Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 2

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Buchkritik

Welche

Flucht?



Bewertung:    



„Alles, woran es ihm mangelt, hat einen Urgrund: das verschlossene Paradies. Die reine Heimat ist seine Weltformel.“ (Ilija Trojanow, Nach der Flucht, S. 62)


*


Das Buch Nach der Flucht vereint freie Assoziationen, die verallgemeinernd eine Perspektive „des Flüchtlings“ wiedergeben wollen, dem die Flucht gelungen ist. Ohne sich auf eine Textgattung festzulegen gliedert sich das Werk in kurze Abschnitte mit teils rückwärtig laufenden Nummern, die nicht notwendigerweise aufeinander aufbauen. Hier stehen Sätze wie: „Kann sich nicht bewegen. Weiß nicht, worauf er wartet. Stößt auf ein Wort: Niemandsland. Schlägt seine Zelte dort auf.“ (S. 61) und „Die Ängste der Einheimischen sind Projektionen auf seinen ungeschützten Körper. Die ständige Defensive. Dieses Zehenspitzige.“ (S. 55)

Der gebürtige Bulgare Ilija Trojanow nimmt für sich in Anspruch für die Geflüchteten zu sprechen, weil er ein ebensolcher sei. Doch dies erscheint anmaßend, wenn man bedenkt, wovor etwa Syrer nach Europa flüchten und unter welchen unmenschlichen Bedingungen sie das tun müssen. Demgegenüber reiste Trojanow 1971 mit seiner Familie über Jugoslawien und Italien nach Deutschland. Sowohl Ursachen und Umstände dieser „Flucht“ sind nicht vergleichbar mit dem, was die derzeitigen Flüchtlinge meist erlebten. Hier erscheint es anmaßend, dass sich Trojanow mit ihnen gemein macht, obschon seine eigenen Fluchtbedingungen dagegen geradezu privilegiert anmuten.

Selbstgefällig gibt der Autor den Bohemien, der kosmopolitisch-weltläufig einer Heimatlichkeit beraubt ist und gerade dadurch die Menschen erkennen könne. Der Geflüchtete wird kurzerhand „Fremdkehrer“ genannt, was wohl ein Gegenstück zum Heimkehrer sein soll. Die kurzen Texte kokettieren mit seinem Thema in allen Lebenslagen und zu allen Anlässen: „Das Leben nach der Flucht ist für manche wie Schrumpfen, wie Verschwinden. In dieser Fremde sterbe ich, und du merkst es nicht… Ein Ausharren im Wartesaal der Wiedergeburt.“ (S. 23)

Ohne die gegenwärtige humane Katastrophe wäre dies vielleicht zu belächeln, nun aber erscheint es ärgerlich und geradezu grotesk. Trojanow ist kein unbeschriebenes Blatt. Er erhielt dieses Jahr den Heinrich-Böll-Preis der Stadt Köln und stand bereits mit dem viel gelobten Der Weltensammler 2006 auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis. Mit dem gewollt poetischen Nach der Flucht bürdet Trojanow sich und seinen Lesern allzu viel auf, ohne dem mehr denn je aktuellen Thema etwas wirklich Sinnreiches abzugewinnen. Die kurzen Sentenzen erscheinen wie ein wüster Zettelkasten; mal pathetisch, oft peinlich, meist kryptisch: „Der Geflüchtete ist sich bewusst, dass sein Haus ganz anders aussehen könnte. Er macht eine Inventur seiner Segnungen.“ (S. 53)

Ansgar Skoda - 20. September 2017
ID 10262
Buch-Link: http://www.fischerverlage.de/buch/nach_der_flucht/9783103972962


Post an Ansgar Skoda

skoda-webservice.de

BUCHKRITIKEN



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



 

LITERATUR Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

AUTORENLESUNGEN

BUCHKRITIKEN

INTERVIEWS

KURZGESCHICHTEN-
WETTBEWERB
[Archiv]

LESEN IM URLAUB

PORTRÄTS
Autoren und Verlage



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal





Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de