Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 2

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Lesung

Die Rumbalotte als Ort der Entrückung

Ann Cotten stellt in Berlin ihren ersten Erzählband vor




Gleich, ob Falke, ob Sturm oder großer Gesang, wenn Ann Cotten in der Rumbalotte liest, wird die Spelunke zum Schweigen gebracht. Das Publikum stiftet Sinnbilder der Entrückung. Ein paar „deplatzierte Glanzstücke“ demonstrieren verträumtes Gucken am Tresen. Stilistisch variieren sie frühe Suhrkamp-Termine, diese Schäume aus jungen Menschen und verwahrlosten Spitzenkräften der Kultur. Der kahle Greis zu ihren Füßen scheint geradezu erpresst von Devotion. Er schlägt die Hände vor den Kopf und behält sie da. Flagellanten kreuzen auf, die Stimmung ist kurz vor Lux aeterna. Ann Cotten bespricht die Unzuverlässlichkeit des Lichts. „Grammatik erniedrigt die Instinkte“ weiß ein lyrisches Ich. Es behauptet unpomadig: „Du denkst mit genug Muskeln.“

In der Hauptsache stellt Ann Cotten in der Rumbalotte ihren ersten Erzählband Der schaudernde Fächer vor. Ein Tempelfest steht an, die Musik dazu klingt wie eine Vertonung der Mysterien von Angkor Wat. Die Erzählerin sieht Gesichter in Maserungen und entdeckt „ein Echo ihrer Kindheit im Holz“.

Immer wieder stockt der Vortrag, der Tempel „feiert seine eigene Erosion“. Ann Cotten suggeriert, erst in Gegenwart der Andächtigen für sämtliche Dimensionen ihrer Kunst den nötigen Anlauf nehmen zu können. Zugleich verwandelt sich die Rumbalotte in ein aufnehmendes Organ wie aus den Betriebskellern der Donnerkuppel. Mad Max humpelt zu seinem Kumpel Papenfuß, der Schaudernde Fächer schlägt in der japanischen Landwirtschaft zu. Dass sich da zwei küssen ist unvermeidlich und trotzdem nicht schön. Die Erzählerin nimmt jedenfalls Anstoß daran, sie zieht sich „zum Urinieren“ nicht allzu weit zurück. Und hat dann mit ihrem Kimono zu tun. Heißt sie Chiëko? Umständlich erzählt Ann Cotten, wie man Kimonos öffnet und schließt. Ob sie die Inbrünstigen auch manchmal verarscht? In einer Auffaltung ihrer vergrübelten Performance könnte die Freude am Spott sich verbergen. Ein prahlender Riese spielt in der Zwischenzeit und gegen seine Langeweile mit dem Smartphone. Er rennt immer wieder vor die Tür der Rumbalotte, sie ins Schloss hauend und kommt dann zurück, um zu gucken, ob sich einer auf seinen Hocker gewagt hat. Die (seine Ignoranz und Auffälligkeit) strafenden Blicke treffen ihn nicht. Da steht ein Sieger, der denkt mit genug Muskeln.
Jamal Tuschick - 9. November 2013 (2)
ID 7352
Ann Cotten | Der schaudernde Fächer
Gebunden, 251 S.
21,95 € (D) | 22,60 € (A) | 31,50 sFr
Suhrkamp Verlag, 2013
ISBN: 978-3-518-42389-9


Weitere Infos siehe auch: http://www.suhrkamp.de/buecher/der_schaudernde_faecher-ann_cotten_42389.html


Post an Jamal Tuschick

Zu den anderen AUTORENLESUNGEN




 

LITERATUR Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

AUTORENLESUNGEN

BUCHKRITIKEN

INTERVIEWS

KURZGESCHICHTEN-
WETTBEWERB
[Archiv]

LESEN IM URLAUB

PORTRÄTS
Autoren und Verlage



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal





Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de