Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 2

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Kinder- und Jugendbuch

Wimmelnde

Tierwelt





Bewertung:    



Im Original heißt das Buch If you go down to the woods today. Das ist der erste Vers von The Teddy Bears‘ Picnic, einem bis heute populären Lied von 1932 zu einer markanten Melodie von 1907. Die deutsche Übersetzung von Kathrin Köller trägt den Titel Im Bärenwald. Wer wohnt denn da im tiefen Wald? und die Genrebezeichnung Ein Wimmelbuch mit Gedichten und Spielen. Sie verrät, worauf es hier in erster Linie ankommt: auf die großformatigen Bilder von Freya Hartas, in denen es von Einzelheiten nur so wimmelt. Die Gedichte von Rachel Piercey und Kästchen mit der Frage „Was gibt es hier zu entdecken?“ lenken die Aufmerksamkeit auf die Details. Das Buch ist also eine Schule des genauen Schauens. Bilderbücher sind ja nicht bloß Ersatz für Kleinkinder, die noch nicht lesen können, sondern sie haben ihre eigenen Meriten der nonverbalen Art. Man „liest“ sie nicht von links oben nach rechts unten, sondern forschend, kreuz und quer, mit einer Wahrnehmung, die eher fürs Museum vorbereitet als fürs Buch.

Die Sprache kommt in den gereimten Vierzeilern zu ihrem Recht. Mit dem Metrum nimmt es die Übersetzerin nicht ganz so genau, oder aber sie verkürzt beispielsweise „einen“ zum Verlegenheits-“‘nen“. Die undramatische Handlung folgt dem Jahresablauf mit seinen alltäglichen Ereignissen. Das ist auch für die begleitenden Erwachsenen nicht ohne Witz, etwa wenn die Tiere Shakespeares Sommernachtstraum aufführen und Papa Bär Zettels Eselsohren trägt.

Wer nicht aufmerksam genug geschaut hat, wird von einem Naturlehrpfad am Ende das Buchs zurück geschickt, um in den Wimmelbildern einzelne Ausschnitte zu suchen. Es ist die traditionelle Kinderbuchwelt, die man entdeckt, wenn man Rachel Piercey und Freya Hartas in den tiefen Wald folgt. Hier gibt es keine Autos und keine Autobahnen, noch nicht einmal Menschen oder Spuren ihrer Existenz. Man mag sich allenfalls fragen, zu wem der kleine Bär, der die Leserin und den Leser am Anfang begrüßt und auf der nächsten Seite auffordert, „komm, schau dich hier mal um“, spricht. Die Menschenkinder sind im Bärenwald nur als Gäste willkommen. Sehen kann man sie nicht. In Teddy Bears‘ Picnic heißt es: „It's lovely down in the woods today, but safer to stay at home.“ Die heile Natur findet nur in den Wimmelbildern statt. Kein nachhaltiger Zutritt für Kinder. Das Wunderland bleibt für Alice gesperrt.


Thomas Rothschild – 28. März 2021
ID 12839
Verlagslink zu Wer wohnt denn da im tiefen Wald?


Post an Dr. Thomas Rothschild

Bücher

ROTHSCHILDS KOLUMNEN



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeige:


LITERATUR Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

AUTORENLESUNGEN

BUCHKRITIKEN

DEBATTEN

ETYMOLOGISCHES
von Professor Gutknecht

INTERVIEWS

KURZGESCHICHTEN-
WETTBEWERB
[Archiv]

LESEN IM URLAUB

PORTRÄTS
Autoren, Bibliotheken, Verlage

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal





Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2021 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de