Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 4

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Feuilleton


21. April - 21. Juni 2013, Museum Ludwig

Wolfgang-Hahn-Preis 2013 geht an die Performance Künstlerin Andrea Fraser

Eröffnung und Preisverleihung am 20. April, 19 Uhr


Projection, 2008 Zweikanal, HD Video-Projektionsinstallation, 50 Minuten, Videostill - Courtesy: Andrea Fraser und Galerie Nagel Draxler, Köln/Berlin




In Andrea Frasers choreografierten Performances bleibt nichts dem Zufall überlassen: Die amerikanische Künstlerin (*1965 in Billings, Montana) und Trägerin des Wolfgang-Hahn-Preises 2013, widmet sich existentiellen und gesellschaftlichen Fragestellungen mit präzisen, oft auch humorvollen Analysen und setzt sich dabei auch immer wieder kritisch mit dem Kunstbetrieb und seinen Akteuren auseinander. Seit den 80er Jahren, als sie durch ihre in Galerien und Museen aufgeführten Gallery Talks Bekanntheit erlangte, hinterfragt sie dabei auch grundsätzlich das Museum als Institution in Performances, Videos und Texten. Welche Künstlerbilder und -mythen bestimmen unsere Vorstellungen? Welches sind die Motivationen von Sammlern, Kunst zu kaufen oder zu stiften? Wie sind öffentliche Sammlungen entstanden, was erzählen sie und ihre Gebäude über das bürgerliche Engagement in den Städten? Wie kann das Wechselverhältnis dieser Akteure auf dem Kunstfeld beschrieben werden?

In den letzten Jahren, und besonders seit den großen Finanzkrisen und deren Auswirkungen hat Andrea Fraser ihre eigene Arbeit und die Institutionskritik als solche in vielen wichtigen Aufsätzen einer Revision unterzogen und dabei auf Methoden aus Soziologie, Psychoanalyse und Wirtschaftswissenschaften zurückgegriffen.

Nach Frasers letzter Überblicksausstellung in Europa im Jahr 2003 im Hamburger Kunstverein wird die große Ausstellung im Museum Ludwig diese kritische Neuausrichtung der Künstlerin aufgreifen. Frasers frühe Arbeiten werden ebenso dokumentiert sein wie ihre Aktualisierungen in neuen Arbeiten beleuchtet werden. Darüber hinaus wird die Ausstellung das Augenmerk auf Andrea Fraser als Performerin legen. Sie wird ihre jüngste abendfüllende Performance Men on the Line, die 2012 in Los Angeles Premiere hatte, erstmals in Europa aufführen. Zudem wird Andrea Fraser May I Help You im Rahmen der Eröffnung selbst aufführen. Diese Performance von 1991 wird darüberhinaus für die Besucher während der Ausstellung von Schauspielerinnen in der Sammlung des Museums re-inszeniert...




May I help you? performed von/by Ledlie Borgerhoff in/at American Fine Arts, Co., New York 1991 Videostill - Courtesy: Andrea Fraser und Galerie Nagel Draxler, Köln/Berlin


Anne Niermann / Leonie Pfennig - PM v. 03.04.2013
ID 6658
Kuratorin der Ausstellung: Barbara Engelbach

Herausgeberin des Katalogs: Carla Cugini, Gesellschaft für Moderne Kunst am Museum Ludwig, Köln


Weitere Infos siehe auch: http://www.museum-ludwig.de





  Anzeigen:




KUNST Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

FEUILLETON
Ausstellungsberichte u. a.

INTERVIEWS

KULTURSPAZIERGANG

KUNSTMESSEN

MUSEEN IM CHECK

PORTRÄTS
Galerien | Künstler



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal


Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de