Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 2

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Sachbuch

Schlaumeierei aus polnischer Perspektive



Bewertung:    



Was unterscheidet uns von unseren polnischen Nachbarn, und was haben wir mit ihnen gemein? Polen und Deutsche verbindet eine lange Geschichte mit vielen schwierigen Kapiteln. Da sind Krieg und Vertreibung und die lange Trennung voneinander durch den eisernen Vorhang. Heute ist die Politik zwischen beiden Ländern von Versöhnung geprägt, und es gibt an der Grenze nicht einmal eine Passkontrolle. Es ist Zeit für ein fröhliches Buch, das den polnischen Blickwinkel auf uns Deutsche thematisiert. Die bunten Handtücher auf dem Einband von Du bist so deutsch der polnischen Übersetzerin Agnieszka Kowaluk deuten in diese Richtung. Sie lebt seit Jahren hier und beschreibt ihre Wahlheimat aus ihrer Sicht. Ich freue mich auf launige Texte, auf Besonderheiten und Amüsantes, die nur der Insider kennt, auf Informationen und originelle Beispiele aus beiden Ländern.

Mit dieser Erwartung liege ich falsch. Die Kapitel sind geprägt von gut recherchierten Analysen zur politischen Vergangenheit, zur Gegenwart und zur Sprache. Hier schreibt und zitiert eine gebildete Autorin, die aus meiner Sicht jedoch leider oft über das Ziel hinaus schießt. Das wird gleich im ersten Kapitel zur deutschen Sprache deutlich. Die Autorin erinnert sich: Ihr Vater sagt ein deutsches Gedicht auf, was er in den fünfziger Jahren in seiner polnischen Schule gelernt hat. Seiner kleinen Tochter will er damit eine Freude machen.

„Auf dem Tisch steht eine Blume,
in der Bank sitzt unser Klaus.
Klaus, der bleibt noch in der Schule,
und wir gehen schon nach Haus.
(S. 16)


Selbst dieses amüsante und liebenswerte Beispiel dient dazu, die intellektuelle Schraube im Buch hochzudrehen. Denn der „Vierzeiler mit recht unkompliziertem Reim, ein kleines Meisterwerk zur diskreten Veranschaulichung der Deklination bei bestimmten und unbestimmten Artikeln, der wie nebenbei auch in die Geheimnisse der Konjugation und der Personalpronomina einführt, regte irgendwie meine siebenjährige Phantasie an.“ (S. 16). Welch kluges Kind, kann man da nur sagen. Das Buch wimmelt auch an anderen Stellen nur so von Fremdworten, die Frage ist warum.

Polen steht bei uns leider nicht unbedingt für Intellektualität. Auch im Buch werden die Klischees über die polnische Putzfrau oder den polnischen Erntehelfer angesprochen. Diese Klischees kann man zu Recht kritisieren, doch sollte es dann auch konkret zum Thema gemacht werden und nicht auf indirektem Weg. Fast scheint es, als wolle sich die Autorin eine Art Demütigung von ihrer polnischen Seele schreiben. Doch hat sie dies wirklich nötig? Aus meiner Sicht ist das der falsche Weg. Es gibt auch Leser ohne Abitur, die sich einfach für Polen interessieren, sei es weil sie familiäre Wurzeln dort haben, es als Reiseland entdecken oder einfach etwas mehr über unseren östlichen Nachbarn erfahren möchten. Als Wissenschaftsjournalistin habe ich über viele Jahre hinweg über komplizierte naturwissenschaftliche Zusammenhänge berichtet. Dabei war es mir stets ein Anliegen einfach und verständlich rüber zu kommen. Agnieszka Kowaluk macht es genau umgekehrt. Die Autorin, Familienmutter und Übersetzerin zeigt, dass sie eine Intelektuelle ist. Dies dokumentiert sie u.a. auch mit vielen anspruchsvollen Zitaten, 47 Quellenangaben sind dem Buch angefügt.

Trotzdem gibt es immer wieder originelle Insiderfakten. So erfährt man, dass die polnische Hausfrau gern 30 Eier in ihrem Kühlschrank bevorratet, was noch auf Zeiten der Mangelwirtschaft zurückgeht, oder dass das Biogemüse in Polen quasi aus der Not geboren wurde, da Pestizide in der Landwirtschaft oft zu teuer waren. Das Buch wird gegen Ende versöhnlicher, einfacher zu lesen und tatsächlich amüsant. Ich habe viel aus dem Buch erfahren, doch hat es mir leider über weite Strecken keinen Spaß gemacht, dies zu lesen. Die bunten, ordentlich geschichteten Handtücher auf dem Bucheinband haben mich schier auf die falsche Fährte gelockt.
Ellen Norten - 18. November 2014
ID 8255
Agnieszka Kowaluk | Du bist so deutsch
224 Seiten
Broschiert
EUR 16,99
Riemann Verlag, 2014
ISBN 978-3-570-50166-5


Weitere Infos siehe auch: http://www.randomhouse.de/Paperback/Du-bist-so-deutsch-Mein-Leben-in-einem-Land-das-seine-Tugenden-nicht-mag/Agnieszka-Kowaluk/e436236.rhd


Post an Dr. Ellen Norten



 

LITERATUR Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

AUTORENLESUNGEN

BUCHKRITIKEN

INTERVIEWS

KURZGESCHICHTEN-
WETTBEWERB
[Archiv]

LESEN IM URLAUB

PORTRÄTS
Autoren und Verlage



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal





Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de