Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 2

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Roman

Agonie

der

Worte



Bewertung:    



Wenn es keine Nachwelt mehr gibt, lösen sich die Dinge in Sinnlosigkeit auf. Übrig bleibt die Agonie der Worte. Die faden Echos einer ausgestorbenen Spezies: Ein Container voller Kühlschränke inmitten der Wildnis. Autokarosserien, die sich übereinander türmen. Verkohlte Leiber in einer ehemaligen Diskothek. Eine lautlose Vergewaltigung. Kannibalismus.

Der Roman Eigentlich müssten wir tanzen beginnt mit einem vergnüglichen Abend auf einer Alpenhütte: Freunde, die sich betrinken, Spaß suchen und alte Geschichten aufwärmen. Am nächsten Morgen steigt dichter Rauch vom Tal auf. Beim Abstieg bemerkt die Gruppe, dass etwas Unumkehrbares geschehen ist. Den jungen Männern bietet sich ein apokalyptisches Szenario: Ein Tal mit brennenden Dörfern und toten Körpern. Eine zerstörte Welt, die ihnen keine Erklärung für ihr Ende bietet. Was bleibt, ist nur ein sinnloser Überlebenskampf in der feindlichen Bergwelt.

Schon bald bewegen sich die fünf Überlebenden jenseits der Worte. In 69 kurzen Abschnitten berichtet der Autor in einer kargen Sprache von der unaufhaltsamen Verrohung der Spezies nach der Zivilisation. Der Roman experimentiert mit der Frage: Was bleibt vom Menschen nach seinem Untergang? Heinz Helle favorisiert eine Antwort, die aus der Mode gekommen ist: Ohne Menschen und ihre Sprache verliert die Welt ihre Bedeutung. Passend dazu träumt der letzte Überlebende, wie es wäre, einen normalen Tag zu erleben: Nicht frieren und hungern. Eine heiße Dusche. Der lächelnde Blick über ein unversehrtes Land: „Und nach ein paar Jahren schon wird man von außen nicht mehr feststellen können, ob die Sonne das Wort erzeugt oder das Wort die Sonne.“
Jo Balle - 25. Oktober 2015
ID 8943
Heinz Helle | Eigentlich müssten wir tanzen
Gebunden, 173 Seiten
D: 19,95 € | A: 20,60 € | CH: 28,50 sFr
Suhrkamp Verlag, 2015
ISBN: 978-3-518-42493-3


Weitere Infos siehe auch: http://www.suhrkamp.de/heinz-helle/eigentlich-muessten-wir-tanzen_1325.html


Post an Dr. Johannes Balle



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



 

LITERATUR Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

AUTORENLESUNGEN

BUCHKRITIKEN

INTERVIEWS

KURZGESCHICHTEN-
WETTBEWERB
[Archiv]

LESEN IM URLAUB

PORTRÄTS
Autoren und Verlage



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal





Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de