Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 2

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Cartoon

Der Parasit –

eine

vergnügte

Hommage





Bewertung:    



Der Parasit hat einen schlechten Ruf: Man schimpft ihn einen Schädling, Schmarotzer, Ausnützer, Abstauber, Schnorrer, Nassauer, Nutznießer, Mitesser, um nur einige Synonyme zu nennen. Ellen Norten spielt gern mit Worten, reimt, was das Zeug hält. Sie hat aber auch höchst ernsthaft über Mirkosporidien promoviert. Die preisgekrönte Science-Slammerin versucht mit diesem von ihr selbst illustrierten Büchlein [Mein süßer Parasit] eine Ehrenrettung.

Ihr Parasit ist „süß“ und nicht gern allein. Er kann sich zwar selbst teilen und sich damit Gesellschaft verschaffen. Aber lieber ist ihm der Kontakt mit einem Wirt. Dieser Wirt ist in Nortens Vorstellung eine Mischung aus Kakerlake und Bierfass. Und er mag seinen Parasiten eigentlich sehr gern. Denn der schmarotzt nur sehr maßvoll, feinfühlig, „anständig“. Kein Wunder, dass die beiden ein Team werden, ja fast schon Freunde. „Der Wirt ist es, der ihn ernährt, / glücklich ist, wer mit ihm fährt.“ So kann sich der Parasit lustvoll seinen Alltagssorgen widmen. Soll er eine Mütze tragen oder besser ein Kopftuch? Darf er Weihnachten feiern? Muss er sich vor der Sonne schützen, oder sollte er vegan leben? Der Parasit liebäugelt auch mit manchem Abenteuer. Soll er zum Beispiel auf Reisen gehen oder doch lieber zu Hause bleiben? Jedenfalls sind seine Aktivitäten ansteckend:



„Aufgelegt zu dummen Streichen,
der Parasit sucht seinesgleichen.
Die findet er im dunklen Tümpel,
zwischen Schilf und viel Gerümpel
schwirren sie nun wüst umher,
finden wen und freun sich sehr,
doch der Wirt, der kennt das schon:
Das Ganze heißt nun Infektion.“



So kann man es auch sagen. Und es stimmt. In der Natur gibt es diese sog. Mikrosporidien. Das sind sehr kleine einzellige Schmarotzer, die vor allem Insekten befallen. Sie können ziemlich viel Schaden anrichten. Im 19. Jahrhundert haben sie etwa die Seidenraupenzucht in Europa erheblich beeinträchtigt. Wer Genaueres wissen will, der kann im Lexikon nachschlagen. Und sicherlich gibt es auch jede Menge interessante Fachartikel. Man kann aber auch in unterhaltsamer Form über den Parasiten als solches nachdenken. Wenn man Sinn fürs Skurrile hat und überdies der Ansicht ist, dass sich Wissenschaft und Fantasie nicht gegenseitig ausschließen.

Die witzigen und unbefangenen Zeichnungen der Autorin tun ein übriges. Einige Bilder des Süßen Parasiten können auch rechtefrei fotografiert werden und lassen sich als Emoticons, Smileys oder noch besser „Parasiticons“ bei WhatsApp oder auf anderen Kommunikationswegen verwenden. Have fun!



Petra Herrmann - 10. Dezember 2019
ID 11877
Verlagslink zum Cartoon Mein süßer Parasit von Ellen Norten


Post an Petra Herrmann

petra-herrmann-kunst.de

Buchkritiken



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeige:


LITERATUR Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

AUTORENLESUNGEN

BUCHKRITIKEN

DEBATTE

ETYMOLOGISCHES
von Professor Gutknecht

INTERVIEWS

KURZGESCHICHTEN-
WETTBEWERB
[Archiv]

LESEN IM URLAUB

PORTRÄTS
Autoren, Bibliotheken, Verlage

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal





Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2020 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de