Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 2

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Feuilleton

Dariusz Muszer, Gottes Hompage

Roman, 224 Seiten
A1 Verlag 2007, Heidelberg
ISBN 978-3-927743-94-6


Globalisierung, Runderneuerung, Nutella

Gegen Langeweile im Sommer wie im Winter helfen Bücher. Bitterböse Bücher sogar sehr gut. Der Roman „Gottes Homepage“ des polnischen Autors Dariusz Muszer aus dem A1 Verlag in Heidelberg ist ein Meisterwerk für die Freizeitgestaltung. Die Geschichte über das Informationszeitalter behält uns in der Realität und ist doch Science Fiction genug, um sich im Jahr 2008 intelligent zu gruseln.

Gospodin Gepin und seine Frau Freyja leben glücklich im Zeitalter des Regenbogens. Man schreibt das Jahr des 88.Violetts und die zerstörerischen Kriege um die Luft sind fast vergessen. Die Erde wird nur noch von wenigen echten Menschen bewohnt. Hologramme und Geklonte bevölkern die Welt, denn es gibt keinen Tod mehr. Rauchen ist bei Todesstrafe verboten, so wie Memoiren-Schreiben auf Deutsch. Unmöglich, denn die deutsche Sprache ist ausgestorben.
Gospodin Gepin tut es trotzdem, er will mit stolzen 128 Jahren seine Erinnerungen festhalten. Über Dinge, die er erlebt hat und die niemand wissen will und niemand mehr wissen soll. Zu viele „Runderneuerungen“ hat er hinter sich, lange wird er es nicht mehr machen.
In 224 phantasievollen, schrecklichen Seiten - hinter Kapitelüberschriften wie „Radieschenbilder“, „Gebt mir Nutella“, oder „Ein Spaziergang wird uns gut tun“, wird die Geschichte aufgerollt. Gospodin Gepin's Selbstbeschreibung lautet: „Ich bin altmodisch wie die Computer der 4.Generation oder eine Einwegflasche.“ Sein aufregendes Leben mit seiner Frau Freya wird mit Humor präsentiert.
Wieder hat ein Pole das Orwell'sche Szenario der bösen Zukunft aufgeschrieben. 1959 in Westpolen geboren, studierte Dariusz Muszer Jura und arbeitete unter anderem als Schlosser, Musiker, Kellner, Taxifahrer, Journalist und Beleuchtungstechniker. Er lebt seit 19 Jahren in Deutschland und schreibt auf Deutsch und Polnisch. Die altmodisch angelegte Realsatire spielt in der Vergangenheit, in der Gegenwart und in der nahen Zukunft gleichzeitig. Zu allen Zeiten ist Dariusz Muszers Roman „Gottes Homepage“ klug, bitterböse und visionär.
Der knappe, erschreckende und sehr unterhaltsame Roman könnte ein Klassiker werden und Dariusz Muszer die Nachfolge des Altmeisters Stanislaw Lem antreten.

Hilde Meier - red/ 7. August 2008
ID 00000003979
Dariusz Muszer
Gottes Homepage
Roman
A1 Verlag
2007, Heidelberg
ca. 224 Seiten, gebunden
€ 19,80 [D]/€20.40 [A]/sFr 33,60
ISBN 978-3-927743-94-6

http://www.dariusz-muszer.de


Siehe auch:
http://www.A1-Verlag.de





  Anzeigen:




LITERATUR Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

AUTORENLESUNGEN

BUCHKRITIKEN

INTERVIEWS

KURZGESCHICHTEN-
WETTBEWERB
[Archiv]

LESEN IM URLAUB

PORTRÄTS
Autoren und Verlage



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal





Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de