Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 2

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Rezension

Ines Eck - Und meine Tränen wurden rot - Groschenreisen

Kurzprosa
Kindle Edition 2013




Der heterogene Mensch


Die Schrifstellerin Ines Eck, deren Bedeutend- und Berühmtheit für die deutschsprachige Gegenwartsliteratur spätestens seit Erscheinen ihrer Steppenwolfidyllen (Aufbau-Verlag 1991) außer Frage stand - und Gerhard Wolf, der Ecks Debütroman damals herausgegeben hatte, attestierte ihren Schreibstil und ihr Schreibwüten gleich im Voraus als "mit mänadischem Eifer erzählt" - ist (s. Wikipedia) mit zwölf Titeln ihres offiziellen Werkverzeichnisses rein lexikalisch ausgewiesen - sie bedient das ganze Spektrum klassisch anmutender Gattungen (Lyrik, Epik, Dramatik) und ist doch zugleich, bis heute, immer wieder neu und hochmodern zu lesen. Ihr bezeichnender und sie als eine Unnachahmliche auf dem Gebiet manifestierender Minimalismus, wodurch ihr die konzentriertesten und kühnsten Auf-den-Punkt-Gebrachtheiten gelangen und gelingen, mischte oder mischt die Inhalte und Formen der Geschichte(n), woran sie uns teilzuhaben auffordert, in einer bis da beispiellosen Art und Weise.

Jetzt hat sie, auf 86 Druckseiten Format A 4, Und meine Tränen wurden rot, was sie mit Groschenreisen bei- bzw. untertitelte, als eBook (Kindle Edition 2013) herausgegeben und veröffentlicht - zwei Tage bräuchte man für die Gesamtlektüre, mindestens; aber man kann es auch, zeitlich verteilt und unterschiedlich lang hinausgezögert, ab und an dann lesen oder wieder lesen - - ihre Groschenreisen hat sie folgerichtig selbst als Kurzprosa klassifiziert, und sie behandeln eine Spezies: den heterogenen Menschen.

"Kiran saß am Computer und suchte nach Arbeitsangeboten, 'So geht das Leben hin', dachte er." (Zitat aus NEU-ISENBURG)

Es ist, als schwebte man an Stelle oder mit der Dichterin in einem lautlos vor sich hin und an sein zufälliges Reiseziel treibenden Raumschiff, einem Zeppelin vielleicht, zu den von ihr nüchtern und klar bezeigten ca. 75 Orten, wobei ein paar wenige auch zweimal in Erscheinung treten; und es werden einerseits so Nester, Kleinstädte und Städte der Provinz und andrerseits so Metropolen oder Landstriche und Länder aus der weiten, weiten Welt - wo ebenso viel (ca. 75) Menschen, die zumeist mit ihren jeweiligen Vornamen, mitunter bloß als "Mann" und "Frau" und "Sohn" und "Mutter" oder "er" und "sie" bezeichnet sind - benannt oder beschrieben. Jedesmal, also bei jeder Leser- oder auktorialen Landung, tut uns jeweilig ein kurzer oder langer Aufenthalt - und je nachdem, mit was für einem Zeitgefühl gelesen oder nachgelesen werden würde - zu Direktbeteiligten oder Direktbetroffenen der (über 75) Kurzgeschichten in den Orten ihrer Handlung festlegen. Was hie und da von und durch wen auch immer ortsgebundnerseits passierte und passiert = der Leser ist zugegen und steckt quasi mittendrin.

Gleich in der ersten Kurzgeschichte auf HART ISLAND (keine 75 Zeilen lang), so einer Art von Toteninsel, wo Gestorbene oder Noch-nicht-gelebt-Habende ausgesetzt, bestattet und entsorgt werden, hat Lena, die angeblich von ihrer Touristengruppe abgetrieben worden wäre, einen Dialog mit einer oder einem nicht Benannten, der bzw. dem sie sagt: "Wenn sie gestorben sind, leben sie in meinen Geschichten." Woraufhin ihr Gegenüber antwortet: "Ich habe nie von Ihnen und ihren Geschichten gehört..." / Oder im Jobcenter von SPANDAU (einer etwas längeren Geschichte), wo ein Mann hinterm Bürotisch, der mit Lora, "seiner" Kundin - die gefühltermaßen wohl die Ich-Erzählerin oder Autorin sein könnte - , nicht klar zu kommen scheint und zu ihr sagt: "Sie sind 'Weltverbesserer', falls sie nicht resignieren, werden sie sich eine Kugel in den Kopf schießen." - - Beiden Fällen, und auch allen späteren hiernach, ist eine prinzipielle Sprach- und Übersetzungslosigkeit, die es schon immer zwischen Kunst ("Ich arbeite beständig unbezahlt.") & Leben ("Ein Mann hatte gedacht, dass er keinen Job und deshalb kein Ich mehr hat und eine Leiche verspeisen sollte, um eine Seele in sich fühlen zu können.") gab, unmissverständlich anzumerken...

Hart und realistisch, aber auch vernebelt-weich lesen sich all die Fälle und Geschichten jenes Eck'schen Mikrokosmos; noch ein Beispiel (ganz zitiert), weil es so wunderschön ist:

*



BELFAST

Anna war neugierig, sie hatte zwei Liebhaber, der eine war katholisch, der andere war evangelisch. Sie hörte beiden zu, widersprach. Beide Männer hätten sich Sex zu dritt vorstellen können, sie waren politisch und hassten einander. Anna dachte: 'Sie werden auf einander zielen, ich werde zwischen ihnen sein, sterben müssen.' "Verräterin!" Sie wurde von hinten erschossen. Der eine schoss mehr von links, der andere mehr von rechts. Anna sah von oben, dass beide zu ihrer Leiche traten, den Kopf hoben, einander ansahen, sich die Hand reichten - 'Ich schwebe in den Himmel', dachte sie und war zufrieden, obwohl es im Himmel kalt, sauerstoffarm und dunkel ist. Am Himmel waren Sterne.



*


"Menschen sind wie Geschichten, sie brauchen ein Happyend." sagt Tanja, in PETERSBURG, zu sich selbst.

Die Groschenreisen enden (kurz vor SINGAPUR, dem letztgenannten Reiseort) ÜBER DEN WOLKEN, um in MAGERSUCHT - zwei allerletzte Sprünge weiter - ZWISCHEN HIMMEL UND ERDE wegzueilen...

Meilensteine deutschsprachiger Kurzprosa!


Andre Sokolowski - 10. April 2013
ID 6678
Ines Eck, Und meine Tränen wurden rot - Groschenreisen
Kurzprosa
Kindle-Edition 2013
€ 9,99
ASIN: B00BDM1CU6
Drahtlose Lieferung über Amazon Whispernet



Siehe auch:
http://www.textlandschaft.de


Link zum eBook: Und meine Tränen wurden rot

Link zum Roman Steppenwolfidyllen
(Cover anklicken!)




 

LITERATUR Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ANTHOLOGIE

AUTORENLESUNGEN

BUCHKRITIKEN

INTERVIEWS

KURZGESCHICHTEN-
WETTBEWERB
[Archiv]
Schreiben gegen den Weltuntergang 2012

LESEN IM URLAUB

PORTRÄTS
Autoren und Verlage

PROMOTION

UNSERE NEUE GESCHICHTE

WORTMETZEN...
Reihe von Arnd Moritz



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal





Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2016 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de