Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 4

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Kurzportrait


Ein Museum von Geschichten in einer Stadt von Geschichte



In der Schöneberger Crellestraße hat das Außergewöhnliche ein Zuhause. Ein kleines Ladenlokal beherbergt das Museum der Unerhörten Dinge - Foto (C) Roland Albrecht



Freier Eintritt ermöglicht jedem die Begegnung mit dem Raum, in dem die Dinge eine Stimme haben. Auf wandlangen Regalen präsentieren sie sich dem fragenden Betrachter hinter der Maske des Alltäglichen. Ein kleiner Raum für die große oder auch kleine Geschichte des ganz Kleinen. Ein Raum für Dinge, die ihre Spuren erst in der Nebelkammer des Erkennens offenbaren.

Unaufdringlich lässt sich Museumsdirektor Roland Albrecht in der Tiefe des Dialoges der Dinge mit ihren Gästen finden. In der öffentlichen Vorstellung seines Hauses heißt es: "1998 wurde das Museum in der Galerie Raskolnikow ... mit 13 Exponaten gegründet. 1999 stellte ich das Museum in das Internet ... und beabsichtigte, ein Netzmuseum zu gestalten. ... im Frühjahr 2000 bekam ich von dem ... Fahrradhändler Bernhardt Hartmann in Berlin-Schöneberg ... ein in einem umgebauten Hausdurchgang untergebrachtes Ladengeschäft bis Ende des Jahres zur Verfügung gestellt. Nun hatte das Museum der Unerhörten Dinge einen festen Ort, einen Direktor, geordnete Öffnungszeiten und regelmäßigen Publikumsverkehr."

Nicht alle Dinge finden ihren sofortigen Platz im Museum. Eigentlich ist das Museum der Unerhörten Dinge eine Konferenz der erhörten Dinge. Sie haben ihre Geschichte schon erzählt. Im Gegensatz zu den Dingen, die darauf warten, gehört zu werden. Im Hinterraum, dem Wartesaal der Unerhörten Dinge. "Unerhört, weil die Museumsexponate meist übersehene, unbeachtete und unerhörte Dinge sind. Diesen scheinbar uninteressanten Dingen widme ich mein Ohr, lasse sie reden, schweigen, schimpfen, anklagen, widme ihnen meine freischwebende Aufmerksamkeit und plötzlich erzählen sie unvermutete Geschichten und dies Erzählte sind dann meist unerhörte Geschichten, unglaubliche Erlebnisse, unwahrscheinliche Ereignisse."

Alles hat hier sein Museum erhalten. Es ist ein Haus, in dem dem Alltäglichen sein Besonderes zurückgegeben wird. Die Phantasie des Betrachters wird von Ideenblitzen durchzogen. Einen von ihnen findet man hier. Genauer, seinen Einschlag. Den Einschlag eines Gedankenblitzes. Festgehalten und verewigt durch den Kölner Nervenarzt Dr. Dröf. Er visualisiert die Kraft des Geistes in einer realen Umgebung sichtbarer Magie. Schlichtweg von Ding zu Ding eilen fällt schwer. Ein jedes Ding hat seine Geschichte, seine Wahrheit und seine Zeit. Ohne einen roten Faden verliert man sich. In der Fülle der Dinge ist auch er hier zu finden, der Rote Faden. Ihn zurückzuverfolgen, bis in das Leben des Marquis von Maillet, führt an einen anderen Ort, der zu ihm gehören kann, unausgesprochen, natürlich: dem Museum der Dinge. Als zwischenzeitliche Leihgabe gastiert hier der Rote Faden, bis er sich wieder einfinden wird, um ganz er selbst dort sein zu können, durch das er sich zieht, durch das Museum der Unerhörten Dinge.


Arnd Moritz - 10. Juni 2013
ID 6832
Museum der Unerhörten Dinge
Crellestraße 5-6
10827 Berlin

Telefon: 7814932
Eintritt frei
Öffnungszeiten: Mi - Fr | 15 - 19 Uhr


Weitere Infos siehe auch: http://www.museumderunerhoertendinge.de/


Post an Arnd Moritz



  Anzeigen:




KUNST Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

FEUILLETON
Ausstellungsberichte u. a.

INTERVIEWS

KULTURSPAZIERGANG

KUNSTMESSEN

MUSEEN IM CHECK

PORTRÄTS
Galerien | Künstler



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal


Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de