Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 2

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Sachbuch

Initiationen





Bewertung:    



Irgendwie kommt niemand auf die Idee, Bäcker zu befragen, wie es war, als sie ihr erstes Brot buken, oder Verkäuferinnen, wie sie sich an ihrem ersten Tag hinter der Supermarktkasse gefühlt haben, und daraus eine Anthologie zu machen. Aber ein wenig interessanter sind die Erinnerungen von Schriftstellern an ihr erstes Buch schon als die Homestorys von Adeligen oder von so genannten Prominenten, mit denen zahllose Magazine Woche für Woche eine im wirklichen Leben zu kurz gekommene Leserschaft abfüttern. Und wenn der Titel Das erste Mal nicht den Geschlechtsverkehr meint, sieht man sich auf wohltuende Weise in die Irre geführt.

Der österreichische Journalist Wolfgang Paterno ist, worauf er im Vorwort ausdrücklich hinweist, nicht der Erste, der Autorinnen und Autoren über ihr erstes Buch berichten lässt, also gibt es offenbar Bedarf nach Auskünften über eine Arbeit, die sich vom Brotbacken und vom Kassieren im Supermarkt ein wenig unterscheidet. Eigentlich könnte man meinen, dass es die ersten und die späteren Bücher selbst wären, die zu interessieren haben, aber offenbar sind es auch die Personen, die sie geschrieben haben. Auch Bücherleser pflegen, wie es scheint, die Kammerdienerperspektive. Und weil das Buch über die ersten Bücher in einem österreichischen Verlag erschienen ist, sind die Beiträger Österreicherinnen und Österreicher. Was ja an sich weder ein Verdienst, noch eine Schande ist.

Zum Glück nehmen sich die meisten Auskunftgeber nicht wichtiger, als es ihnen die Aufgabenstellung abverlangt. Die Statements kommen selbstironisch daher (Kathrin Röggla), selbstkritisch (Robert Schneider), detailverliebt (Robert Menasse), mit lyrischen Ambitionen (Karin Peschka), ausführlich, mit einem Hang zu poetologischen Verallgemeinerungen (Hans Platzgumer), essayistisch ausfransend (Franz Schuh), in Form eines informativen historischen Überblicks (Bodo Hell). Bescheidenheitsfloskeln haben sich fast alle dankenswerterweise gespart. Dass die Befragten zu einem großen Teil Autorinnen und Autoren benennen, denen sie nachgeeifert, die sie bewundert haben, liegt auf der Hand.

Sabine Gruber liefert die Antworten aus einem fiktiven Interview. Das gestattet ihr, einzelne Aspekte ohne Übergang anzusprechen, Überlegungen allgemeiner und persönlicher Art an einander zu reihen. Überhaupt merkt man den meisten Beiträgen an, dass sie selbst ein Stück Literatur sein wollen. Dennoch signalisieren viele mit dem ersten Satz, dass sie sich auf die Fragestellung einzulassen bereit sind, wie einst beim ersten Schulaufsatz, bei dem man sich keine Themenverfehlung leisten durfte. Wir können davon ausgehen, dass jene, denen die Frage nach dem ersten Buch so lästig erscheint wie jene nach dem ersten Geschlechtsverkehr, gar nicht erst geantwortet haben.



Thomas Rothschild – 24. November 2019 (2)
ID 11841
Verlag zum Sachbuch Das erste Mal


Post an Dr. Thomas Rothschild

Buchkritiken

ROTHSCHILDS KOLUMNEN



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeige:


LITERATUR Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

AUTORENLESUNGEN

BUCHKRITIKEN

INTERVIEWS

KURZGESCHICHTEN-
WETTBEWERB
[Archiv]

LESEN IM URLAUB

PORTRÄTS
Autoren, Bibliotheken, Verlage

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal





Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2019 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de