Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 2

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Essen & Trinken

Ohne Noten





Bewertung:    



Das Erste, was einem beim eben erschienenen Gault & Millau Deutschland 2022 auffällt, ist der Umstand, dass es keine Noten mehr gibt. Das ist allerdings eine Augenwischerei, denn die beibehaltenen 1-5 Hauben sind nichts anderes als eine, wenn auch weniger differenzierte Benotung. Außerdem werden einzelne Restaurants durch rote Farbe als herausragend gekennzeichnet, ohne dass im einzelnen erklärt wird, worin dieses Herausragen besteht.

Zum Koch des Jahres wurde Dylan Watson-Brawn vom ernst Berlin gekürt. Gastronom des Jahres ist Hermann Bareiss aus dem Pilgerort der Feinschmecker Baiersbronn. Das ist freilich ebenso berechtigt wie originell, als wählte man die Elbphilharmonie zum Konzerthaus des Jahres.

Die Zahl der neu in den Guide aufgenommenen Restaurants ist überschaubar und dürfte für Ortsansässige keine Offenbarung sein. Da es keine Benotung mehr gibt, gibt es auch keine Absteiger. Und wie stets kann man darüber streiten, warum das eine Lokal hinzugefügt wurde und das andere nicht, warum das eine zwei Hauben abbekam und das andere nur eine. Verdient der Setzkasten im Düsseldorfer Edeka-Markt wirklich zwei Hauben, oder profitiert er von der Verblüffung darüber, dass man an diesem Platz überhaupt was Ordentliches zu essen bekommt? Manche Orte werden überhaupt ignoriert, so zum Beispiel Esslingen, wo man durchaus gut speisen kann.

Das Jahr ist halb um, traditionell erschien der Gault & Millau fürs nächste Jahr im Frühherbst. Nun muss man sich beeilen, die Empfehlungen für 2022 zu überprüfen. Die Tester hatten es ja auch nicht leicht angesichts geschlossener Lokale und eingeschränkter Besuchsmöglichkeiten. Eine Kategorie heißt „Stay & Dine“, benennt also Häuser, in denen man übernachten kann, aber man muss schon lange blättern, um fündig zu werden. Immerhin ist ein stattlicher Wälzer von mehr als einem Kilogramm herausgekommen, für einen nicht minder stattlichen Preis von fast 50 Euro, mehr als 10 Prozent teurer als der Vorgänger. Ob er das wert ist? Auch das muss geprüft werden.


Thomas Rothschild – 25. Juni 2022
ID 13687
https://www.gaultmillau.de/restaurantguide/


Post an Dr. Thomas Rothschild

Bücher

ROTHSCHILDS KOLUMNEN



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeige:


LITERATUR Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

AUTORENLESUNGEN

BUCHKRITIKEN

DEBATTEN

ETYMOLOGISCHES
von Professor Gutknecht

INTERVIEWS

KURZGESCHICHTEN-
WETTBEWERB
[Archiv]

LESEN IM URLAUB

PORTRÄTS
Autoren, Bibliotheken, Verlage

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal





Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2022 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de