Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 4

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Ausstellung

"...dass ja nicht die Anhäufung toter Sammlungen für die Hauptsache zu halten, vielmehr ja nicht zu vergessen ist, dass sie sogar leicht beitragen, den Geist abzustumpfen und herabzuziehen", meinte damals schon Wilhelm v. Humboldt



Bewertung:    



Das Deutsche Historische Museum in Berlin wartet gerade (noch bis 19. April) im Untergeschoss seines PEI-Baus mit einer Sonderausstellung über Wilhelm und Alexander von Humboldt auf.


Die Gebrüder "werden heute als deutsche Kosmopoliten gefeiert. Sie verkörpern die Errungenschaften öffentlicher Bildung, eine neue Sicht auf die Natur und den unvoreingenommenen Blick auf die Kulturen jenseits Europas. Ihre Biografien sind jedoch auch von den Gegensätzen ihrer Zeit geprägt: Dem in der Aufklärung entworfenen Bild der Gleichheit der Menschen stehen die Existenz von Kolonialismus und Sklaverei entgegen. Die Neuentdeckung der Natur geht auch mit ihrer Beherrschung und Zerstörung einher. Internationaler Austausch und Kooperation verhindern nicht die nationale Abgrenzung."

Die ihrem Leben und ihrem Werk gewidmete Ausstellung verortet sie "als Europäer im Kontext ihrer Zeit. Sie blickt auf gesellschaftliche und politische Verhandlungs- und Gestaltungsräume, geht dem Verhältnis von Wissen und Macht nach und beleuchtet, wie Geschichtsbewusstsein, Politik, Wissenschaft und Wirtschaft die Perspektive auf den Menschen und seine Umwelt verändern. Dabei treten Fragen nach der Aktualität und Bewertung ihrer Haltungen und Handlungen in unserer Gegenwart hervor."

(Quelle: dhm.de)



Alexander von Humboldt in seinem Arbeitszimmer; Lithografie von Bardtenschlager, nach einem Aquarell von Eduard Hildebrandt, 1874; 34,5 x 45,3 cm | © Deutsches Historisches Museum/ S. Ahlers


Wilhelm von Humboldt von Sir Thomas Lawrence (1769-1830), London, 1828;
Öl auf Leinwand; 133 x 105 cm | Royal Collection Trust
© Her Majesty Queen Elizabeth II 2019


Die Schau gliedert sich in neun Abschnitte, und ihre inhaltliche Palette reicht dabei entsprechend ihrer Überschriftenleisten von "Matrix Deutschland" über "Ausweitung der Denkzonen" oder "Globale Interessen" bis "Mehr Licht".

Es gibt sehr viel (zu viel?) auf Tafeln und in aufgeklappten Büchern und gezeigten Schriftstücken unter Vitrinen zu (er-)lesen, ein paar Dutzend Ausstellungsobjekte zu besichtigen, und hören mag man auch mehr oder weniger bereitwillig - außer dass, nach Bedarf, Museumsgänger unter Kopfhörern per individuellem Guide sich durch die parzellierte Raumgestaltung führen lassen könnten, können sie auch in einer verschämten Ecke Schauspieler und Essayist Hanns Zischler wahrnehmen, wie er dort aus diversen Humboldt-Vorträgen zitiert; also per an die weiße Wand gebeamtem Ton-Video, nicht etwa live.

Wer sich nicht ganz so enthusiastisch und gezielt für die Gebrüder Humboldt und/oder ihre gelebte und gewirkte Zeit interessiert, hat es womöglich etwas schwer in puncto Orientierung; auch scheint uns der Raum relativ zugestellt zu sein, und störend - nicht nur bei der allgemeinen Fortbewegungsabsicht - sind v.a. die aus rein dekorativem Ausschmückungsgelüst herab hängenden Stoff- oder Papierplanen, worauf dann Dies & Das gedruckt wurde; wer wollte wohl womit hier imponieren?




Ausstellungsansicht Wihelm und Alexander von Humboldt | © Deutsches Historisches Museum/David von Becker


Von den repräsentativen Hinguckern seien die folgenden noch kurz erwähnt: ein Pferdekopf der Quadriga vom Brandenburger Tor, Prunkstühle des Wiener Kongresses, der Ramsden-Sextant und das Dollond-Teleskop von Alexander von Humboldt (!!), das aus dem Vatikan entliehene Krokodil aus weißem Marmor [s. Foto o.], die große Büste der Antonia Augusta aus dem 1. Jahrhundert oder die ägyptische Sitzstatue der Göttin Sachmet.


Gisela Herwig - 11. Januar 2020
ID 11924
Weitere Infos siehe auch: https://www.dhm.de/


Post an Gisela Herwig

Ausstellungen

Museen im Check

Porträts



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:








KUNST Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

FEUILLETON
Ausstellungsberichte u. a.

INTERVIEWS

KULTURSPAZIERGANG

BIENNALEN | KUNSTMESSEN

MUSEEN IM CHECK

PORTRÄTS
Galerien | Häuser | Künstler



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2020 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de