Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 2

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Roman

Empathisch





Bewertung:    



Man kann hell/dunkel für einen Roman halten, der „Trauer als ein zutiefst widersprüchliches, durch und durch lebendiges Gefühl“ zeigt. So steht es zumindest im Klappentext von Julia Rothenburgs zweitem Roman. Am Ende ist die Trauer von Valerie und Robert um ihre sterbende krebskranke Mutter aber lediglich die Projektionsfläche für die Geschichte der beiden Halbgeschwister. Sie, neunzehnjährig, steht mitten im Abiturstress. Er, dreiundzwanzigjährig, blickt auf der Flucht aus seiner Heimatstadt Berlin nach Marburg auf eine abgebrochene Lehre und eine scheiternde Beziehung zurück. Valerie und Robert werden durch die Krankheit der Mutter und den Umgang mit dem nahenden Tod aufeinander geworfen. In dieser Extremsituation haben sie sich nur noch gegenseitig, die Kontakte zu Partnern und Freunden zerbröckeln. Ängste und Sehnsüchte, die vielen Fragen, die man in diesem Alter hat, können sie nur noch zu zweit verhandeln.

Julia Rothenburg gelingt durch ein zartes Sprachgefühl eine emphatische Beschreibung von Zerrissenheit. Wenn zum Beispiel Valerie sagt: „Ich weiß einfach nicht was ich fühlen soll, keine Ahnung, traurig vielleicht und dann bin ich wieder glücklich und wütend, und so, alles auf einmal.“ und weiter „Aber woher soll man denn wissen, was das richtige Gefühle ist?“.

Man spürt, dass die Autorin ihre Figuren mag, dass sie große Empathie für sie empfindet. So kann sie auch die unfassbarsten Szenen erzählen, ohne das Valerie, Robert und ihre Mutter Kathrin ihre Würde verlieren. In diesem Dreieck wird die Geschichte am Ende auch eine Schilderung der Kraft der Familie. Trotz der Liebe und der Anziehung, welche Valerie und Robert als Frau und Mann füreinander empfinden. Eine sehr eindrückliche Lektüre einer noch sehr jungen, 1990 geborenen Autorin.



Steffen Kühn - 26. März 2019
ID 11304
Verlags-Link zum Roman hell/dunkel von Julia Rothenburg


Post an Steffen Kühn

http://www.hofklang.de

Buchkritiken



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeige:


LITERATUR Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

AUTORENLESUNGEN

BUCHKRITIKEN

INTERVIEWS

KURZGESCHICHTEN-
WETTBEWERB
[Archiv]

LESEN IM URLAUB

PORTRÄTS
Autoren, Bibliotheken, Verlage

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal





Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2019 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de