Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 2

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Interview

BEATE

BAUM


High and low –
Sherlock Holmes
ermittelt wieder


Bildquelle: beatebaum.de


Sie haben sich in den vergangenen Jahren mit Ihren Dresden-Krimis einen Namen gemacht. Wie ist es zu dem Ortswechsel gekommen?

Beate Baum:
Ich hatte keine Lust mehr auf die Schublade Regionalkrimis. Das Buch davor spielte schon zur Hälfte in Liverpool und London und hatte dadurch einen ganz eigenen Reiz.


Die BBC-Serie hat in den vergangenen Jahren die Rezeption von Sherlock Holmes sehr stark geprägt. War das auch bei Ihnen der Fall?

B.B.:
Der BBC-Sherlock hat definitiv meine alte Doyle-Leidenschaft neu entfacht – und auch die Idee aufkommen lassen, selbst einen Gegenwarts-Sherlock zu schreiben. So musste ich mich während des Schreibens tatsächlich auch ein Stück weit von den bekannten Gesichtern befreien – hatte jedoch den Eindruck, das geschafft zu haben. Für mich zumindest waren es dann bald meine eigenen Figuren. Da kann es passieren, dass man Passagen aus meinem Buch dem BBC-Sherlock zuschreibt, wie z.B. die Gewichtszunahme von John, obwohl das aus dem Original von Doyle stammt.


Sie sind Reisejournalistin und haben den Krimi mit viel Lokalkolorit versehen. Sind Sie alle Strecken selbst abgefahren?

B.B.:
Viele Orte bin ich sogar abgelaufen. Die meisten der Viertel, die ich beschreibe, kenne ich ganz gut, habe mich aber auch durchaus noch mal dort umgeschaut. Mit den Tube-Strecken bin ich auch sehr vertraut. Wenn es um Taxistrecken ging, habe ich auch schon mal einen Routenplaner benutzt.


Wie haben Sie den Spagat geschafft, auf der einen Seite eine „neue“ Geschichte zu schreiben, aber bekannte Elemente zu integrieren? Ich denke, das ist eine Gratwanderung.

B.B.:
Das mit der neuen Geschichte und den bekannten Elementen war fast der Haupt-Spaß! Während ich an meiner Geschichte „gestrickt“ habe, d.h., sie in den Details während des Schreibens entwickelte, habe ich sehr viel Originale von Doyle wieder gelesen und das auch mit einfließen lassen.


Die bösen Buben sterben ja nicht so schnell aus. Wir haben gehört, dass Ihr Sherlock wohl wieder in Aktion treten wird.

B.B.:
Ja, ich schreibe derzeit an einem zweiten Sherlock-Holmes-Krimi.



[Die Fragen stellte Helga Fitzner.]




Sherlock Holmes wurde 1893 von seinem Schöpfer Arthur Conan Doyle in den Tod geschickt, weil die Fortsetzung der Erfolgsgeschichte den Autor und Mediziner zu viel Kraft und Zeit gekostet hätte. Die Fans trugen Trauerflor, und so ließ Doyle ihn 1901 wieder auferstehen, allerdings in einer Geschichte, die vor Sherlocks Tod spielt. Seitdem ist der Meisterdetektiv immer wieder in Film und Fernsehen präsent gewesen, namentlich in der seit 2010 laufenden BBC-Serie mit Benedict Cumberbatch und Martin Freeman in den Hauptrollen. Nun ließ ihn die deutsche Krimiautorin Beate Baum in Form des Buches Mycrofts Auftrag wiederauferstehen, in der heutigen Zeit, wo dem Hochbegabten neuzeitliche Technologien zur Verfügung stehen.

