Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 2

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Krimi

Ein

spannendes

Debüt



Bewertung:    



Gunther Polnizky schafft es, in seinem Krimidebüt Timber Creek eine Spannung zu erzeugen, die den Leser erst auf der letzten Seite wieder loslässt. Neben einem starken Plot und charakterstarken Figuren, die kurzweilige scharfzüngige Dialoge führen, zeigt der Autor menschliche Abgründe auf – Figuren, die getrieben sind von Liebe, Rache und Macht.

Timber Creek ist ein verschlafenes Nest an der kanadischen Atlantikküste. Dorthin zieht es David, der als einziger von seinen Freunden den Ort seiner Kindheit jemals verlassen hat. Nach einer steilen Karriere in Toronto und seiner Hochzeit sehnt er sich nach Ruhe. Er verkauft seine Firma und kehrt nach Timber Creek zurück. Dort holt ihn die Vergangenheit wieder ein. Alte Konflikte und Liebschaften keimen wieder auf, bis schließlich einer der Freunde bestialisch ermordet aufgefunden wird:


„Tod im Timber Creek! So lautet die Schlagzeile. Der bekannte allseits beliebte und hoch angesehene Pferdezüchter G. Roberts wurde am Nachmittag des 14. August tot aufgefunden. Zeugenberichten zu folge verfing er sich der Mäzen in der Antriebswelle eines Traktors und wurde auf brutale Weise regelrecht zermalmt.“


Während die Polizei rätselt, begeht der Täter einen weiteren Mord. Schließlich wird ein altes Geheimnis gelüftet, das über den Freunden wie ein Damoklesschwert schwebt.

Gunther Polnizky erweist sich in seinem Erstlingswerk als ein sehr guter Geschichtenerzähler. In verschiedenen Handlungssträngen wird dieser wirklich komplexe, vielschichtige und tiefgründige Krimi verwoben. Sein Mörder ist kein dumpfer Killer, sondern ein intelligenter und cleverer Mensch, der es den Ermittlern sehr schwer macht. Spannende Elemente und notwendige Hintergründe sind gut ausbalanciert, der Autor verzichtet weitgehend auf weitschweifige Beschreibungen, sofern sie nicht für das Verständnis der Handlung wichtig sind. Klar, am Ende klärt sich alles auf. Bis dahin muss aber auf 300 Seiten dem Mörder nachgespürt werden. Absolut lesenswert!


Gunther Polnizky wurde 1968 in Wien geboren, wo er Rechtswissenschaften studierte. Neben Veröffentlichungen in Fachzeitschriften war er auch als Autor juristischer Lehrbehelfe tätig. Gunther Polnizky lebt abwechselnd in Österreich und Kanada. Inspiriert von der kanadischen Landschaft verfasste er den Roman Timber Creek. Er ist in einer glücklichen Beziehung und hat einen Sohn sowie zwei Stiefsöhne.
Mario Bartsch - 16. März 2015
ID 8506
Gunther Polnizky | Timber Creek
300 S., geb.
19,90 Euro
Zauberberg Verlag, 2015
ISBN 978-3945662106


Weitere Infos siehe auch: http://www.zauberberg-verlag.de/produkt/timber-creek-man-erntet-was-man-saet/


Post an Mario Bartsch



 

LITERATUR Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

AUTORENLESUNGEN

BUCHKRITIKEN

INTERVIEWS

KURZGESCHICHTEN-
WETTBEWERB
[Archiv]

LESEN IM URLAUB

PORTRÄTS
Autoren und Verlage



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal





Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de