Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 4

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Ausstellung

25. 9. - 17. 11. 2013 / MACRO - Museo d’Arte Contemporanea Roma

IMRAN QURESHI

Deutsche Bank "Artist of the Year 2013"


Imran Qureshi in his studio. Photo: Hassam Rana. © Hassam Rana (Bildquelle: db-artmag.de)



Militärlook und Blutlachen


Auf den ersten Blick sind es kleine Moghul-Miniaturen in Gold und Rot, letzteres zieht sich aber durch alle ausgestellten Werke (Bilder wie Skuplturen), und spätestens beim rot getünchten und einen Saal füllenden Papierhaufen And they still seek the traces of blood wissen wir, es ist definitiv Blut, das sich durch die Ausstellung zieht, und gleich bekommt die Schau etwas Politisches.

Zögernd und schüchtern und fast vulnerabel die Arbeiten aus 2005 und 2006, brutal und aufwühlend die letzten Werke - ich denke gleich an die Installationen von Hermann Nitsch seinerzeit, nur dass Imran Qureshi sein Happening alleine und nicht vor dem Publikum organisiert.

Im letzten Saal zieren die Blut-Farbspritzer auch den Boden. Leicht geniert versuchen wir, sie zu umgehen. Der Wächter sagt aber nichts, als zwei Vernissage-Besucher mitten durch die Lachen trampeln. Krude Wirklichkeit und liebliche Idylle. Alt und Neu. Tradition und Modernität - in seinen fast ausschließlich kleinformatigen Bildern trifft sich all das.

Qureshis Arbeiten sind die radikale Neuinterpretation der einpinselhaarig gemalten orientalischen Miniaturen.

»Ich denke, es sind die Herausforderungen, die Schwierigkeiten und die Probleme, mit denen man umgehen muss, die einen dazu befähigen, eine eigene Sicht auf die Dinge zu entwickeln und sich selbst auszudrücken. In solch schwierigen Situationen kann die Kunst wirkliche Kraft entwickeln.« (Qureshi)




(C) Imran Qureshi, They Shimmer Stil (particolare), 2013, acquarello opaco e foglia d'oro su tela montati su legno / opaque watercolour and gold leaf on canvas mounted on wood - Bildquelle: MACRO


Christa Blenk - 26. September 2013
ID 7188
Imran Qureshi ist Pakistaner, 1972 geboren und in seiner Heimat einer der wichtigsten Vertreter der dortigen Kunstszene. Dieser Jahr ist er zur Biennale Venedig eingeladen worden, und die Deutsche Bank hat ihn zum "Artist of the Year 2013" gekürt. Diese Auszeichnung geht traditionell einher mit einer umfangreichen und bedeutenden Ausstellung im MACRO in Rom. In Lahore hat er einen Studiengang Miniaturmalerei gemacht, dann seinen Bachelor, jetzt unterrichtet er. Qureshi hat sich mit allen Miniatur-Schulen des 16. und 17. Jahrhunderts befasst und viele Techniken ausprobiert. In seinem Werk geht es immer um das Hier und Jetzt, das sagt er über sich selber.

Okwui Enwezor, Udo Kittelman und Victoria Noorthoorn gehören u.a. zum angesehenen Kuratorenteam des Deutsche Bank Global Art Advisory Council, die jedes Jahr einen „Artist of the Year“ ernennen. Jung und international sollen die Künstler sein und eine interessante, persönliche und einfallsreiche Sicht auf gesellschaftliche Themen haben.

In der Deutsche Bank KunstHalle in Berlin waren seine Werke von April bis August 2013 zu sehen.

c.b.


Weitere Infos siehe auch: http://www.museomacro.org


Post an Christa Blenk




  Anzeigen:






KUNST Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

FEUILLETON
Ausstellungsberichte u. a.

INTERVIEWS

KULTURSPAZIERGANG

KUNSTMESSEN

MUSEEN IM CHECK

PORTRÄTS
Galerien | Künstler



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal


Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de