Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 2

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Krimi

Geld

regiert

die Welt





Bewertung:    



Bitcoin ist die erste und weltweit am Markt stärkste Kryptowährung auf Grundlage eines dezentral organisierten Buchungssystems. Zahlungen werden kryptographisch legitimiert (digitale Signatur) und über ein Rechnernetz gleichberechtigter Computer (peer-to-peer) abgewickelt.


So [s.o.] erklärt es Wikipedia, doch ich verstehe nur Bahnhof. Bitcoins sind für mich ein Buch mit sieben Siegeln, vielleicht auch ein Grund für mich Das Bitcoin-Komplott zu lesen, denn gepackt in einen spannenden Roman lassen sich manche Zusammenhänge leichter nachvollziehen.

Um es vorwegzunehmen, Bitcoin ist für mich nach der Lektüre ein Buch mit sechs Siegeln, in die Tiefen der Kryptowährung kann und (vielleicht) will ich auch nicht vordringen. Eins macht das Buch jedoch deutlich, unsere Wirtschaft und Finanzen folgen nur bis zu einem bestimmten Punkt einer nachvollziehbaren Logik, sie sind von Finanzmächtigen manipulierbar, und Bitcoins könnten dabei eine gefährliche Rolle spielen.

Dieses Szenario reizt Andreas Brandhorst in seinem Bitcoin-Komplott aus. (Nur) sieben mächtige Finanzmogul*Innen schließen sich zusammen, um die Weltwirtschaft zum Kollabieren zu bringen, um dann den Bitcoin als Währung einzusetzen – eine Finanzrevolution, die den sieben Akteuren unvorstellbare Macht verschaffen soll.

Zukunftsvision? Das Buch spielt in nicht einmal zehn Jahren. Der deutsche Bundeskanzler wird nicht namentlich genannt, aber es könnte noch derselbe wie heute sein, der sich Andromeda, das Arbeitsprogramm von Amethyst Prognosis, erklären lässt.


"'Die nächsten zehn Jahre werden einen gewaltigen Entwicklungsschub bringen. In zehn Jahren arbeiten wir vielleicht schon mit einem Quantencomputer, dann werden unsere Berechnungen noch schneller und genauer.'
'So schnell und genau, dass Sie die Zukunft sehen können?', fragte der Bundeskanzler.
'Es ist schwer, etwas zu sehen, das es noch nicht gibt', sagte Forsythe behutsam. 'Aber wir werden die Muster, die wir bereits heute erkennen, noch detaillierter abbilden können. In gewisser Weise kommt das tatsächlich einem Blick in die Zukunft gleich.'"
(S. 231)



Andromeda, das gigantische Prognoseprogramm von Francis Forsythe, kann Aussagen über Geschäftszweige, einzelne Unternehmen und Banken treffen und auf diesem Weg zum Manipulator der Wirtschaft werden. Der Brite Forsythe ist der Kopf des von ihm erdachten Bitcoin Komplotts, unterstützt wird er von Finanzmächtigen aus Indien, China, Russland, USA, Canada und der geheimnisvollen Xanadu.

Ihnen gegenüber stehen Martin Freeman und seine Freundin Dakota. Sie ein Computernerd, er der reiche Sohn und Erbe eines tödlich verunglückten Finanzexperten, der ebenfalls zu den ganz Mächtigen gezählt hatte. Über knapp 600 Seiten kämpft nun David gegen Goliath, spannend zu lesen, gewürzt mit Erklärungen, die dem Finanzlaien die Lektüre überhaupt verständlich machen.

Früher entsprach das Metall einer Münze dem realen Wert des Geldstücks, später wurde dann der reale Wert in Gold hinterlegt, doch seit den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts gilt auch das nicht mehr, deshalb kann Geld gedruckt und nachgedruckt werden. Der Finanzmarkt bläht sich auf, kann platzen und wirtschaftliche Zusammenbrüche mit sich bringen. Obwohl Brandhorst das Bitcoin-Komplott herauf beschwört, gehören seine Sympathien dieser neuen Währung, wie er im Interview, das dem Buch angefügt ist, erklärt. Bitcoins sind nur begrenzt verfügbar und durch die dezentrale Organisation demokratisch zu händeln, lobt er. Dass ohne PC oder Handy die Währung nicht funktioniert und Energie die Voraussetzung für jede Transaktion ist, wird nicht thematisiert. Trotzdem ist Brandhorst mit seinen Recherchen tief in die Finanzwelt eingedrungen und macht Angst vor realen Konsequenzen, sprich seine Akteure und ihre Absichten könnte es in der Zukunft wirklich geben.

So realistisch ihm die Beschreibung des Komplotts gelungen ist, so nüchtern und fast langweilig sind seine Figuren. Aber vielleicht zeigen machtbesessene Personen keine charakterlichen Ecken und Kanten, sind glattgebügelt, austauschbar und eben – unmenschlich.


Ellen Norten - 17. März 2022
ID 13524
S. Fischer-Link zum Bitcoin-Komplott


Post an Dr. Ellen Norten

Buchkritiken



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeige:


LITERATUR Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

AUTORENLESUNGEN

BUCHKRITIKEN

DEBATTEN

ETYMOLOGISCHES
von Professor Gutknecht

INTERVIEWS

KURZGESCHICHTEN-
WETTBEWERB
[Archiv]

LESEN IM URLAUB

PORTRÄTS
Autoren, Bibliotheken, Verlage

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal





Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2022 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de