Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 2

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Bildband

Häuser

in L. A.





Bewertung:    



Wer kennt es nicht, Julius Shulmans berühmtes Architekturfoto von Pierre Koenig Case Study House 22 – eine auskragende Villa irgendwo in den Hollywood Hills über dem nächtlich pulsierenden Los Angeles. Im Inneren des scheinbar nur aus Glas und Stahl bestehenden Gebäudes sitzen zwei schillernde Damen. Dieses Bild hat die Vorstellung von kalifornischer Lebenskunst stark beeinflusst: Luxus und eben das kalifornische „Nicht ist unmöglich“.

*

Der Fotograf David Schreyer und der Kunsthistoriker und Kurator Andreas Nierhaus gehen mit ihrem wunderbaren Bildband Los Angeles Modernism Revisited an die Wurzeln der Kalifornischen Moderne. Anhand von Häusern von Neutra, Schindler, Ain und deren Zeitgenossen geben sie vertiefte Einblicke die hochentwickelte Wohnkultur der 1930er bis 1960er Jahre. Pierre Koenig Case Study House 22 ist nicht dabei, und gerade das beschreibt die Intention der Autoren treffend. Es geht nicht um die Suche nach ikonografischen Formen. Es geht um die Frage, wo kommt sie her, die Kalifornische Moderne. Da sind zum Einen die österreichischen Architekten Neutra und Schindler, beide beeinflusst und geprägt von Otto Wagner und Adolf Loss. Auf der anderen Seite sind schlichtweg die Bedürfnisse der Bewohner dieser Gebäude. Und ein dritter, wichtiger Punkt: das Klima und die Landschaft Kaliforniens. Thomas S. Hines hat in diesem Zusammenhang den Begriff "Architecture of the Sun" geprägt.

Das Typische dieser Villen ist, dass sie meist auf großen Grundstücken errichtet wurden. Und so war es möglich, dass die Bedürfnisse der Bewohner so uneingeschränkt bedient werden konnten. Man musste nicht auf Baufluchten, oft nicht mal auf Nachbarn Rücksicht nehmen. Lichte, offene Wohnbereiche sind ein verbindendes Element. Die dienenden Räume wie Küchen oder Schlafzimmer dieser Villen waren für damalige Verhältnisse schon klein. Aber das zeigt die Intentionen - man war am Klima und an der Landschaft interessiert, nicht an maximaler Schrankfläche im Ankleidezimmer oder maximaler Arbeitsfläche in der Küche. Die Opulenz des Klimas und das Aufeinandertreffen verschiedener Kulturen haben in Los Angeles einen ganz eigenen Typus Wohnen generiert. Der wunderbare Bildband erzählt aber mehr, er erzählt über die Architektur auch viel vom guten Leben in Kalifornien und macht Lust einfach mal wieder hinzufahren.



Steffen Kühn - 21. Dezember 2019 (2)
ID 11899
Link zum Bildband Los Angeles Modernism Revisited


Post an Steffen Kühn

https://www.hofklang.de

Buchkritiken



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeige:


LITERATUR Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

AUTORENLESUNGEN

BUCHKRITIKEN

INTERVIEWS

KURZGESCHICHTEN-
WETTBEWERB
[Archiv]

LESEN IM URLAUB

PORTRÄTS
Autoren, Bibliotheken, Verlage

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal





Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2020 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de