Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 2

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Buchkritik

Schwerer Weg zum Ziel





Bewertung:    



Schon sein erster Arbeitstag in Abteilung 1 der Tokioer Polizeibehörde ist für Kommisar Konsuke Iwata wenig erfreulich. Sein Chef begrüßt ihn nur wiederwillig, von den neuen Kollegen trifft ihn unverhohlene Aggression. Doch statt sich erst einmal im neuen Büro zu behaupten geht es mit Kollegin Sakai direkt zum Ort eines einige Tage alten Verbrechens: Eine vierköpfige Familie wurde in ihrem Haus brutal abgestochen, dem Vater das Herz entnommen. An der Decke befindet sich ein mit Ruß gemaltes Zeichen – eine schwarze Sonne, die auf einen Sektenhintergrund hinweisen könnte. Unheimlich zudem; der Täter hat nach der Tat noch einen halben Tag im Haus der Opfer gelebt, den Kühlschrank leergegessen und am Computer gearbeitet.

Mit akribischen Arbeit, zielsicherem Sachverstand und unbeirrt von den Anfeindungen der Kollegen kommen die beiden Ermittler auf eine mögliche Spur zum Mörder. Doch was wusste Iwatas Vorgänger davon, der kurz nach dem Massaker an der Familie von der Regenbogenbrücke in Tokio in den Tod sprang? Anscheinend stehen die Morde mit anderen Gewalttaten in Zusammenhang und haben ihre Wurzeln in einer schicksalhaften Begegnung in einer Seilbahn.

Saiko, die Ermittlerin an Iwatas Seite brilliert durch Sachverstand, hüllt aber gleichzeitig ein Geheimnis um ihre Person, auch als es einen weiteren Mord zu klären gibt.


"'Was ist hier abgegangen, Sakai?'
Sie blies die Backen auf.
'Ein anderer Mörder, das gleiche Ohnmachtsgefühl. Das Opfer heißt Mina Fong, wie sie und das ganze Sonnensystem bereits wissen. Erschlagen. Keine verwertbaren Spuren. Die Ermittlungen werden ausgewertet. Viel mehr können Sie nicht ausrichten.'

(…)
Sakai zuckte zusammen, als sie den Kaffee trinken wollte und sich die Gerichtsmediziner gerade um eine blutverschmierte Wand versammelten." (S. 213)



Parallel gerät Iwata immer stärker unter Beschuss seiner boshaften Kollegen. Iwata klammert sich an seine Ermittlungen, stellen sie für ihn doch gleichzeitig die Flucht vor einem trostlosen Privatleben dar.

Die fremde Welt Japans mit ihrer eigenen Kultur und ihren Ritualen wird durch die Gefühlswelt von Iwata erfahrbar und uns nähergebracht. Der Autor Nicolás Obregón ist selbst kein Japaner, hat sich jedoch bei einem Aufenthalt dort in dieses Land verliebt. Und er wurde durch eine Zeitungsnotiz auf den vierfachen, bis heute allerdings ungeklärten Mord an einer Familie in Tokio zu diesem unheimlichen und bis zur letzten Seite spannenden Kriminalroman inspiriert:


"'Ungefähr 246.000 Beamte sind bis heute in der einen oder anderen Weise in den Fall involviert … Vierzig Beamte beschäftigen sich bis auf Weiteres mit dem Fall.'
Daneben ein Foto mit schwarz gekleideten Polizeibeamten, die sich am Jahrestag des Mordes vor dem Haus der Miyazawas in einer Reihe aufgestellt hatten und sich ehrfürchtig verbeugten. Wo ich herkam, baten keine Polizisten um Vergebung. Ich sah mir ihre Gesichter an und fragte mich, wer sie wohl waren. Ich stellte mir vor, wie sie auf telefonische Hinweise warteten, vierzehn Jahre nach dem Mord."
(S. 476)



Ellen Norten - 16. April 2018
ID 10646


Siehe auch:
https://www.randomhouse.de/Paperback/Schatten-der-schwarzen-Sonne/Nicolas-Obregon/Goldmann/e531530.rhd


Post an Dr. Ellen Norten

Lesen im Urlaub



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



 

LITERATUR Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

AUTORENLESUNGEN

BUCHKRITIKEN

INTERVIEWS

KURZGESCHICHTEN-
WETTBEWERB
[Archiv]

LESEN IM URLAUB

PORTRÄTS
Autoren, Bibliotheken, Verlage



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal





Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2018 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de