Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 2

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Krimi

Missverständnis





Bewertung:    



Ein Krimi aus Finnland ist in mancher Hinsicht etwas Besonderes. Das beginnt damit, dass die Vornamen der Handlungsträger uns so fremd sind, dass zumindest ich bei den meisten von ihnen das Geschlecht nicht zuordnen kann (z.B. Sennu, weiblich). Aber Finnougristikerin Gabriele Schrey-Vasara hat ganze Arbeit geleistet, und der Krimi um die Ermittlerin Maria Kallio bringt den Inhalt wie auch emotionale Details gut und gekonnt zur Geltung.

In der Nacht des letzten Schultages werden in ganz Finnland Zeugnisse gefeiert, und die Jugendlichen sind unterwegs. Ein siebzehnjähriger Iraker wird in dieser Nacht in der Nähe eines Minigolfplatzes brutal erschlagen. Bei der Obduktion stellt der Pathologe fest, dass es sich bei dem Opfer um einen Mädchenjungen handelt. Die beschnittenen Geschlechtsteile sind eindeutig weiblich, das Erscheinungsbild durch eine begonnene Hormontherapie ließ ihn jedoch jungenhaft wirken.

Hier könnten also gleich mehrere Mordmotive eine Rolle spielen, da wären Ausländerhass zu nennen oder die Ablehnung dieser besonderen Geschlechterrolle. Die Fahndung startet daher in sehr verschiedene Richtungen und legt dabei recht unterschiedliche Gesellschaftsbereiche offen. So erleben wir nicht nur einen spannenden Krimi, sondern schauen auch in soziale Bereiche, zu denen viele von uns kaum Zugang haben.

*

Einanderverstehen ist das große Thema des Romans Im Nachhall des Todes - verstehen, was das Gegenüber signalisiert und verstehen, was in einem Menschen vorgeht, der sich nicht eindeutig einem Geschlecht zuordnen lässt. Hier hat Leena Lehtolainen eine Bresche geschlagen für Toleranz und Akzeptanz. Mit dem feinfühligen Tagebucheintrag des Mordopfers Sami Zabir eröffnet sie uns einen gefühlsmäßigen Zugang zu einem besonderen Menschen, der nicht an der Intoleranz, sondern an einem Missverständnis scheitert.


"Warum brauchen wir Schubladen, Fächer, Etiketten? Fühlen wir uns sicherer, wenn wir einen Menschen als Papierpuppe sehen und nicht als Prisma, das abhängig vom Licht immer etwas andere Farben reflektiert? Ich bekomme verschedene Etiketen aufgeklebt: Asylbewerber, Einwanderer, Eindringlin, Iraker, Neufinne. Manchen macht es Angst, dass sie nicht wissen, was ich bin – Junge, Mädchen, Mädchenjunge, nichts, jemand, für den es nch keine Bezeichnun gibt. Die werde ich mir eines Tages selbst ausdenken. Wen ich liebe, fragt mich jemand. Mutter. Lila, Karif. Auch meine anderen Familienmitglieder, die toten. Aber auf diese spezielle Art, hakt er nach, du weißt schon. Frauen oder Männer, Diverse, Katzen, Bäume? Was spielt das für eine Rolle? Wenn man sich nur traut zu lieben. Ich traue mich." (S. 393)


Es geht hier also um Menschlichkeit und nicht um die Darstellung von Brutalität zum Selbstzweck und den Kitzel an immer ausgeklügelteren Verbrechen. Und noch einen Aspekt möchte ich positiv vermerken:

Oft habe ich mir bei der Lektüre oder auch der Betrachtung von Fernsehkrimis eine weitgehend „normale“ Kommissarin gewünscht, eine Frau, mit der ich mich ein wenig identifizieren kann. Keine Charlotte Lindholm, die im TATORT zu Unbekannten im Dunkeln ins Bett kriecht in der Erwartung einer bizarren sexuellen Begegnung. Maria Kallio ist verheiratet, hat zwei Kinder und drei Katzen, ist aber für erotische Reize durchaus in einer sympathischen Art und Weise zugänglich. So sieht sie bei einem Tatverdächtigen seine, so vorhanden, männlichen Reize, ohne dabei aber gleich zur Tat zu schreiten. Also keine verklemmte Ermittlerin, sondern eine Frau mit offenen Augen, die sie im Raum Helsinki mittlerweile in ihrem fünfzehnten Fall offen hält und ich hoffe, es folgen noch weitere.


Ellen Norten - 6. Januar 2022
ID 13389
Rowohlt-Link zum Krimi Im Nachhall des Todes


Post an Dr. Ellen Norten

Buchkritiken



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeige:


LITERATUR Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

AUTORENLESUNGEN

BUCHKRITIKEN

DEBATTEN

ETYMOLOGISCHES
von Professor Gutknecht

INTERVIEWS

KURZGESCHICHTEN-
WETTBEWERB
[Archiv]

LESEN IM URLAUB

PORTRÄTS
Autoren, Bibliotheken, Verlage

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal





Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2022 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de