Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...





Feuilleton


Theater Osnabrück, Premiere 16. Januar 2010

LA TRVIATA

Melodramma in drei Akten von Giuseppe Verdi

Oper / Theater am Domhof

Ein Nocturne ohne Illusionen
Nadja Loschky inszeniert Verdis "La traviata" am Theater Osnabrück




„Liebe und Tod“ wollte Verdi seine Oper über die Kameliendame zuerst titeln. Nadja Loschky hat sich diesen Hinweis sehr zu Herzen genommen und stellt in ihrer Traviata-Inszenierung der Liebesgöttin Violetta den Tod als hinzuerfundene Figur zur Seite. Die wundervolle Tänzerin Aymeline Lenay-Ferrandis verkörpert „das Dunkle“ als fahles, nacktes und unnahbares Alter Ego Violettas. Zuerst flieht Violetta noch vor diesem ihren eigenen Tod, später fügt sie sich ihm willig - und wird zuletzt im wohl spektakulärsten Moment des Abends eiskalt von ihm im Stich gelassen, wenn sie als Sterbende vor seinen mitleidlosen Armen ins Nichts fällt. Aus dem Melodramma Piaves und Verdis hat die Regisseurin ein illusionslos-schauriges Nachtstück mit einer oft faszinierenden Tiefenstaffelung der innerseelischen Handlungsräume geformt. Violettas infamen Freundeskreis führt der engagiert spielende und gut studierte Chor als ein finsteres Gewühl von untoten Toten ein, vielleicht sind auch diese Schattenexistenzen nur ein Vexierbild aus dem Psycholabyrinth der Traviata. Ein sardonisches Maskenspiel der Gäste auf Floras Fest, entlehnt aus Willy Deckers Salzburger Traviata, verhöhnt die unglücklich Liebenden, dann geht es ohne Pause in den dritten Akt und das heißt in die ausweglose Einsamkeit der imaginativen Welt Violettas.
Mit der Liebe hapert es allerdings ein wenig bei Nadja Loschkys Regiearbeit. Die Liebe sei der Pulsschlag des ganzen Universums, behauptet Alfredo im ersten Akt und die Drehbühne von Gabriele Jaenecke zeigt eine wundersam irreale, kosmisch-kühle Landschaft aus großen und kleineren filigranen Kugelgebilden. Doch zu Beginn des kammerspielartigen zweiten Bildes hängt die Inszenierung dann durch: steril und fade das Interieur, zu harmlos und blass die Personenführung. Oder soll so etwa die Domestikation Violettas durch die Banalität des bürgerlichen Alltags verdeutlicht werden?
Wie dem auch sei, Liebe und Leidenschaft schrumpfen hier zur bloßen Konvention, genauso wie Bernardo Kim die Partie des Alfredo mit seinem urgesunden Tenormaterial zwar gewissenhaft und gediegen, jedoch ohne sinnlichen Zauber heruntersingt. Aber auch Daniel Moon als Giorgio Germont, bei Loschky ist er ein Invalide mit Großinquisitor-Gehabe, rettet das warme, schmeichelnde Timbre seines Baritons keineswegs vor einem allzu pauschalen Zugriff auf die vokale Linie. Natalia Atamanchuk ist Osnabrücks neue Traviata: eine Sängerdarstellerin von jugendlich-attraktiver Erscheinung, eindringlicher Bühnenpräsenz und mitreißender Hingabe. Die Charakterisierungskraft ihres immer wieder zu leuchtenden Höhepunkten von wahrhaft berückender Ausdrucksintensität gesteigerten Singens erscheint beachtlich, wird allerdings bisweilen in der mittleren und tiefen Lage durch die harsche Artikulation der Phrasenenden geschmälert.
GMD Hermann Bäumer gelingt mit dem Osnabrücker Symphonieorchester eine Partiturauslegung von höchster Eloquenz. So wie Bäumer und seine exzellenten Musiker mit traumwandlerischen Einfühlungsvermögen und einer bis in Detail dosierten Dynamik den fiebrigen Rhythmen der tänzerisch wiegenden Begleitfiguren nachspüren, entsteht tatsächlich der Eindruck, als erklinge die Musik zum ersten Mal. Ein Dirigent und ein Orchester auf dem Weg zur Spitzenklasse!

Nicht allein die Ausnahmeleistung des fulminanten Orchesters wird vom spürbar berauschten Publikum mit Bravo-Salven und lang anhaltendem Beifall goutiert. Beachtet man Verdis eigenen Maßstab, der großen Wert auf das Votum des Publikums legte, weil und sofern es „nicht aus der miserablen Sicht von Journalisten, Maestri oder Klavierspielern, sondern aus seiner eigenen Eindrucksfähigkeit“ urteilt, so steht fest: Ein triumphaler Abend für die Verdi-Pflege am Theater Osnabrück.


Christian Tepe - red / 21. Januar 2010
ID 00000004536
Besetzung

Musikalische Leitung
Hermann Bäumer
Regie Nadja Loschky
Bühne und Kostüme Gabriele Jaenecke
Choreinstudierung Peter Sommerer
Violetta Valery Natalia Atamanchuk/Sylvia Koke
Flora Bervoix Miyuki Nishino/Eva Schneidereit
Annina, Violettas Dienerin Heike Hollenberg
Alfredo Germont Bernardo Kim
Giorgio Germont, sein Vater Daniel Moon
Gastone, Visconte di Letorières Andreas Früh
Il Barone Duphol Marco Vassalli
Il Marchese d’Obigny Heikki Yrttiaho
Il Dottore Grenvil Genadijus Bergorulko
Giuseppe, Diener Violettas Stefan Kreimer
Hausdiener Floras Stefan Kreimer
Un commissionario Marcin Tlałka
Tänzerin Aymeline Lenay-Ferrandis

Weitere Infos siehe auch: http://www.theater-osnabrueck.de/





 

PANORAMA Inhalt

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ANTHOLOGIE

INTERVIEWS

KULTURSPAZIERGANG

THEMEN

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de