Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 2

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Sachbuch

Wo der

Jugendstil

zu Hause ist





Bewertung:    



Wer in Bonn wohnt oder einmal mehrere Tage in der Stadt verbracht hat, der wird neben dem Rhein, dem UN-Campus mit seinen ehemaligen Regierungsgebäuden, dem Beethovenplatz und dem Bonner Münster sicher auch die Bonner Südstadt kennen – eines der größten zusammenhängenden Gründerzeitviertel Deutschlands. Vom Botanischen Garten am Poppelsdorfer Schloss erstreckt sich diese malerische Gegend – die auch Bonner Talviertel genannt wird – rechts und links der breiten Poppelsdorfer Allee bis zur Bonner Universität und dem Rheinufer. Über nahezu hundert Jahre hat sich hier ein bürgerliches Wohnquartier entwickelt, das heute eine ungeahnte Renaissance erlebt. In den schmucken Häuschen wohnen auf engstem Raum fast 10.000 Menschen innenstadtnah und doch recht beschaulich. Große Altbauwohnungen mit Stuck, dreistöckige Einfamilienhäuser mit kleinen Garten und Balkon, verwinkelte Türmchen, Säulen und ausgebaute Tiefparterre prägen das Bild. Die kleinen Geschäfte, Kneipen und Galerien direkt um die Ecke machen es zu einem der attraktivsten Viertel im Rheinland.

Wer einmal sehen möchte, wie es in den vielfach vom Jugendstil geprägten Bauten aussieht, dem bietet sich in einem neuen Bildband des Emons Verlags die Gelegenheit. Zum einen sind darin einmalige Aufnahmen der Gebäude zu sehen, ihre Fassaden, Giebel, Eingangsportale und Erker, aber vor allem das spektakuläre Innere, das man sonst nicht zu Gesicht bekommt. Von der Geschichte des Viertels, seinen Grundlagen, dem Wohnumfeld bis hin zum Interieur seiner heutigen Bewohner werden viele Aspekte warmherzig beleuchtet. Somit ist das Buch ein historischer Abriss der Gegend und zugleich ein optisches Highlight, dass aufgeschlagen präsentiert hervorragend Diele oder Wohnzimmer aufwertet.

Die Fotos schoss der Kölner Fotograf Achim Bednorz. Den lichten und farbgetreuen Aufnahmen ist anzusehen, warum er sich als Spezialist für Innenräume in Fachkreisen einen Namen gemacht hat. Den Texten von Franz Josef Talbot, der zwischen 1990 und 2016 Stadtkonservator in Bonn war, ist ein immenses Wissen, aber auch eine tiefe Verbundenheit mit dem Viertel im Herzen der ehemaligen Hauptstadt zu entnehmen. Er studierte Architektur, Kunstgeschichte und Archäologie und promovierte über den Wiederaufbau deutscher Schlösser nach 1945. Nicht nur für Lokalpatrioten ist das Buch empfehlenswert, sondern für alle, die an Architektur und „Schöner Wohnen“ allgemein interessiert sind. Denn viele Eigentümer haben sich bereit erklärt, die Türen ihrer Häuser einmalig für das Projekt zu öffnen. Und solche Einblicke in einige der schönsten Gebäude Deutschlands bekommt man nicht alle Tage.



August Werner - 16. Februar 2019
ID 11223
Link zur Bonner Südstadt


Post an August Werner

http://www.ecotype.de

Buchkritiken



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeige:


LITERATUR Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

AUTORENLESUNGEN

BUCHKRITIKEN

INTERVIEWS

KURZGESCHICHTEN-
WETTBEWERB
[Archiv]

LESEN IM URLAUB

PORTRÄTS
Autoren, Bibliotheken, Verlage

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal





Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2019 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de