Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 4

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Kommentar

Bis auf Weiteres geschlossen

Über eine Kunstaktion des Hamburger Kunstkollektivs Chimera Art Collective



Es war eine Kranzniederlegung der besonderen Art. Denn die prekäre Situation der Kultur spitzt sich unter den Pandemie-Bedingungen zu.

So wurde Kunst symbolisch zu Grabe getragen. Wo sie doch in vielfacher Weise wichtig für die Gesellschaft ist.

Kunst klärt auf, zeigt uns die Welt aus anderen Perspektiven, ist identitätsstiftend. Auch wenn sie oft nicht gewürdigt und als Freizeitgestaltung eingestuft wird, beschreibt sie die Gegenwart, ist inspirierend und heilsam für die Seele, transportiert unsere Werte, wie sie es schon immer getan hat.

Alte Meister berichten aus ihrer Zeit, in der es noch keine Kameras gab.

Wir zücken stets unser Handy für den unvergesslichen Shot und verpassen oft den Moment. Ein Kunstwerk zu betrachten, bedeutet innezuhalten, zu versuchen, die Sprache dieser Kunst zu verstehen. Aufgeschlossen für Themen des Theaters zu sein oder Musik zu lauschen.

Was wir nicht verstehen, wird meistens abgelehnt oder bagatellisiert, als simple Freizeitgestaltung abgetan. Wenn wir bedenken, dass auch alle großen Kunsthäuser, Theater und Konzerthallen geschlossen haben, kommt mir das Heulen.

Künstler*innen sehen hinter die Fassade, erkennen Heuchelei und thematisieren verschiedenste Gesellschaftsprobleme.

Weitere symbolische Orte der Kranzniederlegung waren: Freie Kunstakademie, Kunstverein Hamburg, Kunsthaus Hamburg, Museum für Kunst und Gewerbe, Schauspielhaus, Ohnsorg-Theater, Hamburger Kunsthalle, Galerie der Gegenwart, Thalia Theater, Bucerius Kunstforum, Xpon-art Gallery.

Zeitgenössische Malerei und Abstrakte Kunst sind nicht systemrelevant, sie schauen mit anderen Augen, sie schauen von außen. Kreativität ist gefährlich, sie ist eine Auseinandersetzung mit der Zeit, so wie es Künstler*innen immer schon getan haben, auch wenn sie für Fürst und Kirche gearbeitet haben.

Schreibt nicht das Grundgesetz die Freiheit der Meinung, der Kunst und der Wissenschaft in Artikel 5 als Grundrecht fest?

Wo bleibt vernünftige Kultur- und Bildungspolitik?

Und wo bleibt das Selbstbewusstsein der Künstler*innen?!

Eine Kranzniederlegung könnte ein guter Anfang sein.




Bildquelle: sommer-in-hamburg.de

Liane Kampeter - 18. Februar 2021
ID 12758
Chimera Art Collective
artcollectivechimera@gmail.com
Ansprechpartner*innen:
Penny Monogiou | +491798332185
Florian Huber | +491799498093


Weitere Infos siehe auch: https://chimeracollective.art/blog


Post an Liane Kampeter

https://www.liane-kampeter.de

Ausstellungen

Museen im Check



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:








KUNST Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

AUSSTELLUNGEN

BIENNALEN | KUNSTMESSEN

INTERVIEWS

KULTURSPAZIERGANG

MUSEEN IM CHECK

PORTRÄTS
Galerien | Häuser | Künstler

WERKBETRACHTUNGEN
von Christa Blenk



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2021 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de