eigenwerbung





Bewertung:    



Kurz gesagt, es geht in diesem Buch um Tierbeobachtungen via Satellit, bei denen einzelne Tiere oder Tiergruppen mit kleinen Sendern ausgestattet werden. Das ist faszinierend, aber nicht neu. Vor über zwanzig Jahren waren es Weißstörche, die in einem kleinen Rucksack einen Sender im Gepäck trugen und so ihre Geheimnisse preisgaben, wo sie den Winter verbrachten und welche Route sie in den Süden und im Frühjahr für den Rückzug wählten. Mit fortschreitender Technik wurden die Sender kleiner und so auch die Tiere, die per Funksignal überwacht werden konnten.

Martin Wikelski ist es gelungen fünfzehn Libellen mit Sendern auszustatten. Ihn interessieren nicht nur die einzelnen Tierarten, sondern das Miteinander verschiedener Tierarten, im Ernstfall, wer frisst die Libelle – Sender gegen Sender; und der Forscher und seine Mitarbeiter sind im geglückten Fall dabei, da sie den gerade funkenden Tieren mit dem Auto hinterherfahren können. Spannende Tierbeobachtungen, die für Wikelski einen Ausschnitt aus dem groß gefassten Internet der Tiere, also den Interaktionen der Tiere global und umfassend darstellen. Dies mündet im IKARUS-Projekt, dessen wissenschaftlicher Vater der Buchautor ist.

*

Warum ein deutsches Sachbuch, geschrieben von einem deutschen Forscher, einen englischen Titel - The Internet of Animals - trägt, erklärt sich mir in diesem Zusammenhang nicht - und warum zudem zwei Übersetzer für das Buch angegeben werden, erst recht nicht. Entweder denkt und fühlt Martin Wikelski bereits in US-amerikanischer Sprache und kann seine Gedanken nicht auf Deutsch lesenswert zu Papier bringen, oder die Übersetzertätigkeit bezieht sich auf das dreiseitige Vorwort von Keith Gaddis. In beiden Fällen empfinde ich dies befremdlich.

In der Wissenschaft setzt sich seit Jahrzehnten die englische Sprache durch, für die Kommunikation untereinander ist dies unbedingt sinnvoll und vernünftig. Doch das vorliegende Buch richtet sich an den interessierten Laien. Das Buch strahlt aus alles Poren die Liebe zu den USA aus, selbst die Art zu schreiben entspricht sehr stark dem von amerikanischen Autoren weniger bescheidenen Stil als dem eher zurückhaltenden Schreibstil deutscher Autoren. Und natürlich, so berichtet uns Wikelski, waren es Amerikaner, die die Telemetrie, sprich die satellitengestützte Tierbeobachtung, als Pioniere vorantrieben. 1957 hatte der Radioastronom Bill Cochran die Umlaufbahn des Sputnik Satelliten dokumentiert, sein Kollege George Swenson wurde zum Begründer der Biotelemetrie.


"Echtzeitinformationen über den Aufenthaltsort der Tiere zur Verfügung zu haben, die es uns ermöglichten, sie jederzeit aufzuspüren und dann über Stunden hinweg vor Ort zu beobachten, war einer der aufregendsten und hilfreichsten Aspekte unseres ARTS-Systems. Je länger wir die Punkte in der Zentrale beobachteten, desto unverkennbarer wurde für uns, dass die einzelnen Tiere in ständigem Austausch miteinander standen." (S. 60)


Es stellt sich die Frage, ob hier spannende Forschung mit faszinierenden Ergebnissen präsentiert werden soll oder ob der lange Weg dorthin Inhalt des Buches ist. Aufregende Forschungsaufenthalte in Panama, den Galapagosinseln oder Namibia werden beschrieben. So spannend kann ein Forscherleben sein, wenn sich die richtigen Geldgeber finden. Wikelski hat seinen Weg gemacht als Projektleiter am Max-Planck-Institut für Verhaltensbiologie und Honorarprofessor an der Uni Konstanz, gar nicht so weit entfernt von der Vogelwarte Radolfzell und in entfernterer Nachbarschaft zu Seewiesen, wo einst Konrad Lorenz seine Tierpsychologie betrieb.

Wer wissen möchte, wie Forschung vonstattengehen kann, sich quasi einen Insiderblick erhofft, ist mit diesem Buch gut bedient. Wer spannende Tierbeobachtungen erwartet, wer genaueres über den Vogelzug erfahren möchte und in einem liebevoll gestalteten Sachbuch über Tiermigration lesen will, der ist hier allerdings falsch aufgehoben.


Ellen Norten - 8. Mai 2024
ID 14737
Piper-Link zu The Internet of Animals


Post an Dr. Ellen Norten

Lesen im Urlaub

Neue Bücher



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeige:


LITERATUR Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

AUTORENLESUNGEN

BUCHKRITIKEN

DEBATTEN

ETYMOLOGISCHES
von Professor Gutknecht

INTERVIEWS

KURZGESCHICHTEN-
WETTBEWERB
[Archiv]

LESEN IM URLAUB

PORTRÄTS
Autoren, Bibliotheken, Verlage

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal





Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2024 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)