Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 4

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Ausstellung

Die großen

Zeiten Mailands



Bewertung:    



Bald wird Mailand im Rampenlicht stehen. Die Expo 2015 rückt unaufhaltsam näher, und die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren nach einer langen Serie von Skandalen und Missständen. Ob das jetzige Mailand nun wirklich überzeugen wird, ist noch abzuwarten. Die Bestätigung der Größe Mailands wird inzwischen in der Vergangenheit gesucht, im ausgehenden Mittelalter, das in die Renaissance hinübergleitet. Zu jener Zeit ist die Größe Mailands unumstritten.

* * *

Zu Beginn der Ausstellung Dai Visconti agli Sforza im Palazzo Reale erwarten den Besucher die marmornen Medaillons einiger jener Herrscher, die die Geschichte Mailands geprägt haben: die Familie Visconti. Ernst, abweisend und überlegen wirken sie alle, im Profil abgebildet. Mailand hatten sie groß gemacht; bis Genua, bis Verona ihre Ländereien erweitert. Doch so entschlossen sie nur an Macht und Land zu denken schienen, entsprach das nur einem Aspekt ihres Einflussbereiches.

Die Ausstellung zeigt deutlich, wie sehr diese Familie an Kunst interessiert war und dass sie die bedeutendsten Künstler der damaligen Zeit an ihren Hof geholt hatte - wie zum Beispiel Giotto, Giovanni di Balduccio, Michelino da Besozzo, Gentile da Fabriano. Unaufhörlich hatten sie Schätze gesammelt. Wunderbare Gemälde, beeindruckende Statuen, kostbare Miniaturen und Reliquiaren.

An die 250 Kunstgegenstände begleiten den Besucher durch ein goldenes Zeitalter, das vom 14. bis zum 16. Jahrhundert reicht. All die Pracht und Herrlichkeit; die Kostbarkeiten der Hochgotik, die in Mailand ihre Krönung mit der Erbauung des Doms erhielt.


Die Ablösung der Familie Visconti durch die Francesco Sforza ist auch gleichzeitig eine Hinwendung zu neuen Schwerpunkten, und im Klima der Renaissance gewannen Rationalismus und Naturalismus an Bedeutung.

Auch diese Epoche ist mit wertvollen Ausstellungsgegenständen vertreten. Werke von Foppa, Bembo, Bergognone – um nur einige zu nennen – ziehen den Betrachter in ihren Bann. Auch der letzte Abschnitt, das Zeitalter von Ludovico il Moro, besticht durch wertvolle und beeindruckende Werke so hervorragender Künstler wie Bramante, Bramantino und Leonardo.

Den Kuratoren Mauro Natale und Serena Romano (unter der "Schutzherrschaft" von Skira und der Stadt Mailand) ist es gelungen einzigartige Kunstwerke in dieser Ausstellung im Sinne einer bedeutungstragenden Wiederaufnahme zu vereinen. Dasselbe Ausstellungskonzept war im Jahr 1958 im Palazzo Reale präsentiert worden. Damals galt es ein Zeichen zu setzen, nach den Bombardierungen des Zweiten Weltkriegs und der Renovierung des Palazzo Reale. Eine Rückbesinnung auf gloriose Zeiten damals - eine Rückbesinnung auch heute.
Sylvia Schiechtl - 31. März 2015
ID 8542
Weitere Infos siehe auch: http://www.viscontisforza.it


Post an Sylvia Schiechtl



  Anzeigen:






KUNST Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

FEUILLETON
Ausstellungsberichte u. a.

INTERVIEWS

KULTURSPAZIERGANG

KUNSTMESSEN

MUSEEN IM CHECK

PORTRÄTS
Galerien | Künstler



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal


Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de