Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 2

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Buchkritik

Sanfter

Melancholiker

der Gerechtigkeit



Bewertung:    



„Man erwartet wohl, dass ich über Nacht in meinem stillen Kämmerlein eine Art Masterplan für Deutschland entworfen hätte. Das habe ich nicht getan, und zwar bewusst. Ich entwickle mein Programm aus Geschichten, die ich in der ganzen Republik höre.“ (Martin Schulz, Was mir wichtig ist, S. 18)



Bewusst wartete ich mit einer Besprechung des Buches Was mir wichtig ist, um Martin Schulz und der angeschlagenen SPD beim Wahlergebnis in diesem Jahr nicht noch mehr zu schaden. Die zahlreichen pathetischen Passagen ärgerten mich. Insbesondere das konstante Namedropping, bei dem sich Schulz scheinbar so sehr gefällt, erschien mir unpassend und wenig vorteilhaft. Bei seiner Suche nach Vorbildern und sogenannten Helden nennt er unter vielen anderen Willy Brandt und Hannah Arendt. Zu seinen Freunden zählt Schulz sowohl den verstorbenen Frank Schirrmacher als auch den populären Hip-Hop-Musiker Peter Fox. Auf Verheerungen in der Vergangenheit rückblickend nennt Schulz etwa Nicolae Ceaucescu und Adolf Eichmann.

Insgesamt präsentiert sich Schulz memoirenhaft mit selbstverliebtem Pathos, griffigen Slogans und offenen Fragen. Sein Buch pendelt zwischen Biografie, Erinnerungsbericht und wenig aussagekräftigen Blick auf die Zukunft. Schulz erzählt von seinem frühen Interesse für zentrale soziale Fragen in Kindheitstagen, spricht über seine Herkunft und Jugend und erwähnt auch seine eigenen Kinder. Wichtig scheinen Schulz für die Zukunft des Landes etwa kostenfreie Kitaplätze, sowie ein Ausbau der Infrastruktur, des Gesundheitswesens und eine Erleichterung des Bildungszugangs. Schulz äußert sich gegen eine mögliche Aufrüstung und gegen das Gender Pay Gap und zeigt sich entsetzt vom Anschlag auf Charlie Hebdo. Sein emotionaler und floskelhafter Gebrauch leerer Worthülsen erinnern oft an den Schreibstil für eine Festspielrede. Schulz möchte mit zeitpolitischen Wissen und atmosphärischen Bildern glänzen, ohne aufzuzeigen, welche Wege er hinsichtlich zentraler Fragen der Zukunft wie etwa zur Energiewende, zur Migration oder zum Erstarken der Rechtspopulisten gehen wird. Der ehemalige Oberbürgermeister von Würselen und Parlamentspräsident der Europäischen Union glänzt vor allem mit pathetischer Floskelhaftigkeit:



„Geschichte verläuft nicht linear, nichts ist ein für alle Mal erreicht. Es ist zu hoffen, dass wir aus der Geschichte lernen, aber auch hierüber haben wir keine Gewissheit. Wir können schlecht aus dem Trend der letzten Jahre auf die kommenden Jahre schließen. Wir erleben immer neue Brüche, Zäsuren, Entwicklungen und Trends, die unsere Grundfesten ins Wanken bringen und bisherige Gewissheiten in Frage stellen. Und was im Gestern gut war, muss im Heute nicht unbedingt noch gut sein.“ (S. 162-163)
Ansgar Skoda - 25. September 2017
ID 10275
Buch-Link: https://www.rowohlt.de/hardcover/was-mir-wichtig-ist.html


Post an Ansgar Skoda

skoda-webservice.de

BUCHKRITIKEN



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



 

LITERATUR Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

AUTORENLESUNGEN

BUCHKRITIKEN

INTERVIEWS

KURZGESCHICHTEN-
WETTBEWERB
[Archiv]

LESEN IM URLAUB

PORTRÄTS
Autoren und Verlage



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal





Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de