Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 2

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Sachbuch-Kritik

Wer Würmer hat,

ist nie allein



Bewertung:    



Die Psycho-Trojaner - der Titel des Buches ist irritierend, und ohne den Untertitel Wie Parasiten uns steuern könnte man sich alles Mögliche darunter vorstellen. "Psycho-Trojaner“, beide Worte sind zwar bekannt, aber in dieser Form kombiniert erscheinen sie neu.

Trojaner: In der griechischen Mythologie schlüpften einst griechische Soldaten in einem hölzernen Pferd in die Stadt Troja und eroberten sie, indem sie die Tore für weitere Soldaten öffneten. Beim Computer dringen Trojaner unerkannt in den PC und richten dort erheblichen Schaden an. In diesem Buch geht es um Trojaner, die unsere Psyche schädigen, indem sie unseren Hirnstoffwechsel beeinflussen oder unseren Körper auf andere Weise manipulieren. Bei diesen Trojanern handelt es sich um Parasiten; Schmarotzer, die als Würmer, Einzeller, Bakterien oder Viren daherkommen und zum Teil auch noch über äußere Plagegeister, wie Mücken, Flöhe oder Läuse übertragen werden.

Alle vorgestellten Parasiten sind in der Medizin „alte Bekannte“. Diesmal werden sie jedoch von einer eher unerwarteten Seite vorgestellt. Es geht eben nicht um die typischen bekannten Krankheitssymptome und die Schwächung des Körpers, sondern die Schmarotzer werden als Verursacher psychischer Leiden wie Schizophrenie oder Depression diskutiert. Dabei basiert diese weitgehend unbekannte Seite von ihnen nicht einmal unbedingt auf neuen Erkenntnissen.


„1896 erschien im Scientific American ein Artikel unter dem Titel 'Werden Geistesstörungen von einer Mikrobe hervorgerufen?' Doch fast das ganze 20. Jahrhundert hindurch galt die Schizophrenie als Erkrankung mit vornehmlich psychologischen und psychosozialen Wurzeln. Dass sie familiär gehäuft auftritt, stützte die Annahme, dass ihr eine genetische Komponente zugrunde liegt. In keiner Studie konnten jedoch Gene gefunden werden, die ein deutlich erhöhtes Schizophrenierisiko mit sich bringen – anscheinend sind weniger genetische Einflüsse als die familiären Lebensumstände (Gemeinsame Nahrung, Trinkwasser, Katzenhaltung) verantwortlich.“ (S. 177)


Die Annahme eines Zusammenhangs ist keineswegs abwegig. Dass der Syphiliserreger sein Opfer in den Wahnsinn treibt, ist schließlich lange bekannt. Ähnliches gilt für Tollwutviren. Sie können den Infizierten im wahrsten Sinne des Wortes tollwütig machen, sprich der Kranke mutiert zum Monster und beißt mit gebleckten Zähnen und Schaum vor dem Mund in ungeahnter Aggressivität sein ahnungsloses Opfer - und steckt es dabei an.

Für andere Erreger gab es dagegen bisher kaum Hinweise auf einen möglichen Zusammenhang zu geistigen Leiden. So könnten Bornaviren für Depressionen verantwortlich sein, Streptococcen für Ticks, Waschzwang und Hyperaktivität
und Toxoplasma, ein weitverbreiteter Einzeller scheint eine Schizophrenie (mit)verursachen zu können.

Nach einem Ausflug in die klassische Parasitologie, in dem Läuse, Flöhe und Würmer in ihrer Historie und als Überträger von Fleckfieber, Pest, Filariose und Elephantiasis vorgestellt werden, erlauben sich die Autoren einen fiktiven Seitensprung, der so unerwartet wie (aus meiner Sicht) auch unangemessen daher kommt.

Per aspera ad astra – liefert einen Blick auf intergalaktische Schmarotzer. Doch diese sind Fiktion, sie gibt es nicht. Nun kommen die Protagonisten aus Startreck und ihr medizinisches Wissen zu Wort. Fast erscheinen die Lebenswege der intergalaktischen Schädlinge noch komplizierter als die ihrer irdischen „Brüder und Schwestern“. Wie es sich für gute Science Fiction gehört, stehen diese auf einem soliden Fundament, sie sind logisch entwickelt, doch dabei lediglich die Ausgeburt eines klugen Kopfes, mehr nicht. Da die Thematik des Buches jedoch schwierig genug ist und manches darin wissenschaftlich zunächst eher unwahrscheinlich klingt, berauben sich die beiden Buchautorinnen Monika Niehaus und Andrea Pfuhl mit diesem Ausflug in die Science Fiction unfreiwillig ihrer Glaubwürdigkeit. Das zugegegebener Maßen originelle Kapitel hat für mich in diesem Sachbuch nichts zu suchen, es gehört in den Bereich der Belletristik und kann insbesondere als Sekundärliteratur dort eine wichtige Rolle spielen. Für den Nicht-SF-Kenner ist es dagegen extrem verwirrend, um es noch milde auszudrücken.

Ausgenommen dieser Kritik öffnet das Buch den Blick auf ganz neue Sichtweisen. Was beherbergen wir in unserem Körper wirklich? Da sind die Milliarden von Bakterien, die unseren Darm bevölkern; in unserem Hirn leben Mikroben, was tuen diese Organismen mit uns. Zudem vagabundieren in weitaus größerer Zahl als bisher angenommen Zellen von niemals geborenen Geschwistern aus unserer Embryonalphase in uns herum. "Wir sind nicht allein." ist das Resümee, wenn wir die Lektüre des Buches ernst nehmen, und sie ist ernst zu nehmen wie jede andere fundierte wissenschaftliche Abhandlung auch.

Ein sauber recherchiertes Buch, das einem die Haare zu Berge stehen lassen mag. Hier werden bekannte medizinische Sichtweisen aus den Angeln gehoben, indem sie aus neuen Perspektiven beleuchtet werden. Die traditionelle Psychiatrie und Psychologie erscheinen in einem neuen Licht.
Ellen Norten - 16. November 2016
ID 9688
Monika Niehaus, Andrea Pfuhl | Die Psycho-Trojaner
Wie Parasiten uns steuern

238 S., kartoniert
EUR 24,90
Hirzel Verlag, 2016
ISBN 978-3-7776-2622-2


Weitere Infos siehe auch: http://www.hirzel.de/sachbuch/titel/60973.html


Post an Dr. Ellen Norten



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeige:




LITERATUR Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ANTHOLOGIE

AUTORENLESUNGEN

BUCHKRITIKEN

INTERVIEWS

KULTURSPAZIERGANG

KURZGESCHICHTEN-
WETTBEWERB
[Archiv]
Schreiben gegen den Weltuntergang 2012

LESEN IM URLAUB

PORTRÄTS
Autoren und Verlage

PROMOTION

UNSERE NEUE GESCHICHTE

WORTMETZEN...
Reihe von Arnd Moritz



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal





Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de