Dr. John Watson ist stinksauer. Nachdem er drei Jahre lang geglaubt hatte, Sherlock Holmes sei tot, steht der nun quicklebendig vor ihm. Es verletzt ihn, dass er nicht zu den – zugegebenermaßen wenigen - Eingeweihten gehört hatte, die wussten, dass er noch lebt und dass der vorgetäuschte Tod eine Finte war. Doch Sherlock ist so auf einen neuen Fall fokussiert, dass er die Gefühlslage des Freundes gar nicht richtig mitbekommt. Sherlocks Zustand ist allerdings prekär, denn wegen seiner Schlaflosigkeit hat er über einen längeren Zeitraum zu viel Heroin konsumiert und ist gar nicht in der Lage, alleine den Fall zu lösen. So ist Dr. Watson aufgrund seiner Helfernatur gezwungen, sich um den angeschlagenen Freund zu kümmern und auch er hat Blut geleckt. Es sind offensichtlich mal wieder richtig böse Buben unterwegs, die da ihr Unwesen treiben wollen, von Terror und angereichertem Uran ist da die Rede. Doppelt gefrustet ist der arme John, weil Sherlock ihm wie immer ein paar Schritte voraus ist. Das Superhirn arbeitet trotz Entzugserscheinungen und Schlafdefizit auf Hochtouren.

Sherlocks Drogenprobleme ziehen sich durch das ganze Buch, auch wenn die Einnahme nicht immer freiwillig geschieht. Seine Gegner versuchen ihn durch gewalttätige Verabreichung von Heroin aus dem Verkehr zu ziehen. John ist da als Mediziner mehrfach im Einsatz, und auch seine Frau Mary Watson hilft, wo sie kann und zeigt erstaunliches Verständnis für die vielen Abwesenheiten ihres Mannes. Sie beschwert sich nie. Erst am Schluss wird angedeutet, dass sie große Bewunderung für Sherlock hegt, der bekannt dafür ist, die schlimmsten der Verbrecher zur Strecke zu bringen. Meistens jedoch sehen wir Sherlock durch die Augen von John, der ihn zu interpretieren versteht. Er kann unterscheiden, wann Sherlock eine Rolle spielt und wann es ihm wirklich schlecht geht, kann die Achterbahnfahrt seiner Höhen und Tiefen nachvollziehen. Doch richtig glücklich ist John nicht, denn Sherlock ermittelt im Auftrag seines Bruders Mycroft, und der steht Sherlock an Überheblichkeit und Geheimniskrämerei in nichts nach.

Beate Baum reichert ihren Roman mit Ortskenntnissen an und bringt den Lesern das heutige London näher. Sie muss natürlich auch auf Altbekannte/s zurückgreifen, sei es die Wohnung in der Baker Street, Inspector Lestrade von Scotland Yard und Sherlocks Wirtin Mrs. Hudson. Baum gelingt es, das gespannte Verhältnis zwischen Mycroft und Sherlock auf den Punkt zu bringen, die beide hochbegabt sind und miteinander konkurrieren. Doch manchmal raufen sie sich sogar zusammen und arbeiten miteinander. Einer der Schurken ist der Reeder Adrianós Morakis, Immobilienmakler, Geldwäscher, Waffenhändler etc. Von den Medien lässt er sich allerdings als Wohltäter feiern, denn die Öffentlichkeit ahnt nichts von der drohenden Gefahr. Baum inszeniert Mycroft als graue Eminenz mit Verbindungen zu höchsten Kreisen und großem Einfluss, von Vermögen ganz zu schweigen. Es sind nicht immer die gewählten Politiker, die im Land die Strippen ziehen. Sherlock wäre nicht Sherlock, wenn er den Fall nicht lösen würde.


Bewertung:    




Helga Fitzner - 31. Mai 2017
ID 10056
Buch-Link siehe unter http://www.oktoberverlag.de


Post an Helga Fitzner

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM

Unsere Neue Geschichte



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



 

LITERATUR Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

AUTORENLESUNGEN

BUCHKRITIKEN

INTERVIEWS

KURZGESCHICHTEN-
WETTBEWERB
[Archiv]

LESEN IM URLAUB

PORTRÄTS
Autoren und Verlage



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal





Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de